10 Jahre Jüdisches Museum Berlin

Noch immer – und immer mehr – zieht das Jüdische Museum in Berlin nicht nur Blicke auf sich, sondern auch Besucher. Mehr Besucher, als man zu Anfang kalkulierte. Ging man bei der Fertigstellung des von Daniel Libeskind entworfenen und 2001 eröffneten Zick-Zack-Baus noch von 300 000 Besuchern im Jahr aus, sind es aktuell 750 000, Tendenz steigend.

Das Museum ist also zu klein, eine Feststellung, die jeder treffen konnte, der sich noch im Rohbau vom Skulpturalen der Räume wie der Gesamtgestalt hat überzeugen können, bevor diese Räume mit Ausstellungsinventar zugepackt und entstellt wurden. Den Besuchern bereitet das kein Magendrücken, die Ästhetisierung von Raum durch dramaturgische Komposition erreichte nach der Gebäudefüllung ohnehin niemanden mehr. Und wozu auch, ist ja der Hauptzweck des Baues, der in diesem Herbst sein zehnjähriges Bestehen feiert, die sachliche Vermittlung von deutsch-jüdischer Geschichte.

Also zu viel und zu voll. Es gab 2007 eine erste von Libeskind entworfene gläserne Erweiterung, die die Eingangsenge im Altbau kompensiert und für Veranstaltungen genutzt wird. Nun erweitert das Museum direkt gegenüber im ehemaligen Blumengroßmarkt (Architekt Bruno Grimmek). Die Planung (wieder Libeskind) sieht vor, dass hier das Archiv, eine Bibliothek, die Bildungsabteilung sowie ein Veranstaltungssaal für 200 Gäste ihren Platz findet. Im Juli 2012 rechnet man mit der Fertigstellung, der Etat liegt bei 11 Mio. €, der Bund will davon etwa die Hälfte zusteuern. Finanziert werden soll der Umbau der Halle durch den nicht unumstrittenen Verkauf anliegender Flächen. Hier möchte die Stadt Berlin Wohn- und Geschäftshäuser sowie Bürobauten ansiedeln. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Die Geschichte weiterbauen

Daniel Libeskind im Gespräch mit Dieter Bartetzko am 8. März 2010, Dresden

Daniel Libeskind gehört heute weltweit zu den meistbeschäftigten und einflussreichsten Architekten und Stadtplanern. Libeskind, der 1946 in Polen geboren wurde und seit 1965 amerikanischer...

mehr

Forschung und Bildung

Daniel Libeskind soll Erweiterung des Jüdischen Museums planen

Das Jüdische Museum Berlin möchte dringend die gegenüber liegende Blumengroßmarkthalle zur Erweiterung seiner Ausstellungsflächen nutzen. Erst im Herbst 2001 war mit dem spektakulären...

mehr
Ausgabe 2008-12

Danny Goes West Das CJM – Contemporary Jewish Museum, San Francisco

Die enorme Zeitspanne, die zwischen Wettbewerb, Beauftragung und Fertigstellung eines Bauwerks liegen kann, ist für den weitgereisten Daniel Libeskind eine wohlbekannte Konstante. Sie bietet unter...

mehr

Voranmeldung

Museum Brandhorst: Eröffnung am 21. Mai 2009, München

Am 21. Mai öffnet das Museum Brandhorst seine Pforten. Besucher haben in der Eröffnungswoche die Möglichkeit, zwischen 10 und 22 Uhr bei freiem Eintritt die Sammlung Brandhorst und die Architektur...

mehr
Ausgabe 2012-01

Spektakuläre Inszenierung Museum der Kulturen, Basel/CH

Das Baseler Museum der Kulturen, 1849 von Melchior Berri erstellt und 1917 von den Architekten Vischer und Söhne erweitert, wurde nach den Plänen des Architekturbüros Herzog & De Meuron ergänzt...

mehr