Architektur und Mode. Die zweite und die dritte Haut

In diesem Jahr begeht die AK Hessen ihr 40-jähriges Jubiläum. Gefeiert wurde mit einem interdisziplinären Symposium im Kloster Eberbach im Rheingau.

Die Architekten- und Stadtplanerkammer Hes­sen beschäftigt sich seit über 10 Jahren intensiv mit den Schnitt- bzw. Nahtstellen von Architektur mit anderen Kulturbereichen. „Architektur und Musik“, „Architektur und Literatur“, „Architektur und Film“ sowie „Architektur und Kochkultur“ sind Themen, die in der Vergangenheit interdisziplinär erörtert wurden. Am 24. April 2009 ging es buchstäblich um Schnitt- und Nahtstellen: „Architektur und Mode. Die zweite und dritte Haut“ stand im Fokus. Die Teilnehmerzahl von ca. 350 Gästen bewies, dass das Thema bei der Architektenschaft auf großes Interesse stieß. Vielleicht lockte auch die Referentenauswahl, die sich mit Dr. Ruth Hanisch, Prof. Sibylle Klose, Prof. Dr. Ingrid Loschek, Lars Krückeberg, Prof. Christoph Mäckler, Prof. Dr. Wolfgang Pehnt und Prof. Mark Wigley äußerst vielversprechend und vielseitig darstellte. Und so war es dann auch. Die einen erforschten den Dialog von Architektur und Bekleidung und erörterten Gemeinsamkeiten beider Disziplinen. Dem Bereich der „modischen“ Architektur mochte jedoch kein Architekt zugeschrieben werden, wobei die Definition sicher­lich nicht immer die gleiche war und Diskussionsbedarf entstehen ließ. Lars Krückeberg, Graft Architekten, verfasste ein Glaubensbekenntnis: „Go global, think local“ und zeigte anhand eigener Projekte, wie wichtig Innovationen in der Architektur sind (ein Werkbericht von Graft erscheint im August in der DBZ). Prof. Mäckler plädierte in seinem Vortrag für Langlebigkeit statt Mode und warnte vor dem Verschwin­den der Qualitäten der historischen europäischen Stadt. In einem mehr als unterhaltsamen Vortrag entwickelte Prof. Dr. Wigley, Dekan der Columbia University/New York, Analogien von Körper, Haut, Struktur und Architektur (diese Vorträge zum Download unter www.dbz.de).

Thematisch passende Artikel:

Die zweite und dritte Haut

Symposium zum Thema Architektur und Mode am 24. April 2009, Eltville

Am 24. April 2009 steht das Thema „Architektur und Mode. Die zweite und dritte Haut.“ im Fokus eines Symposiums im Zisterzienserkloster Eberbach im Rheingau. Architektur und Mode haben mehrere...

mehr

Architektur und Mode. Die zweite und die dritte Haut

DBZ 07/2009: Symposium der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, hier mit Aufzeichnung der Live-Vorträge

Architektur und Mode-Design haben viele Gemeinsamkeiten. Das wird schon anhand des verwendeten Vokabulars deutlich, Beispiele dafür sind z.B. der „Schnitt“ oder die „Verkleidung“. Beide...

mehr
Ausgabe 2009-07

Notfall-Architektur Julia Ungefug Betreuung: Prof. Sibylle Klose

Shigeru Bans experimenteller Umgang mit Materialien und sein unkonventionelles Denken hat Julia Ungefug zu einer Umsetzung der „Notfall-Architektur“ inspiriert. Mullbinden unterschiedlicher Breite...

mehr
Ausgabe 2009-03

Architektur und Mode Symposium der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen am 24. April 2009 in Kooperation mit dem Deutschen Architekturmuseum, der Firma FSB und der DBZ Deutsche Bauzeitschrift als Medienpartner

Sowohl bei der Architektur als auch in der Mode geht es immer wieder um Fragen der Qualität. Um allerdings Qualität einfordern und beanspruchen zu können, braucht man Wissen und Sensibilität. Wir...

mehr

Auszeichnung guter Architektur in Hessen 2018

Joseph-Maria-Olbrich-Plakette verliehen

Der Bund Deutscher Architekten BDA im Lande Hessen freut sich, die Ergebnisse des BDA Architekturpreises "Ausgezeichnete Architektur in Hessen – Joseph-Maria-Olbrich-Plakette" bekannt zu geben. Neben...

mehr