Architekten futtern

Büromonografien sind eine Last und eine Freude, manchmal auch eine Gelegenheit, ganz anders über das Arbeiten am Architektonischen zu schreiben. Dass eine solche Gelegenheit viel zu wenig wahrgenommen wird, macht die hier vorliegende Publikation ganz besonders anschaulich: Es geht! Und das auch noch überzeugend, anregend vorbildlich für andere und mit Lesegewinn für uns Leserinnen.

In fünf schmalen bis dickeren Teilbänden in einer festen Pappbox nimmt sich das Schweizer Büro den nötigen Raum, um über das Entwerfen von Wohnarchitektur zu sprechen. Sehr persönlich, durchaus systematisch in die Einzelbände aufgeblättert, überall bilder- und textvoll, es gibt auf fast jeder Dopppelseite Möglichkeiten, einzuhaken, sich fest zu lesen (auch dank einer exzeptio­nellen Grafik!).

So fehlt eigentlich nichts, Architekten und Bauherrn, Bewohnerinnen und Freunde kommen zu Wort, man fühlt sich willkommen und an die Hand genommen, Begegnung ist hier auf Augenhöhe möglich. Und nicht zuletzt geht es auch immer wieder ums Kochen … Pastarezepte. Denn natürlich geht Wohnen wie Pasta oder Salate (und manche Flasche Wein) als Architektenfutter durch den Magen!

Womit man einen guten Appetit wünschen möchte und vermutet, dass diese Art Architekturbüroportrait wohl nur und perfekt bei einem Büro wie Steib Gmür Geschwentner Kyburz Partner gelingt. Auf Variationen darf man gespannt sein! Be. K.

Architektenfutter. Steib Gmür
Geschwentner Kyburz – Freunde des Wohnungsbaus. Park Books, Zürich 2023,
5 Bde. Im Schuber, 822 S.,
zahlr. Farbabb. und Pläne77 €, ISBN 978-3-03860-359-7
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2015

Wie sein? Drei Büromonografien

Wenn sich ein Architekt, eine Architektin überlegt, ein Buch machen zu wollen, dann fängt meist eine Geschichte an, die länger dauert als ein Jahr. Oder drei. Das kann ganz pragmatische Gründe...

mehr
Ausgabe 01/2016

Die Seele des Bestandes erhalten

Im Vorfeld dieser DBZ-Ausgabe trafen wir uns mit unserem Heftpaten Sergei Tchoban, Architekt, Sammler von Architekturzeichnungen und selbst leidenschaftlicher Zeichner, um mit ihm über unser...

mehr
Ausgabe Modulbau /2019

Modul-Recycling: Vom Bergcafé zum Büro

Vor ihrem Einsatz im luxemburgischen Moutfort hatten die Module in über 2?000?m Höhe auf dem Berg Chäserrugg in den Schweizer Alpen gestanden, wo sie während der Bauzeit eines neuen...

mehr
Ausgabe 01/2016 Im Gespräch mit Jochen Freivogel, Ludwigsburg

„Synthese einer überzeugenden haustechnischen Lösung und der architektonischen Gestalt“ Im Gespräch mit Jochen Freivogel, Ludwigsburg www.freivogel-architekten.de

Herr Freivogel, herzlichen Glückwunsch zum DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ für die Sanierung der Pforzheimer Güterstraße! Hat eigentlich die vorherige Projektförderung durch die dena etwas mit...

mehr

Nachruf Walter A. Noebel

Walter Arno Noebel war als Architekt und Hochschullehrer ein bedeutender Vertreter des architektonischen Rationalismus und ein Vermittler der italienischen und deutschen architektonischen Kultur. Mit...

mehr