Dämmung aus Popcorn

Wissenschaftler:innen der Universität Göttingen haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Paneele aus Hanf, Flachs und Popcorngranulat herstellen lassen. Es ist eine biobasierte, umweltschonende und nachhaltige Alternative zu den bisher in der Industrie verwendeten Produkten auf Erdölbasis oder Gips. Das Material besitzt hervorragende Dämmeigenschaften und bietet guten Brandschutz. Die Arbeitsgruppe „Chemie und Verfahrenstechnik von Verbundwerkstoffen“ an der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen forscht schon seit mehreren Jahren im Bereich nachwachsender Rohstoffe. Als Verbundwerkstoff mit Laminaten aus Hanf und Flachs soll der bisher für Paneele benutzte PU-Schaum durch das nachhaltige und leistungsfähige Produkt aus Popcorn ersetzt werden. Über die kommerzielle Nutzung hat die Universität Göttingen einen Lizenzvertrag mit der Firma Smarter Habitat abgeschlossen. Sie möchte damit Paneele für den Trockenbau und weitere Anwendungen bis hin zu tragenden Außenwänden herstellen und unter dem Namen „Ecohab“ vertreiben. „Mit diesem neuen, an die Kunststoffindustrie angelehnten Verfahren lassen sich nunmehr mit reinen Naturprodukten kos­teneffizient Paneele für viele Bereiche des Bauens im Industriemaßstab herstellen“, erklärt der Leiter der Forschungsgruppe, Prof. Dr. Alireza Kharazipour.

www.uni-goettingen.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-07/08 Biokomposite in der Architektur

Biokomposite in der Architektur

Biokomposite, auch Bioverbundwerkstoffe genannt, bestehen aus Naturfasern und Harz. Die Fasern sorgen für Festigkeit, das biobasierte Harz schafft den Verbund untereinander. Die hohe Fes-tigkeit und...

mehr
Ausgabe 2021-04

Natur auf Boden, Wand und Decke

Heu, Hanf, Flachs, Lavendel, Rosen und sogar Kaffee kommen bei der Gestaltung der Naturoberflächen von Organoid zum Einsatz. Bei den Designs gibt es die Wahl zwischen den vollflächig – und somit...

mehr
Ausgabe 2021-12

Regionales Holz mit Brandschutzeigenschaften

ForstwissenschaftlerInnen der Universität Göttingen haben gemeinsam mit der Schweizer Firma Archroma, einem globalen Unternehmen für Farb- und Spezialchemikalien, eine neue Methode entwickelt, mit...

mehr
Ausgabe 2010-04

Universität Potsdam, Campus Bewegung im Fassadenbild

Der Neubau des Instituts für Physik und Astronomie bildet zusammen mit der angrenzenden neuen Bibliothek einen markanten Eingangsbereich zum Campus der Universität Potsdam. Der Hamburger Architekt...

mehr
Ausgabe 2021-12

CO2-negative Teppichfliesen

Interface hat seine zweite CO2-negative Teppichfliesenkollektion Flash Line auf den Markt gebracht. Flash Line wurde mit einer Kombination aus Spezialgarnen und einem besonderen Tufting-Verfahren...

mehr