Mein Körper, Fühlen, mein Denken
Günther Domenigs Steinhaus im österreichischen Steindorf am Ossiacher See ist fertig

Es gibt ein ehernes Gesetz unter Architekten, das besagt, niemals für sich selbst ein Haus zu planen und zu bauen. Viele Architekten haben sich daran gehalten, manche nicht. Zu Letzteren gehört ein eigenwilliger, fast möchte man schreiben, dickköpfiger Mensch aus Kärnten, Günther Domenig ist sein Name. Der jedenfalls baute sich sein Haus, „Steinhaus“ nennt er die Burg aus Sichtbeton unter Edelstahlblechen, ein Mikrokosmos, der dem Architekten „zugleich mein Körper, mein Fühlen, mein Denken“ ist. Und heute ist er eine „Werkstätte für Architektur“ im Besitz der Steinhaus Günther Domenig Privatstiftung.

Aus einem tiefreichenden, zentralen Brunnen entwickelt sich der Bau in die Höhe, die horizontal schwebenden Bauteile des auf vier Ebenen organisierten Bauwerks sind im wesentlichen Ausstellungsräume. In den oberen Ebenen befinden sich Arbeitsbereiche für die Architekturstudenten, lediglich der „Schwebestein 3“ ist Domenig vorbehalten.

Am Ende hat Domenig rund 3 Mio. € aus eigener Tasche in sein Lebenswerk gesteckt und gegen zahllose Verordnungen, Anfeindungen oder auch Bauschwierigkeiten angekämpft. In dem Gebäude, das ohne öffentliche Förderung (1,1 Mio. € von Bund und Land Kärnten) wohl nicht zu Lebzeiten des Architekten fertig geworden wäre, wurden und werden Symposien und Arbeitsseminare abgehalten; Arbeitsplätze gibt es für rund 35 Studierende. Seit das Steinhaus seine Tore für Konzertveranstaltungen geöffnet hat, die Palette der Gäste reicht vom Dave Holland Quintett bis zu Wolfgang Muthspiel, hat sich die Einstellung der Nachbarschaft – die den Bau gerne als „Ungeheuer“ verunglimpften – gewandelt. Weil es inzwischen als Touristenattraktion beworben wird und Schaulustige auch aus größerer Ferne anzieht, sieht man den mächtigen Bau gelassener an.

Möglichkei­ten, an einer öffentlichen Führung am Uferweg 31 in 9552 Steindorf teilzunehmen, gibt es am 18. Juli von 17-19 Uhr sowie am 22. August 2009 zur gleichen Zeit.

Vor jetzt 11 Jahren fragte ich in einem ersten Artikel zum Steinhaus (DBZ 8/1998, S. 64ff), was aus dem Haus wohl werde, wenn es irgendwann einmal fertig gestellt wäre. Die Antwort steht nun offenbar jedem vor Augen: Domenigs persönlichstes Werk war damals Zukunft und ist es heute immer noch. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Günther Domenig: DIMENSIONAL – von Gebäuden und Gebilden

Vier Ausstellungsorte reflektieren das Werk des Architekten und Lehrers noch bis zum 16. Oktober 2022 in Österreich

Fokus auf Günther Domenig: Das Land Kärnten blickt in diesem Sommer auf den renommierten Architekten, der, 1934 in Klagenfurt geboren, vor 10 Jahren (15. Juni 2012) in Graz verstarb. An der dortigen...

mehr

Prämiert

Das beste Haus 2009 – die Gewinner stehen fest

Beim österreichischen Architekturpreis „Das beste Haus 2009“, einem Co-Projekt der Bausparkasse mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, dem AzW und der regionalen...

mehr

Architekturtage 2014

Die österreichweiten Tage der Architektur widmeten sich dem Thema „Alt Jetzt Neu“. Ein auch fotografischer Nachbericht

Wir haben sie noch vor uns, die Tage der Architektur Ende Juni (28. und 29. Juni, Tag der Architektur), unsere österreichischen Nachbarn haben sie gerade hinter sich gebracht. Und müssen, im...

mehr
Ausgabe 2016-04

Az Wien mit neuer Direktorin www.azw.at

Die Spannung war groß: Wer wird die Nachfolge von Dietmar Steiner antreten? Der heute 65-Jährige, der bei Ernst Plischke und Gustav Peichl Architektur studierte und ziemlich schnell sich dem weiten...

mehr

Das beste Haus 2009

Architekturpreis für Einfamilienhäuser in Österreich wird am 29. April 2009 verliehen

Schon zum dritten Mal wurde der Architekturpreis „Das beste Haus“ der Bausparkasse in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, dem...

mehr