Audimax der TU Braunschweig wegen Sanierung geschlossen

„Ferdinand Kramer“, „Friedrich Wilhelm Kraemer“? Klingt verwandt, ihre Architektur in Frankfurt a. M. oder in Braunschweig der Nachkriegsjahrzehnte ist es auch. Hochpunkte einer rationalen wie zugleich millimetergenau und konsequent durchgestalteten Architektur, sind viele ihrer Bauten heute noch präsent. Einige unter Denkmalschutz, andere umgebaut, verbaut oder gar schon abgerissen. Vielen dieser Bauten ist nicht nur ihre Entstehungszeit eine Last – hoher Nachholdruck bei großen Flächen, teils geringe Kenntnisse bauphysikalisch anspruchsvoller Details in der Gebäudehülle. Viele von ihnen sind öffentliche – meist universitäre – Gebäude mit hoher Nutzerfrequenz. Stark bis extrem belastet einerseits und wenig gepflegt andererseits zeigen sie starke Bauschäden, die – bei rechtzeitigem und fachgerechtem Eingreifen –  hätten vermieden werden können.

Und andererseits: Die häufig luftig leichte, am nordamerikanischen und skandinavischem Vorbild geschultet Ästhetik führt zu ungünstigen Raumluftbedingungen. Hitze und/oder Kälte haben das von Wolfgang Koeppen beschriebene Treibhausklima der jungen Republik auch in deren junger Architektur manifest werden lassen.

Und auch: Brandschutz. Und: giftige Baumaterialien (Asbest oder PCB u.a.). Es wird also saniert, der Bestand ertüchtigt. Da war es auch überhaupt keine Frage, dass das von Kraemer geplante und Ende der 1950er-Jahre realisiert Audimax der TU Braunschweig saniert würde. Seit Februar 2019 ist der Hörsaalquader mit zwei vollflächig verglasten Fassaden, mit umlaufender Dachterrasse und der allseits geöffneten Kolonnade darunter komplett eingehaust.

Die Sanierung – nach der von 2010/2011 –, die ein Jahr dauern soll (Architekten: Dr. Krekeler Architekten und Generalplaner; Tragwerksplanung: martens + puller) und knappe 6 Mio. € kostet, umfasst energetische und brandschutztechnische Maßnahmen. So werden die Glasfassaden auf der Nord- und Südseite komplett saniert. Die zweischalige Fassade mit außenliegender Festverglasung und innenliegenden Kippflügeln hat elektrisch fahrbare Sonnenschutz- und Verdunkelungsanlagen, die allerdings nur noch eingeschränkt nutzbar waren. Die Aluminiumprofile werden gesäubert und mit neuen Kopf- und Fußplatten wieder eingebaut. Die äußere Verglasung wird als Isolierverglasung ausgeführt, was aus Denkmalsicht möglich ist, da im Bestand eine 10 mm starke Einfachverglasung verbaut wurde, die 1960 für Schallschutz sorgen sollte. Neben der Glasfassade wird auch die ungedämmte Beton-Hohlkammerwand durch den Einsatz eines mineralischen Dämmputzes ertüchtigt.

Den Brandschutzanforderungen fallen die originalen Holzleisten im Verbindungstrakt Forumsgebäude/Hörsaal zu Opfer. Sie werden gegen nicht brennbar eingestuftes Material mit Echtholzfurnier ausgetauscht, identisch in Format, Verlege- und Holzart. Im Augenblick müssen die StudentInnen in ein Zirkuszelt ausweichen. Das sollte den Vorlesungsstoff inspirieren! Be. K.

www.tu-braunschweig.de

Thematisch passende Artikel:

Ernst Sieverts

KSP Mitbegründer Dr. Ernst Sieverts ist am 25. Juni 2018 93-jährig verstorben

Unter der Leitung Ernst Sieverts entstanden in Deutschland ab den 1960er-Jahren wegweisende Bauwerke wie die Jahrhunderthalle Hoechst (1963) in Frankfurt a. M., die Hauptverwaltung der DKV (1971) in...

mehr

Kontrovers diskutiert

Tagung zum Thema Nachkriegsmoderne am 15./16. Juli 2010, Braunschweig

Im September 2009 hat sich an der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften, Fachrichtung Architektur, der TU Braunschweig eine Initiative gebildet, um im laufenden Prozess der...

mehr
Ausgabe 2016-02

Die Bauten von Ferdinand Kramer, eine Ausstellung im DAM www.dam-online.de, www.ferdinand-kramer.org

Vor Wochen schrieben wir über einen deutschen Architekten, dem zwei große Ausstellungen in Deutschland gewidmet waren: eine in Düsseldorf, die andere in München. In Düsseldorf wurde eine zentrale...

mehr
Ausgabe 2017-01

Leben in automatisierten Forschungswohnungen www.digitales-wohnen.de

In sechs automatisierten Forschungswohnungen entwickeln und erforschen StudentInnen und WissenschaftlerInnen der TU Braunschweig Technologien für das Wohnen der Zukunft. Institute der TU Braunschweig...

mehr

Gesetz und Freiheit

Ausstellung zum Architekten Friedrich Wilhelm Kraemer vom 23. Oktober bis zum 24. Dezember 2008 in Düsseldorf

Das Lebenswerk des Architekten Friedrich Wilhelm Kraemer (1907–1990) ist anlässlich seines 100. Geburtstages im vergangenen Jahr in einer Ausstellung aufgearbeitet worden. Der Architekt, dem die...

mehr