Denkmal Landtag in Hannover gerettet
www.haz.de, Stichwort „Oesterlen“

45 000 Unterschriften gegen den Abriss des denkmalgeschützten Plenarsaal des Niedersächsischen Landtags in Hannover, vor allem aber leere Kassen und eine bevorstehende Landtagswahl: Was in Stuttgart niemanden aufregt, in Hannover kehrt angesichts von Massenprotest und mangelhafter finanzieller Potenz Vernunft ein. Jedenfalls hat Neubaufan und Landtagspräsident Hermann Dinkla (CDU) den Verzicht auf den Neubau/Abriss erklärt; weil ihm ein Gutachten Kostensteigerungen von bis zu 40 Prozent (von 45 Mio. € auf bis zu 64 Mio. €).

Jetzt wird nachgedacht, wie der sanierungsbedürftige Plenarsaal mit welchem Aufwand zu retten sei. Hannover jedenfalls kann stolz sein auf den Erhalt eines wichtigen Stücks Geschichte. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Über 10?000 Unterschriften gegen den Abriss des Palastes der Republik konnten sein Verschwinden nicht verhindern, aktuell 32?000 Unterschriften für den Erhalt des Kölner Schauspielhauses (Arch.:...

mehr

Über 10000 Unterschriften gegen den Abriss des Palastes der Republik konnten sein Verschwinden nicht verhindern, aktuell 32000 Unterschriften für den Erhalt des Kölner Schauspielhauses (Arch.:...

mehr
Ausgabe 2019-7/8

Nach Plänen der Architekten von blocher partners wurde der in den 1960er-Jahren erbaute Plenarsaal des Niedersächsischen Landtags in Hannover in ein modernes Parlamentsgebäude verwandelt. Knapp...

mehr
Ausgabe 2009-02

Architektur ist dies und das. Auch Politik. Oder Kommerz. Oder beides. In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover ebenso wie in der Bundeshauptstadt. Hier wie dort an der Leine wollen...

mehr
Ausgabe 2012-10

Schade, dass der Landtag in Hannover nicht in schönem Holz­fach­werk errichtet worden ist! Dann wäre er der Anziehungspunkt beim Tag des offenen Denkmals in der Landeshauptstadt Hannover gewesen;...

mehr