Minimaler Eingriff

Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule, Berlin

Die Architekt:innen von Hütten und Paläste bauten einen Teil der ehemaligen Sarotti-Schokoladenfabrik in Berlin zu einer Schauspielschule um. Geschickt nutzten sie die Vor­züge des Trockenbaus, um den Bestand für die Belange der Nutzer:innen denkmalgerecht und kostensparend zu ­transformieren.

Die Schauspielschule „Der Kreis“ für Theater, Funk, Film und Fernsehen wurde 1945 von dem Theater- und Filmregisseur Fritz Kirchhoff gegründet. Nachdem die Mieten in Berlin Kreuzberg stark gestiegen waren, musste die private Institution in ein neues Quartier wechseln. Die Architekt:innen von Hütten und Paläste aus Berlin bauten dafür einen Teil der ehemaligen Sarotti-Schokoladenfabrik am Teltowkanal in Berlin Tempelhof um. Das Besondere: Sie nahmen keinerlei dauerhaften Veränderungen am Bestand vor. Die Maßnahmen beschränken sich auf neue Technik und eingestellte, eigenständige Raumboxen für die Unterrichtsräume.

Raum-in-Raum-Konzept

Für den Umbau der 350 m² großen Fläche hatten die Archi­tekt:innen ein Budget von 500 000 €. Etwa die Hälfte davon benötigten sie für neue Wasser-, Heizungs- und Elektroleitungen. Mit dem Rest setzten sie ein einfaches Konzept um, allein mit Mitteln des Trockenbaus: vier Raumboxen in einem kaum veränderten Bestand. Hier lernen die Schüler:innen nun schauspielen, tanzen, singen, fechten und mehr. Der Unterricht findet in drei der vier Boxen statt. Sie unterscheiden sich in ihrer Größe, Ausstattung und Atmosphäre. Der große Theatersaal ist mit einer mobilen Bühne und Schwingboden aus Birkensperrholz bestückt. Das Deckenlicht aus unterschiedlich langen Neonröhren soll an einen bewegten Himmel erinnern. „Die Beleuchtung ist hier ein bisschen dramatischer und unterstützt die Funktion des Raumes. Denn hier finden die Aufführungen statt“, erklärt Christian Geyer, Projektleiter für die Schauspielschule bei Hütten und Paläste. Der kleine Saal ist für Tanz und einfache Körperarbeit bestimmt. Hier bilden kreisförmige Neon­röhren das Arbeitslicht. Der kleinste Raum ist das Klavierzimmer mit Aussicht auf den alten Schornstein. Sternförmig angeordnete Neonröhren unter der Decke sollen an einen Kronleuchter erinnern. Alle drei Trockenbauboxen eint ihre Farbgestaltung: „Die Innenwelt ist immer weiß, ganz neutral, eine helle Arbeits­atmosphäre. Von außen sind die Kisten lichtgrau, die Schalter sind schwarz“, sagt Frank Schönert, Mitbegründer von Hütten und Paläste. Durch das Grau werden die alten Wände und Träger zum Leuchten gebracht. Dazu trägt auch bei, dass die Architekt:innen die Raumboxen mit einem Abstand zum Stahlbeton-Tragwerk platzierten. „Der Bestand bringt atmosphärisch wahnsinnig viel mit, auch wenn er schmutzig und rau ist. Er wird durch unsere Eingriffe noch hervorgehoben“, so Schönert. Alles Alte haben die Architekt:innen nur abfegen lassen – kein neuer Anstrich, keine abgehängten Decken. Ein starker, in Szene gesetzter Kontrast von Alt und Neu.

Neuer Trockenbau trifft auf alten Massivbau

Der Raum zwischen den drei Unterrichtskisten, in dem der Bestand optisch im Vordergrund steht, ist als offene Zirkulationsfläche konzipiert. Vom Eingang mit Foyer geht er fließend über zum Lehrer:innenzimmer und schließlich zum Aufenthaltsbereich für die Schüler:innen. In einer Gebäude­ecke platziert, bietet dieser eine gute Aussicht auf den Kanal und in Richtung Neukölln. Zentral in der Mitte der Bewegungsfläche befindet sich der Fundus, sodass er von allen Klassenzimmern gut zu erreichen ist. „Hier ist der Schatz der ganzen Schule untergebracht“, sagt Schönert und bewegt dabei den silbernen Vorhang, der rund um die multifunktionale Box gezogen werden kann. Geschlossen verbirgt er das Lager, die Requisite sowie eine Teeküche und eine kleine Werkstatt. Im Gegensatz zu den Unterrichtsboxen ist der Fundus nicht als Raum-in-Raum ausgebildet. Er wird durch einfache Trockenbauwände und den Vorhang begrenzt, hat aber keinen eigenen Fußboden und auch keinen Kontakt zur oberen Geschossdecke. Vielmehr soll er Teil des offenen Bewegungsbereichs zwischen den Unterrichtsräumen sein.

