adidas World of Sports ARENA, Herzogenaurach

ANERKENNUNG adidas World of Sports ARENA, Herzogenaurach

Die adidas World of Sports ARENA in Herzogen­aurach besteht aus einem netzumspannten Kubus, der über einer „gebauten Landschaft“ schwebt, wie Behnisch Architekten den Sockel des Gebäudes nennen, der den Eingangsbereich beinhaltet. Von hier gelangen BesucherInnen und Mitarbeiter-Innen in ein offenes, drei Geschosse hohes Atrium mit einer freitragenden Treppe, die den Weg in die Arbeitsbereiche der Obergeschosse weist. An den Treppenraum grenzen die „Kitchen Hubs“, die jeweils den Auftakt zu einer der sechs „Key Cities“ bilden. Sie unterscheiden sich in Material, Farbe und Design und gruppieren die Büros im Wechsel mit formellen Kommunikationszentren und Freizeitbereichen zu „Nachbarschaften“ um unterschiedlich große Lichthöfe.

Die gläserne Fassade ist mit einem feststehenden außenliegenden Sonnenschutz umhüllt, der aus einer Aluminium-Rahmenkonstruktion mit opaken und perforierten Deckblechen besteht. Die Orientierung der einzelnen Elemente wurde mit einer thermisch-dynamischen Gebäudesimula­tion entwickelt. So kann viel Tageslicht genutzt und gleichzeitig die Wärmebelastung im Sommer reduziert werden.

Der aufgeständerte Kubus wird von einer Stahlkonstruktion mit einer Größe von 143 x 118 m getragen. Sie ist als dreigeschossige Vierendeel-Konstruktion ausgeführt und benötigt weder Diagonalen noch aussteifende Wände, sodass die Bürostruktur offen und flexibel ist. Das dreidimensionale Gesamttragwerk besteht aus einem unregelmäßigen System aus schrägen, V-förmig angeordneten Stahlverbundstützen in Dreier- und Vierergruppen und dem zentralen Stahlbetonkern. Dabei wird es von den sechs Lufträumen unterbrochen. Zwei Ebenen der Stahl- und Betonkonstruktion wurden am Boden vormontiert, mit einem speziellen Hubverfahren angehoben und anschließend auf den Stützen abgesetzt.

Bauherr adidas AG, Herzogenaurach

Architektur Behnisch Architekten, Stuttgart

Tragwerksplanung Werner Sobek AG, Stuttgart

Fassadenplanung KuB Fassadentechnik, Schwarzach/A Schwarzach/AT

Planung HLS Rentschler und Riedesser, Filderstadt

Lichtplanung Bartenbach GmbH, Aldrans/A Aldrans/AT

Der Neubau überzeugt durch die ganzheitliche Planung im Zusammenspiel von Gestaltung, Fassadenkonzept und -ausformulierung sowie einem hohen Innovationsgrad in der Tragwerkserrichtung. Der vor der Fassaden­ebene umlaufende Trägerrost reagiert mit konsequent architektonischer Sprache auf die unterschiedlichen Sonnenstände und minimiert ohne Steuerungsaufwand in der Sonnenschutzführung die Kühllast­gänge im Gebäude. Die parallel laufende klimatische Hülle sowie die Positionierung der Innenhöfe ermöglichen eine natürliche Belichtung und Belüftung aller Flächen im Inneren. Durch die Ausformulierung der Hüllkonstruktion sowie die Grundrisskonfiguration wird damit im Sinne der Nachhaltigkeit ein robuster und effizienter Gebäudebetrieb geschaffen. Das Tragwerk, welches sich gestalterisch in die Gesamtkomposition einfügt, weist in seiner Herstellung einen weltweit einmaligen Prozess auf, da das Tragwerk konsequent ebenerdig erstellt und über Hydraulik aufgestellt wurde. Integrale Konzeption und Umsetzung führen zu einem Gebäude, welches durch Intelligenz im Einfachen bei hoher Komplexität im Detail überzeugt und begeistert.« ⇥Jury-Statement

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Adidas wächst mit Bauten von Behnisch und Caramel www.behnisch.com, www.caramel.at

Der Sportartikelhersteller Adidas (nach dem Gründer Adolf „Adi“ Dassler) erweitert seine Firmenzentrale in Herzogenaurach. In das Campusgelände „World of Sports“ werden in den nächsten Jahren...

mehr

Ein Musterbeispiel architektonischer Achtung

DBZ und BDB geben Preisträger des Balthasar Neumann Preis 2021 bekannt

Im Rahmen der erstmals rein digital stattfindenden Messe BAU Online hat der BDB heute gemeinsam mit der DBZ Deutschen Bauzeitschrift das Siegerprojekt sowie die Anerkennungen des mit 10.000 Euro...

mehr

ZÜBLIN erhält Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus 2019

Die Züblin Stahlbau GmbH erhielt im Rahmen der Messe „BAU“ in München gemeinsam mit dem ARGE-Partnerstahl + verbundbau und dem Planungsbüro Werner Sobek den Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus...

mehr

Das „World Sports Building of The Year 2011“

Verantwortet von Behnisch Architekten, München, in Projektarbeitsgemeinschaft mit Pohl Architekten, Jena

Die Eisschnelllaufhalle “Max Aicher Arena“ in Inzell ist das „World Sports Building of The Year 2011“. Mit diesem Preis wurde das Gebäude, das Behnisch Architekten, München in...

mehr
Ausgabe 2012-04

Senkel und Streifen Adidas Laces, Herzogenaurach

Mit dem Entwurf für das neue Forschungs- und Entwicklungsgebäude „Laces“ auf dem adidas-Campus "World of Sports" gelang kadawittfeldarchitektur eine gestaltprägende Hommage an die Marke adidas,...

mehr