Licht Kunst Licht gemeinsam mit OMA und Kleihues + Kleihues sorgen für maßgeschneidertes Licht

Drei Kaufhäuser im Wandel

Das Kaufhaus des Westens in Berlin, das Alsterhaus in Hamburg und der Oberpollinger in München werden in den kommenden Jahren von namhaften Architekten peu à peu umgestaltet. Bereits im Oktober hatte der Oberpollinger zur Einweihungsparty des neuen Concept Stores „The Storey“ geladen. Mit den Eröffnungen der ersten umgestalteten Flächen in Berlin und Hamburg am 15./16. November 2016 ist nun endgültig der Anfang gemacht. In allen drei Häusern der KaDeWe Group haben die Lichtplaner von Licht Kunst Licht maßgeschneiderte Beleuchtungslösungen realisiert.

Eine der großen Herausforderungen für Licht Kunst Licht bei der Lichtplanung für die drei Traditionshäuser war es, den Anforderungen aus ganz verschiedenen Bereichen mit einem ganzheitlichen Konzept zu begegnen: Hochwertige Marken, die ihre Produkte gegenüber den Wettbewerbern absetzen möchten, sowie die Erwartung der Kunden nach einem ansprechenden und anregenden Einkaufserlebnis. Darüber hinaus müssen die Lichtlösungen den gegebenen Räumlichkeiten gerecht werden und lichttechnisch auf dem aktuellsten Stand sein. Alle Umbaumaßnahmen bei laufendem Betrieb.
 
KaDeWe Berlin – Neue Einkaufswelten   
Das Rotterdamer Büro OMA mit Rem Koolhaas hat ein außergewöhnliches Konzept für das über 100 Jahre alte Gebäude entwickelt: Entgegen der üblichen horizontalen Gliederung wird das KaDeWe vertikal neu organisiert und teilt jede Etage in vier unterschiedliche Quadranten ein. Dabei unterscheidet sich jeder Quadrant durch eine eigenständige Innenarchitektur. Dem Besucher soll durch die neue Aufteilung des Hauses die Orientierung erleichtert werden.
Licht Kunst Licht hat die Lichtkonzepte für zwei der neu geplanten Quadranten entwickelt. Das feinsinnige Design der Mailänder Innenarchitekten Storage Associati für die Warengruppen „Men’s Shoes and Accessories“ in der ersten Etage wird von linearen Lichtsystemen unterstrichen. Strahler in schwarzen Lichtkanälen erlauben es, die Ware gezielt auszuleuchten und gedämpft zu inszenieren. Mutig und einprägsam ist die grafische Anmutung der orthogonal zu den Kanälen positionierten Messingleuchten.
Ein raumdefinierendes Element in dem von der französischen Designerin India Mahdavi ikonisch gestalteten Bereich „Women’s Designer Fashion“ in der zweiten Etage ist die grafische Voutendecke. Lineare, durch schmale Stege unterbrochene, indirekt beleuchtete Vouten ziehen sich durch den Raum und erzeugen eine weiche Grundbeleuchtung in warmweißem Licht, während in den Stegen eingebaute Richtstrahler Akzentlicht auf die Designerware bringen. Auch die zehn Fenster in der Tauentzienstraße wurden umgebaut und erinnern mit den wiederhergestellten Rundbögen an den Ursprungszustand des Hauses. Der erneuerte 8 m hohe Haupteingang komplettiert das Bild. Die richtige Beleuchtung unterstützt dabei die angemessene Inszenierung. Die Fenster allseitig umrahmende Stromschienenstrahler ermöglichen, Mannequins aus unauffällig versteckten Positionen auszuleuchten.

KaDeWe Berlin
Architekten:
KaDeWe, Berlin
Masterplanung:
Rem Koolhaas, The Office for Metropolitan Architecture, Rotterdam
Heine Projekt GmbH, Hamburg
 
Quadrant A2:
india mahdavi - architecture and design, Paris
Heine Projekt GmbH, Hamburg
 