Trockenbau ermöglicht Reversibilität

Die meisten Einschränkungen für den Umbau ergaben sich aus den Unterrichtsräumen. Für sie gab es spezielle Anforderungen an Fußböden und Behaglichkeit, vor allem aber an die Akustik. Wenn im großen Theatersaal getanzt und gerufen wird, müssen andere Schüler:innen im Klavierraum musizieren und im kleinen Saal flüstern können. „Hier merkt man, dass diese Boxen eine sehr gute Schalldämpfung aufweisen. Nicht nur intern, sondern auch nach außen“, sagt Architekt Frank Schönert im Tanzsaal. „Man schaut durch die Fenster auf die vorgelagerte Autobahn und hört gar nichts.“ Erreicht haben die Planer:innen das, indem sie die Räume als akustisch und klimatisch autarke Einheiten ausgebildet haben. Die Wände, Decken und Böden sind aus speziellen schweren Trockenbauplatten („Silentboard“). Eine Gummischicht unter den Lagerhölzern des Bodens sorgt für die akustische Trennung vom Bestand. Nach Außen sind die Räume mit Schallschutzfens­tern abgetrennt, die Luftschicht zwischen Trockenbau und Außenwand sowie akustisch wirksame Vorhänge sorgen für zusätzlichen Schall- und Wärmeschutz. Alle Eingriffe stimmten die Architekt:innen mit den Akustiker:innen von K5 ab. Der Aufwand reichte jedoch nicht ganz aus. Nachträglich werden die Unterrichtsräume nun noch mit Deckenabsorbern ausgestattet. Da die Anschaffung außerhalb des knapp bemessenen Budgets lag, wurden sie erst vor Kurzem durch den Bauherrn  genehmigt.

Ohne den Trockenbau wäre dieser behutsame Umbau nicht möglich gewesen. So können alle Einbauten in dem unter Denkmalschutz stehendem Gebäude wieder zurückgebaut werden. Dennoch – wäre eine Lösung, die den Bestand selbst wärme- und schallschutztechnisch ertüchtigt, nicht naheliegender gewesen? Frank Schönert erklärt: „Es gab mehrere Punkte, die zu unserem Konzept führten. Das eine war der Denkmalschutz. Hinzu kam das knappe Budget. Vor allem stellen wir uns aber bei allen Umbauprojekten die Frage: Was ist architektonisch wirklich notwendig, um das Gebäude mit etwas völlig Neuem füllen zu können? Hier war es das absolute Minimum.“ IL

Less is more. Durch das bewusste Weglassen von abgehängten Decken und mobilen Trennwänden bleibt der ursprüngliche Raum erlebbar. Die frei eingestellten Rauminseln sind weiter durch textile, akustisch wirksame Raumtrennungen unterteilbar – ein gelungenes Beispiel für flexible Raumzonierungen mit geringen Eingriffen und für suffizientes, massevermeidendes Bauen im Bestand.« DBZ Heftpartner Prof. Andreas Betz,

Prof. Jochen Pfau, Prof. Jochen Stopper, TH Rosenheim

Projektdaten

Objekt: Schauspielschule „Der Kreis“, Fritz- Kirchhoff-Schule, Berlin

Standort: Teilestr. 11, 12099 Berlin Tempelhof

Typologie: Schauspielschule/ Theatersaal/ Probenräume

Bauherr: Dietrich Lehmann, Fritz-Kirchoff-Schule

Nutzer/Nutzerin: Schauspielschule „Der Kreis“, Fritz- Kirchhoff-Schule, Berlin

Architektur: Hütten & Paläste, Berlin,

www.huettenundpalaeste.de

Team: Christian Geyer, Franziska Heidecker, Carsten Oppermann, Nanni Grau, Frank Schönert

Bauleitung: Hütten & Paläste, Berlin

Bauzeit: 10.2019 – 10.2021

Nutzfläche gesamt: 365 m²

Nutzfläche: 345 m²

Verkehrsfläche: 20  m²

Brutto-Grundfläche: 390 m²

Brutto-Rauminhalt: 1 635 m³

Baukosten (nach DIN 276):

