Erdrückend detailliert

Eigentlich liegen die beiden Bände schon seit 1992 bei Nicolai vor, sie sind vergriffen, aber antiquarisch noch zu haben. Jetzt, irgendwie in der anhaltenden Stille der Diskussion um den Wiederaufbau des Berliner Schlosses, bringt der Berliner Verlag eine einbändige Ausgabe auf den Markt.

Der erste Band zur Geschichte des Schlosses zu Berlin erschien in den 30er Jahren (in zwei Teilbänden), der zweite Teil wurde posthum 1992 mit dem ersten veröffentlicht. Ein Jahr, bevor Wilhelm von Boddien seine Schlossattrappe aufbauen durfte. Wer den zweiten Text-/Bildteil dem Verlag zum Druck überließ? Herr von Boddien! Honi soit qui mal y pense.

Dem Verlag ist der schwergewichtige Foliant „für alle aktuellen Diskussionen über den Neubau des Berliner Stadtschlosses eine unverzichtbare Grundlage“, was sich dem Rezensenten sofort erschließt. Dass die Darstellung der langen Baugeschichte aus der Sicht des Direktors der königlichen Schlossbaukommission unter Wilhelm II. heutigen historischen Erkenntnismitteln nicht mehr genügt, dürfte auf der Hand liegen. Die „detaillierte Beschreibung von Ausstattung und Einrichtung der zahlreichen Schlossräume, mit über 500 Plänen, Zeichnungen und gestochen scharfen Fotografien“ allerdings ergibt den Eindruck, dass eine Rekonstruktion, die erstens in wenigen Jahren erstellt werden soll und zweitens so gut wie nichts kosten darf, der reine Wahnsinn ist; die hier gezeigten Bilder und Zeichnungen offenbaren jedenfalls die erdrückende Komplexität der unmöglich zu erweckenden Schlossleiche. Auch meinen Dank, Herr von Boddien! Be. K.


x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2021

Das Humboldt-Forum Berlin. Zum Abschluss

Eigentlich kann man über etwas Gebautes nicht abschließend schreiben, denn auch wenn das Immobile der Immobilie eine Bewegung und damit Veränderung auszuschließen scheint, ist dennoch keine...

mehr
Ausgabe 10/2009

Prachtbibliothek für jedermann Das Jacob-und-Wilhelm-Grimm- Zentrum, Berlin

Ob nun Zentrale Bibliothek der Humboldt-Universität oder Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum – beides steht in großen Lettern auf der klar gerasterten Steinfassade –, der Neubau in Berlin-Mitte,...

mehr

Lieber Ortsumgehungen, gar Autobahnen?

Bundesbauminister Ramsauer spricht in der Schloss-Debatte klare Worte

So langsam aber sicher gerät die Katze, die der Deutsche Bundestag vor Jahr und Tag aus dem Sack gelassen hatte, auf dem wärmer werdenden Steindach des noch zu rekonstruierenden Stadtschlosses in...

mehr
Ausgabe 04/2011

Raum für Bücher Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin 

Das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum beherbergt die Zentralbibliothek der Berliner Humboldt-Universität und ist die derzeit größte Freihandbibliothek Deutschlands. Um mit seinem Gebäude innen wie...

mehr

Schlosskuppel entsteht mit Laterne in (fast) alter Pracht

Nichtgenannte "überaus großzügige" Einzelspender machen das möglich: rekonstruierte Kuppel mit Laterne und vergoldetem Kreuz

Wilhelm von Boddien, Geschäftsführer des Fördervereins Berliner Schloss: „Die Kuppel ist im wahrsten Sinne des Wortes der krönende Abschluss für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses. Wir sind...

mehr