DEMO:POLIS – Das Recht auf öffentlichen Raum. Eine Ausstellung

Die „Ära der alten Gewissheiten“, so ist im Einleitungstext zur Ausstellung zu lesen, sei vorbei. Dann betritt in diesem Text in immer neuer Bezugssetzung der Begriff „öffentlicher Raum“ die Szene und zwar so, als sei dieser dann eben doch eine alte Gewissheit. Was ist aber der für alle offene, also von jedem und jederzeit betretbare Raum? Was macht ihn aus im Diskurs über die Stadt und ihre Auszeichnung vor allen anderen Orten gerade durch das Öffentliche?

Dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – haben sich die Kuratoren der aktuell noch laufenden Ausstellung in der Akademie der Künste, Hanseatenweg, das Ganze vorgenommen. Öffentlicher Raum als politisches Spannungsfeld, als Ort, an welchem „die Öffentlichkeit [...] neue Ansprüche an die Grundprinzipien der Demokratie und an die Gestaltung des öffentlichen Raums“ stellt.

Versicherungskonformität, Besitzstörung

Den öffentlichen Raum könnte man auch als die immer zu füllende Leerstelle in einer zunehmend segementierten und verschlosse­nen Stadt bezeichnen. Ihn zu gestalten war einmal die Aufgabe von Städteplanern und Architekten. Heute erscheinen sie am großen Ganzen gescheitert zu sein. Oder als verlängerter Arm einer Verwaltung, die sich in paradoxer Weise Handlungsspielräume erkaufen möchte durch die Veräußerung von Gemeineigentum. Öffentlicher Raum soll dabei nicht verschwinden. Er wird allerdings zweckrationalisiert zum Aktivum des Stadtlandschaftsmanagments, mit dessen Hilfe das Überleben der Städte als prosperierende Zentren gesichert werden soll. Damit verwandelt sich die Stadt der Bürger in eine Torte, die aufgeteilt wird und deren Stücke so mehr und mehr in privates Eigentum übergehen. Ohne dass daraus Verantwortung des Eigentümers für das Ganze, die so genannte „Stadtgesellschaft“ entstünde. Regularien der Eigen­tums­verwaltung zielen eher auf die Herstellung eines den Ansprüchen der Versicherungen konformen Zustands. Und natürlich hat der Eigentümer das Hausrecht, das die Durchsetzung eines „Anspruchs wegen Besitzstörung“ überhaupt erst möglich macht.

Projekteüberblick

Viel Stoff zum Nachdenken also. Und so hätte man in Berlin jede Menge Untersuchun­gen zur Privatisierung, Ökonomisierung oder zur Aufrüstung und Verfeinerung der Überwachungstechnologien, -systeme und -strategien erwarten können. Doch das findet sich eher im gut gemachten Katalog (Park Books, Zürich). Der ist – wie so oft bei anspruchsvollen Ausstellungen – unverzichtbar, das zentrale Thema über Besitzstände weiter aufzubohren. In der Akademie zeigen Pläne und Modelle, Fotos und Filme, wie Spezialisten und die Bürger selbst die Demopolis gestalten und nutzen. Die Ausstellung zeigt Raumgestaltungen kleinerer Plätze und ganzer Küstenstreifen. Wir sehen Dokumentationen von Demonstrationen und kritischen Kunstaktionen und erhalten ausschnittweise Einblicke in die Arbeit erfolgreicher Bottom-Up-Initiativen zur Wahrung des Öffentlichen. Dazu bieten die Kuratoren auch im Mai noch ein umfangreiches Mitmach- und Lernprogramm mit Konzerten, Vorträgen oder so genannten „Arbeitssitzungen“.

Dogma vom Eigentum

Wohin ein Besuch führen sollte? Ganz gewiss zu der Erkenntnis, dass der öffentliche Raum nur noch ein Mythos ist, den zu entkleiden dringend notwendig ist. Möglicherweise hat es den öffentlichen Raum idealiter nie gegeben? Möglicherweise ist er schon verloren, weil wir nichts tun. Denn selbst wenn wir glauben, wir wären als Bürger und einigermaßen gleichberechtigte Mitglieder der Stadtgesellschaft diejenigen, die noch Kontrolle und Einfluss auf die Leerstellen im privatisierten Stadtraum hätten, müssen wir gerade auch mit Blick auf die in Berlin präsentierten Arbeiten erkennen, dass viele der hier gezeigten Projekte meist nur die Behandlung von Symptomen darstellen. Ursachen für den Verlust des Städtisch-Öffentlichen sind: Vereinzelung und die Angst vor dem Anderen, oberflächenbrilliantes Hightech, das Brüche glättet, Parteiinteresse und Legislaturdenken, monofokale Bildung, Angst vor Veränderung (Besitzstandswahrung) und nicht zuletzt das Dogma vom Eigentum, das mehr noch als Religionsfriede oder gelebte Partnerschaft allen städtischen Dingen die stärkste Wurzel ist. Ja, wir haben ein Recht auf öffentlichen Raum. Und die Pflicht, ihn als Gemeinraum für die offene Stadtgesellschaft vor schleichender Vereinnahmung zu retten. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

„Achtung! Grün!“

Ausstellung vom 8. Mai bis 14. Juni 2009, Halle/Saale

Die dritte Ausstellung der Galerie archcouture in Halle widmet sich dem städtischen Raum, der Landschaft in der Stadt. Die Ausstellung „Achtung! Grün“ wird die erste Ausstellung sein, die...

mehr

Kathedralen des Sports

Zeitgleich zum Start der UEFA Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine eröffnet in der Akademie der Künste in Berlin die Ausstellung „Choreographie der Massen. Im Sport. Im...

mehr

City Map: Im Winter raus, im Sommer rein!

Ausstellungsraum der Bauhaus-Universität dokumentiert neue Strategien für Kunst im öffentlichen Raum

Um die Stadt Weimar auf außergewöhnliche Weise zu erkunden, haben sich 21 Studierende des MFA-Programms Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien an der Bauhaus-Universität...

mehr

Stadtbaukunst – Die Treppe

Dortmunder Architekturausstellung und Architekturtage vom 7. bis 17. Mai 2009, Dortmund

Die seit 2005 wieder jährlich stattfindende Dortmunder Architekturausstellung widmet sich im Rahmen der Reihe Stadtbaukunst in diesem Jahr dem Thema „Die Treppe im öffentlichen Raum“. Gezeigt...

mehr
Ausgabe 2021-03

Stadthaft? Urbainable!

Die Ausstellung „urbainable – stadthaltig. Positionen zur europäischen Stadt für das 21.?Jahrhundert“ in der Akademie der Künste am Hansea­tenweg ist längst abgebaut, doch es ist etwas...

mehr