Die Prozesse dahinter verstehen

Astoc ist in der Branche bestens vernetzt. Ich hatte von Bekannten schon viel Gutes über das Büro gehört. Letztlich bin ich über den Social Media Account auf die offenen Stellen aufmerksam ­geworden und dann über die Webseite und ein klassisches Bewerbungsprozedere auf das Büro zugegangen. Die Schulungs- und Fortbildungsangebote waren dabei sehr wichtig für mich. Mein persönlicher Schwerpunkt in der Ausbildung liegt im Städtebau – und da kann mir das Kölner Büro viel bieten, vom Städtebau bis zu Hochbauprojekten. Das Arbeitsklima kam als weiteres Element hinzu. Wir verbringen viel Zeit miteinander im Büro, die alle motivieren soll. Und zwar in einem positiven Umfeld, in dem Arbeit Spaß machen darf. Mich hat außerdem die technische Seite gereizt, dass man mit vielen verschiedenen Softwarelösungen arbeiten kann und ich mich hier weiterentwickele. Es wurde sehr schnell klar: Es gibt eine Perspektive, im Job in der Zukunft mehr Verantwortung übernehmen zu können. Transparenz auf allen Ebenen unterstützt das. Denn ich möchte verstehen, wie alles funktioniert und kann viel über die Prozesse dahinter lernen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-05

MesseCity Köln entschieden; wir fragten nach www.astoc.de, DBZ.de

Bereits im Februar 2011 hatte der Kölner Stadt­rat seine Vergabeentscheidung für das Grund­stück zwischen dem Bahnhof Messe-Deutz und dem Eingang Süd der Koelnmesse, auf dem die neue MesseCity...

mehr

ASTOC plant Viertel in São Paulo

Das innerstädtische Gebiet Mooca - Vila Carioca in São Paulo war vor rund 100 Jahren eines der ersten Industrie- und Arbeiterviertel. Industrielle Dezentralisierung und ein Rückgang der Produktion...

mehr
Ausgabe 2019-04

Smart vernetzt

GEZE Cockpit

Die gewerkeübergreifende Vernetzung von Tür- und Fenstertechnologie mit smarter Software und offenen Schnittstellen eröffnet Planern und Gebäudebetreibern neue Wege der Gebäudeautomation. Über...

mehr

Kölner Gürzenich-Quartier

Planungswettbewerb entschieden

Acht Entwürfe galt es zu sichten und zu bewerten. Acht Entwürfe, die sich in unterschiedlicher Weise mit der möglichen Entwicklung des innerstädtischen Quartiers zwischen Augustinerstraße,...

mehr

Matrix

Werkausstellung Gruber + Popp Architekten vom 17. März bis 30. April 2011, Berlin

Gruber + Popp verstehen die Auseinandersetzung mit den Wünschen ihrer Bauherren als zentralen Impulsgeber ihrer Arbeit und haben dafür eine eigene Methodik entwickelt. Zur Strukturierung der...

mehr