Nachruf Walter A. Noebel

Walter Arno Noebel war als Architekt und Hochschullehrer ein bedeutender Vertreter des architektonischen Rationalismus und ein Vermittler der italienischen und deutschen architektonischen Kultur. Mit seiner durch Typologie und Baukonstruktion bestimmten Haltung schuf er zahlreiche städtische Bauten, die sowohl harmonisch im Kontext bestehen als auch von innerer architektonischer Logik getragen sind. Er war eine zentrale Figur des Dortmunder Modells Bauwesen, der gemeinsamen Ausbildung von Architekten und Bauingenieuren an der TU Dortmund, die er mit Leidenschaft und Überzeugung verfolgte.

Der 1953 in Köln geborene Walter Arno Noebel studierte in Berlin und arbeitete zunächst dort beim spätexpressionistischen Büro Fehling & Gogel. Noebels rationalistische Haltung entstammte seiner langjährigen Mitarbeit bei Oswald Mathias Ungers (1979-82) und Vittorio Gregotti (1982-86), den beiden führenden Architekten dieser Richtung in Deutschland und Italien. Die enge Verbindung bezeugt ebenso die gemeinsame Arbeit mit Oswald Mathias Ungers für den erfolgreichen Wettbewerb der Erweiterung der Messe Berlin und deren Realisierung. 1984 eröffnete er ein eigenes Büro in Mailand, seit 1988 führte er sein Architekturbüro in Berlin. Dort entstanden auch seine wichtigsten Bauwerke wie die Havelbrücke in Berlin Spandau (1993), die diese technische Aufgabe architektonisch als raumbildende und lastdarstellende Kunstaufgabe begriff, die Berufsschule Brillat Savarin in Berlin Weißensee (1996), das stadtraumformende und tektonisch erzählende Bürogebäude am Leipziger Platz (1997) oder die Universitätsbibliothek der TU Berlin und der UdK (2002). In diesen Tagen wird seine Rathausbrücke am Berliner Schloss fertiggestellt, die paradigmatisch seine architektonische Auffassung eines Ingenieurbauwerks zeigt und als Monument des Alltags im städtischen Raum stehen wird.

Walter Arno Noebel lehrte als Gastdozent u.a. an der ETH Zürich, der Universität Hannover und der Universität Bologna; seit 2000 hatte er den Lehrstuhl Gebäudelehre an der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der TU Dortmund inne; dort wirkte er zuletzt auch als Dekan. Mit seiner ausgleichenden Persönlichkeit, seinem Charme und seinem Witz wusste er manche Klippe zu umschiffen; mit seiner analytischen Schärfe und architektonischen Klarheit war er ein Eckstein der Fakultät. Mitarbeitern war er mit diesen Eigenschaften ein Vorbild. Studierende anzuleiten und zu motivieren verstand er mit Bravour.

Mitten aus dem universitären und architektonischen Leben wurde er herausgerissen; wie haben einen guten Freund und verlässlichen Kollegen verloren. Walter Arno Noebel verstarb am 2. Juli 2012 nach kurzer schwerer Krankheit in Berlin.


Nachruf der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der TU Dortmund

Thematisch passende Artikel:

2012-08

Walter A. Noebel www.dis.tu-dortmund.de, www.noebel.de

Anfang Juli erreichte uns auch die traurige Nachricht vom Tod Walter A. Noebels. Er ist am 2. Juli nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren mitten aus dem architektonischen und...

mehr
2017-03

Stiftungsprofessur „Digitalisiertes Bauen www.oth-regensburg.de

Die Bayerische Bauwirtschaft stiftet der Fakultät Bauingenieurwesen der OTH Regensburg eine Professur „Digitalisiertes Bauen“ und eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle für die nächsten fünf...

mehr
2018-12

Neue Stiftungsprofessur Digitalisiertes Bauen

Zum 1. September 2018 ist Dr. Mathias Obergrießer auf die neue Stiftungsprofessur „Digitalisiertes Bauen“ an der Fakultät Bauingenieurwesen der OTH Regensburg berufen worden. Auf Antrag des...

mehr

Nutzerorientierte Bausanierung

Bundesförderung für Weimarer Forschungsprojekt bewilligt

Das Forschungsprojekt „Methoden und Baustoffe zur nutzerorientierten Bausanierung" (nuBau) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar erhält zusätzliche Fördermittel in...

mehr

7. Regensburger Baumeistertag 2014 - Planen und Bauen im Bestand

Der Baumeistertag – "Planen und Bauen im Bestand" findet nun bereits zum 7. mal statt und genießt in der Branche großen Bekanntheitsgrad. Besonders in den letzten Jahren war der Hörsaal stets bis...

mehr