Beschwingtes Konglomerat

Am Computer generierte Formen, vom Roboter gemauert – das liegt im Trend. Fast anachronistisch wirkt da ein Mauerwerks-Buch, das uns den Musterreichtum jenseits der digitalen Welt näher bringt. Doch auch hier ist eine Welt zu entdecken. Locker und persönlich schreibt der niederländische Autor und Architekt Koen Mulder über den Stein in seiner einfachsten Form. Farbe, Oberfläche, Brenn- und Veredelungstechnik bleiben bewußt unbeachtet. „Die Beschwingte Fläche“ dreht sich einzig um die Kunst des Musters. In 7 Kapiteln widmet sich fast jede Seite einem neuen Gestaltungsthema. Es geht um Primär- und Sekundärmuster, um Maß und Rhythmus, um Mauerwerk als Musik. Und ganz praktisch wird jedes Muster, jedes Thema bebildert. Nichts bleibt abstrakt.

Der Leser erfährt von alten Backsteinverbänden (wie Kreuz-, Block-, Märkischer oder Flämischer Verband) bis hin zu kombinierten oder verschobenen Verbänden. Vom klassischen 4 x 2 x 1-Stein über fast 70 verschiedene viereckige Formate bis hin zu ausgefallenen Formen wie dem „15ten Fünfeck“. Es geht um Linienführung, um horizontale, vertikale und diagonale Fugenbilder und wann man mit mehr Fugen mehr Flächigkeit erreicht. Beim Ausflug in die Proportionslehre werden neben den Architektenlieblingen „Modulor“ und „Goldener Schnitt“ fast ein Dutzend weitere Proportionssysteme gezeigt.

Das Buch ist ein beschwingtes Konglomerat, das die „unendlichen Möglichkeiten der Variationen“ aufzeigen möchte. Mit Erfolg. Wer gerade vor dem Entwurf einer Ziegelfassade sitzt, dem sei die Arbeit wärmstens empfohlen, denn sie inspiriert. Der Leser wird allein durch die pure Masse an Mustern überzeugt sein.

Die Herkunft des Buches bleibt präsent: Es gibt kleine orthographische Stolpersteine, manche Tabelle oder Bildunterschrift ist unübersetzt und manche Fachbegriffe oszillieren zwischen Niederländisch, Deutsch und Englisch. Dem professionell zusammen getragenen Inhalt tut das keinen Abbruch. Eher bemerkenswert, dass diese Fülle im Selbstverlag erschienen ist. Leider noch nicht im Buchhandel, aber unter www.diebeschwingteflaeche.de. St.J.

Koen Mulder, Die Beschwingte Fläche - Mauerwerksverbände als Musterkunst und Kompositionswerkzeug. Im Selbstverlag, o. O. 2018, mit Unterstützung des niederländischen „Stimuleringsfonds voor de Creatieve Industrie“ und über 250 Crowdfundern, 159 S., ca. 50 Farbabb., ca. 2400 Zeich.
49 €, ISBN 978-90-824668-1-2

Aktuell besprochen unter DBZ.de

Maximilian Borchert, Hannah Häußer, niße. 400 Eszett-Schnitte. Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2018

Peter Zumthor spricht über seine Arbeit – Eine biografische Collage. Von Christoph Schaub. Scheidegger & Spiess, Zürich 2018 (CD)

Thematisch passende Artikel:

Buchrezension: Die Beschwingte Fläche - Mauerwerksverbände als Musterkunst und Kompositionswerkzeug

Am Computer generierte Formen, vom Roboter gemauert – das liegt im Trend. Digitale Werkzeuge geben uns neue Gestaltungsmöglichkeiten an die Hand. Fast schon anachronistisch wirkt da ein...

mehr
Ausgabe 2011-02

Kombiniert

Auf jedes Bauwerk und seine ganz besondere Umgebung abgestimmt sind Fassadengestaltungen mit den Hagemeister Format-Kombinationen. Der Mix verschiedener Klinker-Formate in einem Mauerwerk verleiht...

mehr
Ausgabe 2015-02

Ein Kongenial

Das aus Anlass der Jubiläumsfeier (100 Jahre Bestehen) erschienene Buch Kunst Bau Zeit befasst sich sehr detailliert mit Karl Mosers Universitätsgebäude. Zwar nicht die ETH nebenan, wird die...

mehr
Ausgabe 2015-05

Über die Würde des Mauerwerks Königs Architekten, Köln zum Thema „Mauerwerk“

Das Schichten und Fügen von Steinen zu einer Mauer ist eine der ältesten Kulturtechniken der Menschen und ist deswegen mit dem Bauen und mit der Architektur untrennbar verbunden. In verschiedenen...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Professionell körnig

Peter Märkli ist ein Verborgener. Vor zwanzig Jahren war er gar ein Geheimtipp, erst seine „La Congiunta” von 1992 brachte den Schweizer Architekten an die Oberfläche der Wahrnehmung aller...

mehr