Ausnahmebuch

Ausnahmezustand fordert Ausnahmebücher. Oder doch wenigstens Bücher über Ausnahmemenschen, besondere Bauten etc. Mit dem Buch über Ludwig Leo, den Architekten, den vor allem sein Umlauftank in Berlin-Tiergarten bekannt gemacht hat, liegt beides vor: das besondere Buch wie das mehrfach besondere Sujet.

Himmelblauer Umschlag mit rosa Schriftzug: Das sind die Farben des auf der Schleuseninsel am Landwehrkanal abgestellten … ja was eigentlich? Zweckbau? Skulptur? Reine Provokation? Das 1975 in Betrieb gegangene „Ding“ war in die Jahre gekommen, die Wüstenrot Stiftung suchte gerade ein besonderes Projekt, das sie für eine Weiternutzung aus eigenen Mitteln sanieren konnte. Fragte bei H. G. Merz an und dem war sofort klar: der bereits kränkelnde Umlauftank.

Die sorgfältig wie typografisch anspruchsvoll gemachte und fachlich überzeugende Publikation – deren niedriger Verkaufspreis ihr eine größtmögliche Verbreitung und aktive Rezeption bescheren möge! – liest sich in einem Rutsch … Jedenfalls möchte man den reich bebilderten und mit einer literarisch höchst anspruchsvollen Perle („Ludwig Leo baut ein Schiff. 10 Gebote“ von Felicitas Hoppe) angereicherten Band nicht so schnell aus der Hand legen. Dabei steht nicht nur die Entstehungsgeschichte des Umlauftanks in den Kapiteln, nicht nur – aber erfreulicherweise auch – seine gelungene Sanierung. Die Autoren/Herausgeber schauen auf die Arbeiten Ludwig Leos insgesamt, ordnen diese zwar immer seinem bekanntesten Bau zu, öffnen damit aber auch den Blick auf die Person Ludwig Leo selbst.

Ob und wie sich das Ganze in die Breite bringen lässt, ob Leo für den Architekturdiskurs immer noch relevant ist, müssen Folgearbeiten zeigen. Mit dieser Projektdokumentation, die die Stiftung als eine Art von Rechenschaftsbericht für all ihre Sanierungen/Rettungen macht, wird eindrücklich belegt, dass Sanierung mit Weiternutzung der wohl geeigneteste Weg ist, Geschichte nicht abreißen zu lassen, sondern in einem Akt höchster Rationalität Geschichte lebendig zu halten. Bravo! Be. K.

Ludwig Leo. Umlauftank 2. Hrsg. v. der ­Wüstenrot Stiftung, dt./engl. Spector Books, Leipzig 2020, 290 S., zahrleiche Farb- u. sw-Abb.28 €, ISBN 978-3-95905-371-6

Thematisch passende Artikel:

Ludwig Leo im Weißenhof

Ausstellung "ludwig leo - ausschnitt" vom 3. Dezember 2014 bis 25. Januar 2015 in Stuttgart

Die Ausstellung „ludwig leo – ausschnitt“, erstmals im Herbst 2013 in Berlin zu sehen, wandert. Die Ausstellungsmacher BARarchitekten und Gregor Harbusch laden nun herzlich ein in die...

mehr
Ausgabe 2011-11

Bücher im Herbst: Buchmesse 2011 www.buchmesse.de

Alle Jahre wieder stellt sich dem Suchenden in Frankfurt am Main auf der weltgrößten Buchmesse die Frage, ob er oder sie wohl neue, aufregende und erhellende Bücher zu Fragen der Architektur...

mehr
Ausgabe 2011-04

Raum für Bücher Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Berlin 

Das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum beherbergt die Zentralbibliothek der Berliner Humboldt-Universität und ist die derzeit größte Freihandbibliothek Deutschlands. Um mit seinem Gebäude innen wie...

mehr

Buchrezension: Begegnungen. Von Natur und Natur

„Begegnungen“ steht vorne auf dem schön gemachten Buch, dessen offener Rücken die Fadenbindung zeigt. Das Papier, auf welchem die Begegnungen notiert oder auch inszeniert sind, ist ausreichend...

mehr

Umlauftank 2, Berlin, fertigsaniert

Der Technikbau von Ludwig Leo wurde vom Büro HG Merz saniert, die Kosten übernahm die Wüstenrot Stiftung

Nach gut drei Jahren Planungs- und Sanierungszeit ist nun der "Umlauftank 2" wieder auf den Stand gebracht, der ihn gleichsam wie neu aussehen lässt. Von außen jedenfalls und wenn man nicht genau...

mehr