Bauakademie bleibt Plan(e)
DBZ.de

Vielleicht hat ja alles mit dem Karma des Ortes zu tun: Schlossplatz und Umgebung erlitten in den letzten Jahrzehnten Abrisse und Aufbauten, allerlei Fassadenschimären implizierten Aufbruch und Neuanfang. Als wäre das Provisorium das Eigentliche für das Wesen der alten neuen deutschen Hauptstadt.

Der Schlossneubau geht nicht voran, alles ist auf Abwarten und Tee trinken programmiert. Und dann diese Meldung: Der Berliner Liegenschaftsfonds hatte die Bauakademie von der Objektliste für die MIPIM in Cannes gestrichen, der für solcherlei komplizierte wie mit Renommee behafteten Projekte zuständigen internationalen Immobilienmesse. Damit wird die rote Planenattrappe der Berliner Mitte erhalten bleiben, fast kann man sich wünschen: wenigstens das!

Die Ausschreibung der Rekonstruktion der Akademie, die 1832-36 in Berlin nach den Plänen Schinkels gebaut worden war, brachte kein Ergebnis, die an eine mögliche Investition und Vermarktung geknüpfte originalnahe Rekonstruktion und eingeschränkte Nutzungsflächenzahl konnte keinen Investor bewegen, hier das nötige Geld zu investieren.

Die Investoren können abwarten. Und machen vielleicht demnächst dieses Angebot: Drei­viertel Kommerz, ein Viertel akademischer Betrieb. Was realistischer wäre. Oder der vom Verein Internationale Bauakadmie Berlin e.V. erträumte Mäzen tauchte endlich am Horizont auf. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ein Viertel Akademie wäre doch schon was

Die Ausschreibung für eine Rekonstruktion der Schinkelschen Bauakademie ist an zu hohen Vorgaben gescheitert

Anfang 2009 war man noch optimistisch: Es werde bald etwas mit dem Wiederaufbau von Schinkels Bauakademie in Berlin. Ja man war sogar so optimistisch, dass einige – also der Verein Internationale...

mehr

Was würde Schinkel tun?

Ein Podiumsgespräch zur geplanten Neugründung der Bauakademie am Sonntag, 3. Februar 2019, in Berlin

Nach der Durchführung eines Programmwettbewerbs im vergangenen Jahr ist es um die geplante Neugründung der Bauakademie wieder still geworden. Während die Öffentlichkeit auf die...

mehr

Wird aufgebaut: Schinkels Bauakademie

Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung am 10. November 2016 Mittel für die Wiedereinrichtung der Bauakademie in den Bundeshaushalt 2017 beschlossen

Seit gut 15 Jahren steht - lange noch vor dem Abriss des Palastes der Republik 2006 - auf der nordöstlichen Ecke der Fundamente der Bauakademie von Karl Friedrich Schinkel ein die Originalkubatur...

mehr
Ausgabe 2018-06

Fünf für Schinkel

Seit Jahrzehnten erleidet die Bauakademie Schinkels als ein für die Hauptstadt äußerst peinlicher Zeltplanenpotemkin ein verdruckstes Dasein im Schatten von Schlossreplik und Luxuswohnneubauten....

mehr

Schinkel erhebt sich aus seinem Schrein

Bis zum 15. Juni 2017 zeigt das Architekturmuseum der TU Berlin mehr als fünfzig Entwürfe zum Wiederaufbau der Bauakademie in dem 1995 ausgeschriebenen Wettbewerb „Vorschläge für einen leeren Ort“

Architektur war die Leitkultur der Neunziger. Die unverdaute Postmoderne rumorte auch im behäbigen Bauch Berlins, das sich daranmachte, widersprüchlich weltläufig zu werden. Es waren die goldenen...

mehr