Innenarchitektur und Nachhaltigkeit

Für InnenarchitektInnen, die sich für eine nachhaltigere Planungspraxis einsetzen wollen, gibt es ab sofort ein neues Angebot. So wurde die 2019 von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und der Bundesarchitektenkammer gestartete Initiative „Phase Nachhaltigkeit“ gezielt um das Themenfeld Innenarchitektur erweitert. In Zusammenarbeit mit dem bdia bund deutscher innenarchitekten wurde die Deklaration Nachhaltigkeit auf die besonderen Anforderungen der Innenraumgestaltung angepasst. Das Dokument unterstützt Innen­architektInnen dabei, projektindividuelle Nachhaltigkeitsziele frühzeitig in ihren Bauherrengesprächen zu fixieren. Die Teilnahme an der Initia­tive ist für Planungsbüros kostenlos.

Nachhaltigkeit als neues Normal in der Planungspraxis zu etablieren, ist das übergeordnete Ziel der Initia­tive. In dieser engagieren sich bislang mehr als 180 Architektur- und Planungsbüros. Ein offener Erfahrungs- und Wissensaustausch steht dabei ebenso im Fokus wie das reale Handeln statt neuer Postulate.

Sechs Themenfelder mit jeweils bis zu vier Nachhaltigkeitszielen umfasst die Deklaration Nachhaltigkeit Innen­architektur.

Im Themenfeld „Baukultur“ geht es um die gestalterische Qualität, Revitalisierung, Bildung und Prägung sowie die Schaffung von zukunftsfähigen Konzepten.

Das Themenfeld „Adaptivität“ umfasst die emotionale Qualität, eine anpassbare Nutzung, flexible 24/7 nutzbare Räume sowie modulare Lösungen und Strukturen.

Das dritte Themenfeld lautet „Mensch im Raum“. Angesprochen werden hier ein integratives Raumprogramm, eine aktivierende und regenerierende Ergonomie, Biophilic Design sowie Gestaltung und Corporate Identity.

Unter dem Begriff „Raumqualität“ zusammengefasst sind die Ziele Oberflächen für alle Sinne und visueller Komfort, Licht im Kontext, Akustik sowie Raumklima.

Das Themenfeld „Zirkuläre Wertschöpfung“ adressiert die Nutzung von Vorhandenem, die Materialwahl, schadstofffreie Produkte und trennbare Verbindungen sowie das Ziel, Hersteller und ProjektpartnerInnen in die Verantwortung zu bringen.

Das sechste und letzte Themenfeld ist „Klimaschutz und soziale Verantwortung“. Als Ziel hierbei angesprochen wird zum einen, das Projekt klimapositiv über den Lebenszyklus zu gestalten. Hinzu kommt die Verwendung von Technik, die den ­Menschen dient, sowie die Selbstverpflichtung, die Herkunft der PartnerInnen und Produkte im Blick zu behalten.

Die Deklaration Nachhaltigkeit Innenarchitektur ist erhältlich über die Website:

www.phase-nachhaltigkeit.jetzt

www.phase-nachhaltigkeit.jetzt
x

Thematisch passende Artikel:

Deutscher Innenarchitekturpreis2014

Der BDIA Bund Deutscher Innenarchitekten lobt 2014 zum 8. Mal den Deutschen Innenarchitekturpreis aus

Mit dem Deutschen Innenarchitekturpreis 2014 werden innovative Projekte gewürdigt, deren „innere Architektur“ vorbildlich konzipiert, gestaltet und ausgeführt ist. Innenräume sind Bestandteil...

mehr
Ausgabe 2021-11

Velux Architekten-Wettbewerb 2022

Erstmals wird der Velux Architekten-Wettbewerb in der DACH-Region ausgelobt. ArchitektInnen, InnenarchitektInnen und PlanerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind aufgerufen, ihre...

mehr

Gesunde Architektur

1. Wohnmedizinisches Symposium am 12. November 2011, Detmold

Das Verlangen, dort gesund zu leben, wo wir uns am meisten aufhalten – nämlich in unseren Wohn- und Arbeitsräumen - wird immer deutlicher. Eine Voraussetzung dafür stellt eine gesunde Architektur...

mehr
Ausgabe 2011-07

Master für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen

Die Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen der TU München bietet zusammen mit der Fakultät für Architektur zum Wintersemester 2011/12 erstmalig einen viersemestrigen und...

mehr

n-ails

Forum des Architektinnen-Netzwerks am 8. September 2009, Berlin

Das Architektinnen-Netzwerk n-ails trifft sich am 8. September 209 zu einem seiner zweimonatlichen n-ails-Foren in der Architektenkammer Berlin. N-ails ist ein Netzwerk von Architektinnen,...

mehr