Quadrant C1:
Storage Associati, Mailand
Heine Projekt GmbH, Hamburg
 
 
Alsterhaus Hamburg – Die neue „Luxury Hall“
Durch das klare Innenraumkonzept von Kleihues + Kleihues erhält das Alsterhaus ein Makeover. Der neu gestaltete Haupteingang am Jungfernstieg empfängt den Besucher in einer großzügigen Lobby, von der er in die neu eröffnete „Luxury Hall“ gelangt. Dieser zweigeschossige Raum ist das Herzstück des Hauses – hier werden auf hochwertigen Möbeln, die eigens vom Design-Newcomer Sebastian Herkner für das Alsterhaus gestaltet wurden, Luxustaschen und Accessoires präsentiert.
Leistungsstarke, engstrahlende Einbaurichtstrahler akzentuieren und modellieren die Luxusprodukte aus 8 m Höhe. Schmale Lichtlinien umfahren die Deckenkassetten und laden den Raum in neutralweißem Licht auf. Als drittes Lichtelement rahmen mit Textil überspannte Lichtquader den Raum in der Ebene der ersten Etage.
Auch die 8 m hohen Schaufenster an der Binnenalster wurden umgebaut und erstrahlen zur Eröffnung in neuem Licht. Die Künstlerin Sarah Illenberger konzipierte unter dem Motto „High Season“ ein maritimes Crafty-Art-Thema und lässt damit den frischen Wind der neuen „Luxury Hall“ des Alsterhaus erahnen.


Alsterhaus, Hamburg
Masterplanung:
Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH, Dülmen-Rorup
Found Associates, London
Heine Projekt GmbH, Hamburg
 
 
 
Oberpollinger München – Zeitloses und innovatives Design
John Pawsons Masterplanentwurf sieht vor, den Luxusboulevard in Etage 0 zur Einkaufsstraße hin zu öffnen, den übergreifenden Verkaufsflächen einen neuen Look zu verleihen und darüber hinaus einen Concept Store für Urbanwear im Untergeschoss zu integrieren.
In der nun abgeschlossenen ersten Bauphase wurde die 4. Etage „Home & Living“ von John Pawson Architects neu konzipiert. Zur intuitiven Orientierung und zum angenehm offenen Raumeindruck trägt ein umlaufendes Lichtband bei, das die raumbegrenzenden Wände bespielt. Der ruhige Deckenspiegel fasst die akzentuierende Beleuchtung aus Richtstrahlern in Clustern oder Lichtkanälen zusammen.
Als Kreativpartner für „The Storey“ im Untergeschoss hat das Architekturbüro Gonzalez Haase AAS mit stilsicherer Hand eine urbane Atmosphäre kreiert. Charakteristisch ist die rau, teils offen gehaltene Deckengestaltung. Ein funktionales Raster aus 60 cm langen Stromschienensegmenten zieht sich konsequent über die gesamte Verkaufsfläche hinweg und kreiert einen Industrial-Look. Hier können für die Allgemein- und Akzentbeleuchtung Stromschienenstrahler angebunden werden, die eine ausgewogene Mischung aus horizontalen und vertikalen Beleuchtungsstärken schaffen. Bewusst unterschiedlich gewählte Lichtfarben helfen, den Raum zu zonieren und thematisch zu gliedern. Andrea Rayhrer, Stuttgart
 
 
Oberpollinger, München
Masterplanung:
John Pawson Ltd, London
Heine Projekt GmbH, Hamburg
Untergeschoss (The Storey):
Gonzalez Haase AAS, Berlin
Heine Projekt GmbH, Hamburg
4. Obergeschoss:
John Pawson Ltd, London
Heine Projekt GmbH, Hamburg
 
 
Lichtplanung:
www.lichtkunstlicht.com
 

Thematisch passende Artikel:

John Pawson. In München

Eine Ausstellung in München zeigt das Werk von Pawson erstmals so umfangreich in Deutschland

Das Architekturmuseum der TU München widmet dem britischen Architekten und »Superminimalisten« John Pawson die erste große Ausstellung in Deutschland. Pawson, 1949 in Halifax/Yorkshire geboren,...

mehr
2022-12

Waren im rechten Licht

Der Oberpollinger in München zählt zu den bekanntesten Kaufhäusern Deutschlands. Seit 2016 wird das zur KaDeWe Group gehörende Luxuswarenhaus nach einem Masterplan des Architekten John Pawson...

mehr
2019-Hotel

Lichtplanung in Hotels

Lichtplaner wissen, dass dekorative Leuchten alleine einen Raum oft nur unzureichend beleuchten. Wer kennt nicht die Situation im Restaurant, wo zwar eine angenehme Lichtstimmung vorherrscht, aber die...

mehr
2022-7/8

Energieeffizient. Menschenzentriert. Tageslichtabhängig. Drei Kriterien für eine nachhaltige Lichtplanung

„European Green Deal“ – drei Worte, umfassende Wirkung: Alle EU-Mitgliedsstaaten haben sich verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu werden. Ein ehrgeiziges politisches Ziel, zu dem jeder einzelne...

mehr
2022-Hotel 2022

Wahrnehmungsorientierte Lichtplanung im Hotel

„Für den Erfolg von Hotel und Gastronomie ist die wahrnehmungsorientierte Lichtplanung ein wesentlicher Faktor“, ist das Credo eines Experten, der es wissen muss. Denn seit 40 Jahren plant Martin...

mehr