Abriss der FH in Potsdam gestartet

Am 7. Mai war es dann soweit: Die Bagger rollten an und die Abrisszangen griffen zu. Am Mauerwerk, an den Betonplatten der ehemalige FH in Potsam. Die nördlich dem rekonstruierten Schloss (Peter Kulka) anliegende FH, ein Kind der DDR-Planung und ­ursprünglich ein Institut für Lehrerbildung mit dem schönen Namen „Rosa Luxemburg“ wird nun bis Ende des Jahres gemäß dem von der Verwaltung 2009 verabschiedeten „Integrierten Leitbautenkonzept“ abgerissen. Auf dem freiwerdenden Grund sollen Wohnbauten entstehen, die sich irgendwie am ­historischen Bestand, genauer: an den Rekonstruk­tionen des ehemaligen Bestands zu orientieren haben.

Wochen zuvor hatte Peter Kulka, der sich bei seiner Arbeit zur Schlossrekonstruktion noch vom Willen der Potsdamer Bürger getragen sah, ein Moratorium vorgeschlagen. Es gäbe doch eigentlich nur den Abrisswunsch, was danach kommen soll, sei ja gar nicht klar. Stimmt. Ist aber egal. Wer noch einen Blick auf die FH werfen möchte, kann sehr leicht erkennen, was dieses Gebäude in den letzten Jahren seiner intensiven Nutzung dem Eigentümer wert war: nichts. Nicht nur die Fassadenfarbe bröckel­te. „Ich fordere noch mehr Zeit – eine schöne Stadt muss reifen“ rief der Dresdner Kulka in den lokalen Medien den Potsdamern zu, vergeblich.

Natürlich ist nicht jedes Gebäude der Ost-Moderne aus gestalterischer Sicht erhaltenswert. Dennoch war die FH mit ihrer vertikal gegliederten Fassade, mit ihrer schlichten Arkade und ihrer geringen Höhe durchaus verträglich dem pseudo-historischen Bestand gegenüber. Nutzungsvorschläge gab es, es gab auch ein Kaufangebot der Initiative „Stadtmitte für alle“, das allerdings mit „wenig solide“ oder auch „verspätet eingereicht“ abgeschmettert wurde. Chance vertan? Ganz sicher, denn die geplante Wohnnutzung entzieht dem alten Stadtkern noch einmal ein Stück öffentlich nutzbaren Raum. Die im Erdgeschoss geöffnete FH an der Nahtstelle von Stadtkern und Stadtraum hätte hier sehr gut als Transitraum arbeiten können. Dass sie schneller dem Bagger zum Opfer fällt, als das – vom Alten Markt aus gesehen – hinter dem Schloss aufragende Mercure Hotel liegt schlicht am leichteren Zugriff auf die Bildungsimmobilie. Dass mit deren Abriss und dem des Staudenhof vis-a-vis der FH und nördlich der St. Nicolaikirche auch der Abriss des Hotels näher gerückt ist, darf allen klar sein. Potsdam wäre nach all diesen Abrissen in der Mitte ... schön? Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-8/9

Peter Kulka zum 80.?Geburtstag

Er sehe „die Welt nicht mehr ganz so radikal“, sagte Peter Kulka im Monatsinterview mit der DBZ. Wir trafen ihn im Dezember 2013 in der Kantine des Brandenburgischen Landtags, alias Potsdamer...

mehr
Ausgabe 2010-05

Size does matter Potsdamer Schloss geschrumpft

Alle vermuteten hinter der Meldung vom 1. April einen Aprilscherz, doch es ist keiner: Der Landtag in der Potsdamer Schloss-Replika (Architekt Peter Kulka) wird im Vergleich zum historischen Vorbild...

mehr

Peter Kulka zum 80. Geburtstag

Der Dresdner Kölner Architekt besticht noch immer durch eine Haltung; und durch das, was er baut

Er sehe „die Welt nicht mehr ganz so radikal“ sagte Peter Kulka im Monatsinterview mit derDBZ. Wir trafen ihn damals Anfang Dezember 2013 in der kunstlichthellen Kantine des Brandenburgischen...

mehr
Ausgabe 2013-11

Schloss und fertig www.peterkulka.de

Warum ein integrer Architekt wie Peter Kulka den fragwürdigen Schlosswiederaufbau in Potsdam mit seinem Entwurf unterstützt hat, bleibt ein Geheimnis (vielleicht fragen wir ihn dazu demnächst). In...

mehr
Ausgabe 2009-10

Vom Herrschersitz zum Bürgerschloss Nicht hü, nicht hott: die Wiedererstehung des Potsdamer Schlosses

Die Frage, die sich Peter Kulka stellte, „Was hätte Knobelsdorff an unserer Stelle gemacht“? beantwortet er nicht. Wie auch, Herr Knobelsdorff, der für den Entwurf des im Krieg 1939-45 schwer...

mehr