Massiv und monolithisch für Wände und Dach

Entwickelt wurde der neue Ytong ThermStrong PP4-0,50 von Xella mit einem verbesserten λ = 0,10 W/(mK) für hochwertige Gebäudelösungen im massiven, monolithischen Mehrgeschossbau. Die Kombination von hoher Steinfestigkeit und Rohdichte mit einer verbesserten Wärmeleitfähigkeit ist in dieser Form einzigartig. Die höhere Masse des Ytong ThermStrong verbessert auch den Schallschutz. Der Ytong ThermStrong, der wie alle Ytong Steine umweltfreundlich auf Basis natürlicher Rohstoffe produziert wird, verfügt über eine hohe Druckfestigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht und kann für Konstruktionen von mehrgeschossigen Gebäuden – auch in allen Erdbebenzonen – eingesetzt werden. Wird er intelligent mit dem Ytong ThermSuper mit der SF 2 und λ = 0,08 W/(mK) kombiniert, ist es auch im mehrgeschossigen Wohnbau mühelos möglich, den Standard eines KfW-Effizienzhauses 55 ohne weitere Dämmung zu erreichen. Dabei kommt der Ytong ThermStrong PP4-0,50 wegen der höheren statischen Lasten in den Außenwänden der unteren Geschosse und in Bereichen mit erhöhten Belastungen zum Einsatz. Ohne Zusatzmaßnahmen entstehen so Wände, die Statik und Tragfähigkeit mit modernem Wärme- und Witterungsschutz in massiv monolithischer Bauweise verbinden. Wärmebrücken können durch die isotropen Eigenschaften von Porenbeton und durch die monolithische Bauweise mit materialgleichen Zusatzprodukten minimiert werden.

Als rein mineralischer Baustoff bietet Ytong Porenbeton optimalen Schutz vor Feuer, denn er ist nicht brennbar und wird entsprechend der DIN 4102 Teil 4 der höchsten Baustoffklasse A1 zugeordnet. Wände, die mit Ytong gebaut werden, sind im Brandfall standsicher. Maßgeblich für die hohe Sicherheitsqualität des Baustoffs sind Eigenschaften wie geringe Wärmeweiterleitung, Nichtbrennbarkeit und geringe Verformungen unter Hitzeeinwirkung. Da das Material im Brandfall den Flammen keine zusätzliche Nahrung bietet, verhindert es gleichzeitig die Brandausbreitung. Auch unter großer Hitzeeinwirkung werden keine schädlichen Emissionen abgesondert. Zusätzliche Bandschutzmaßnahmen sind nicht erforderlich.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit, außer Außen- und Innenwänden auch die Decken- und Dachkonstruktion mit bewehrten Porenbetonplatten auszuführen.

Bewehrte Porenbetonplatten sind für Wände und Decken erprobte und ausgereifte Bauelemente. Liegend verlegt werden sie auch als Dach verwendet, z. B. beim Pultdach. Man kann Porenbetonplatten auch stehend gegeneinander lehnen und die Fußpunkte gegen Verrutschen sichern, daraus ergibt sich mit der Zeltform ein stehendes Dreieck.

Mit der tragenden Porenbetonschale ist ein Teil der erforderlichen Dämmung bereits flächig vorhanden. Die zusätzliche mineralische Multipor Dämmung, die flächig und ohne Unterbrechung verlegt wird, ergänzt die Dämmwirkung auf das erforderliche Maß.

Im Vergleich zu einer Holzkonstruktion verfügt das Porenbetondach über die dreifache Masse, damit ist unter dem neuen Dach sowohl im Sommer als auch im Winter ein gutes Raumklima zu erwarten. Messungen von Xella ergaben, dass die Schalldämmung eines Ytong Massivdachs um 13 dB besser ist.

Xella International GmbH, 47259 Duisburg
www.xella.com
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-01

Ytong für den Mehrgeschossbau

Ytong präsentiert auf der BAU u.?a. den Ytong PP?4 mit einem Lambdawert von 0,10 W/(mK), der entsprechend den Anforderungen der aktuellen EnEV integrierten Wärmeschutz mit hoher Druckfestigkeit...

mehr
Ausgabe 2010-03

Klassenprimus

Der tragende, massive und normengeregelte Mauerstein Ytong PP 2-0,35, ein Porenbeton-Planstein der Steinfestig­keitsklasse 2 in Kombination mit einem Lambdawert von ? = 0,08 W/mK ist eine echtes...

mehr
Ausgabe 2009-11

Ausgezeichnet

Ytong Multipor Mineraldämmplatten wurden mit dem Gütesiegel „natureplus“ ausgezeichnet. Die Zertifizierung belegt den ökologischen Anspruch eines streng nach Nachhaltigkeitskriterien geprüften...

mehr
Ausgabe 2017-04

Pellets statt Pulver

Die mineralischen Ytong Dünnbettmörtel DBM Pellets und Silka Secure DBM Pellets reduzieren die Staubbelastung auf der Baustelle und erfüllen damit die neuen verschärften Anforderungen an...

mehr
Ausgabe 2014-06

Wärmebrückenarmer Deckenrand

Beim Übergang von Wand zur Decke gilt es Wärmebrücken zu vermeiden. Als Ergänzung zum bewährten Ytong Deckenabstellstein steht mit der neuen Dämmschalung des Herstellers ein großformatiges...

mehr