Gesamt brutto: 371 365 € (KG 300 und 400); (KG 700 = 128 635 € brutto)

Hauptnutzfläche: 1 076 €/m² (KG 300 und 400)

Brutto-Rauminhalt: 227 €/m³ (KG 300 und 400)

Fachplanung

Tragwerksplanung: IB Hahn, Plochingen, www.ibhahn.net

TGA-Planung: DKIPlan, Berlin, 

www.dkiplan.de

Lichtplanung: Navid Nouri, Dipl.- Ing. (FH) Elektrotechnik, Berlin

Akustik: Akustikbüro K5 GmbH, Berlin, www.k5-akustik.de

Energieberatung: DKIPlan, Berlin, www.dkiplan.de

Brandschutz: Bärbel Müller Architekt, Berlin

Brandschutzprüfer: Hagen & Partner Prüfingenieure für Brandschutz, Berlin, www.pruefingenieure-brandschutz.de

Herstellerfirmen

Bodenbeläge: TOP-SPORT GmbH, www.topsport-gmbh.de

Türdrücker: FSB, www.fsb.de

Innenwände/Trockenbau: KNAUF, www.knauf.de

WC-Trennwände: Kemmlit,

www.kemmlit.de

Wärmedämmung: Multipor,

www.multipor.de

Fliesen: Villeroy & Boch AG,

www.villeroy-boch.de

Geschichte der Sarotti-Schokoladenfabrik Berlin

Die Sarotti-Schokoladenfabrik befand sich ursprünglich am heutigen Mehringdamm in Berlin Kreuzberg. Als mehr Platz benötigt wurde, baute der Architekt Herrmann Dernburg 1911-12 das neue Werk in Berlin-Tempelhof. Der fünfgeschossige Bau ist ein wichtiges Beispiel für die Entwicklung des modernen Stahlbeton-Skelettbaus. Nach einem Großbrand 1922 lieferte er einen Nachweis für die Widerstandsfähigkeit von Stahlbeton gegen Feuer. Bei den Wiederherstellungsarbeiten kam zudem das neue Betonspritzverfahren zum Einsatz.

2004 verließ schließlich die letzte industrielle Nutzerin, die Firma Nestlé, das Gelände. Mittlerweile hat ein Süßwarenfabrikant aus dem Iran das Werk gekauft. Er interessierte sich vor allem für die alten Maschinen, ertüchtigte den Bau dennoch brandschutztechnisch, sodass er nun kleinteilig, vor allem an Künstler:innen vermietet wird. Ganz oben, im fünften Obergeschoss, in der südöstlichen Ecke, befinden sich nun die Räume der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule, mit bestem Blick auf den Teltow-Kanal.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-07/08

Flächenheizung für den Trockenbau

Mfh systems erweitert mit der neuen, speziell für den Trockenbau entwickelten E-Nergy Carbon Drytec sein Produktportfolio innerhalb des E-Nergy Carbon Flächenheizungssystems. Die Installation...

mehr

Raum in Bewegung

Designkonferenz für Architekten und Innenarchitekten am 8. Mai 2009, Detmold

Schneller, mobiler, flexibler. Alles scheint im Fluss: „Space in Motion – Raum in Bewegung“ lautet deshalb das diesjährige Thema der neuen Designkonferenz „Detmolder Räume“ an der Detmolder...

mehr
Ausgabe 2009-12

Bauen für eine lebenswerte Umwelt Internationaler Studentenwettbewerb Blue Award 09 ausgelobt

Erstmals lobt die Architekturfakultät der TU Wien, Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen, mit dem Blue Award einen internationalen StudentInnen-Wettbewerb für nachhaltige Architektur...

mehr
Ausgabe 2019-11

Lehmplatten als Beplankung für den Innenausbau

Die Lemix Lehmplatten sind DIN 18948 (12-2018) gerechte Trockenbauplatten vom Baustoffhersteller Hart Keramik AG. Sie eignen sich zum Beplanken von Holz- und Metallständerkonstruktio-nen von Wänden,...

mehr

Sound:Space

Interdisziplinäre Designkonferenz am 3. Mai 2010, Detmold

Wie formt Akustik unsere Raumwahrnehmung? Wie wird Klangraum zum Kulturraum? „Sound:Space“ lautet das diesjährige Thema der Designkonferenz „Detmolder Räume 2010“. Interdisziplinarität prägt...

mehr