Bauten Le Corbusiers und Oscar Niemeyers sind Weltkulturerbe

Die Fragen könnten grundsätzliche sein: Warum muss das Werk von Le Corbusier unter UNESCO-Schutz gestellt werden? Wieso nicht das ganze Werk, sondern nur Teile davon? Leicht war es nicht, auch nur Letzteres zu realisieren, zweimal war der Versuch der Unterschutzstellung schon unternommen worden, zweimal vergeblich. Im dritten Anlauf – der Antrag wurde von sieben Nationen gestellt – entschied das Gremium am 17. Juli 2016 auf seiner Sitzung in Istanbul (einen Tag nach dem Putschversuch) für die Aufnahme der 17 Bauten in die Weltkulturerbeliste.

Unter den 17 sind so bekannte Bauten wie die Villa Savoy et loge du jardinier, Poissy (1929), die Unité d‘habitation, Marseille, (1945) oder die Chapelle Notre-Dame-du-Haut, Ronchamp (1959). Antragsteller waren Frankreich, die Schweiz, Belgien, Argentinien, Japan, Indien und Deutschland, das mit den beiden Wohnhäusern Corbusiers in der Weißenhofsiedlung in Stuttgart antrat.

Der Antrag betonte die herausragende Bedeutung des in der Schweiz geborenen Architekten für das Bauen im 20. Jahrhundert. Sein gebautes Werk sei ein „Zeugnis der Globalisierung der Moderne“, was immer genau das heißen mag.

Die Ernennung der Stuttgarter Häuser zum Weltkulturerbe wurde vom Land und der Landeshauptstadt gefeiert. OB Fritz Kuhn (Die Grünen): „Le Corbusiers Impuls, günstige Wohnungen mit innovativen Grundrissen und neuen Materialien zu bauen, ist noch immer wegweisend und muss daher Ansporn für unsere Architekten und Stadtplaner sein.“

Direkt nach der Auszeichnung forderte der Förderverein der Weissenhofsiedlung mehr Geld von der Stadt. Die gab in der Vergangenheit gerade mal 65 000 € als Zuschuss zum Museumsbetrieb im Wohnhaus an der Rathenaustraße. Die internationale Auszeichnung werde, so der Verein, deutlich mehr Besucher ins Haus ziehen. Das stark ehrenamtlich getragene Museum brauche deutlich mehr Personal, so der Verein.

Neben zahlreichen frühgeschichtlichen, antiken und mittelalterlichen Orten auf der ganzen Welt wurde auch das komplette Architekturensemble Oscar Niemeyers in Pampulha (Belo Horizonte) in Brasilien auf die Weltkulturerbeliste gesetzt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-11

Mathildenhöhe Darmstadt Welterbe?

Nachdem sich auf der diesjährigen Unesco-Welterbe-Sitzung in Bahrain der Naumburger Dom und die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk erfolgreich für die Aufnahme auf die Unesco-Weltkulturerbeliste...

mehr

Das Leben ist ein Hauch

Dokumentarfilm über Leben und Werk von Oscar Niemeyer

Oscar Niemeyer ist der letzte noch lebende Vertreter der klassischen architektur-moderne des letzten Jahrhunderts. Zu seinem 100. Geburtstag des heute 102-Jährigen entstand der Dokumentarfilm Oscar...

mehr
Ausgabe 2015-08

Hamburger Speicherstadt ist Weltkulturerbe www.unesco.de

Dem Unesco-Weltkulturerbe geht es in Syrien oder auch im Irak gerade an den Kragen. Aber auch in Deutschland war Weltkulturerbe schon bedroht, so zuletzt in Köln oder Dresden. Man kann fragen,...

mehr
Ausgabe 2011-02

Eröffnet: Oscar Niemeyer Zentrum in Avilés/E www.niemeyercenter.org

Kein Ende. Ohne Ende produziert der Meister aus Brasilien, der, wäre er zur Einweihung des neuen Oscar Niemeyer-Zentrums in die spanische Stadt Avilés geflogen, hier gleich seinen einhundertdritten...

mehr

Ehre verpflichtet

Le Corbusiers Werk in UNESCO-Welterbe aufgenommen

Das UNESCO-Welterbekomitee hat eine Serie von 17 Bauten und Ensembles des schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier (Charles-Édouard Jeanneret-Gris, 1887–1965) in die Welterbeliste...

mehr