Lernen mit Lust

Erster Schulbaupreis NRW verliehen

„In guten Schulgebäuden lernt man besser.“ Unter diesem Motto haben das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und die nordrhein-westfälische Architektenkammer am 18. August 2008 im Düsseldorfer K21 zum ersten Mal den „Schulbaupreis NRW“ vergeben. 140 neue, umgebaute oder erweiterte Schulgebäude waren von Architekten und Schulträgern zu dem Auszeichnungsverfahren eingereicht worden. Unter ihnen wählte eine Jury unter Vorsitz von Professor Gert Kähler, Fachjournalist aus Hamburg, 20 Schulen als gleichrangige Preisträger aus.
 
Die ausgezeichneten Schulen umfassen alle Schulformen und verteilen sich von Bornheim bis Bielefeld und von Arnsberg bis Stadtloh über ganz NRW. Die Stadt Köln kann sich über fünf Auszeichnungen für neue bzw. erweiterte Schulbauten freuen. Auch ins Ruhrgebiet gingen eine Reihe von Auszeichnungen, so nach Essen, Gelsenkirchen und Bochum.
 
Mit dem Schulbaupreis Nordrhein-Westfalen wollen die Auslober die Bedeutung der Architekturqualität von Schulgebäuden herausstellen und ihren nachhaltigen, positiven Einfluss auf die pädagogische Arbeit in der Schule betonen. Ausgezeichnete Schulgebäude beeinflussen als gute Praxisbeispiele auch nachhaltig die Qualität von Baumaßnahmen an anderen Schulen, so Kammerpräsident Miksch. Sie zeigen das Machbare und erhöhen die Motivation für die Planung und Durchführung, für die Beteiligung von Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrern bei großen und kleinen Baumaßnahmen an Schulen, meinte Miksch.

So realisierten die Architekten Severin und Bernadette Heiermann (Heiermann Architekten) in Köln mit der Grundschule Irisweg eine der ersten Schulen im Passivhausstandard überhaupt im Lande. In Arnsberg wurden Schulbibliothek und Stadtbücherei von Innenarchitektin Sabine Keggenhoff (Keggenhoff + Partner) in einem Gebäude zusammen gefasst und auf diese Weise die Schule konsequent für Bürgerinnen und Bürger der Stadt geöffnet. Die Schiller-Schule in Bochum, ein strenges Bauwerk aus den 1920er Jahren, lockerte Architektin Cornelia Neubürger (Klein + Neubürger Architekten) durch zwei ergänzende Glastürme auf, die insgesamt sechs zusätzliche Klassenzimmer bieten.

Weitere Informationen unter:
www.aknw.de

Thematisch passende Artikel:

Schulbaupreis NRW 2023 ausgelobt

Vorbildliche Bildungsbauten in NRW gesucht. Einreicheschluss ist der 20. März 2023

Das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Schule und Bildung (MSB), vergibt zum vierten Mal in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen (AKNW) den...

mehr
2018-11

Schulbaupreis 2018 NRW übergeben

Der Ort der Preisverleihung hätte nicht überzeugender gewählt werden können: Im „Neuen Gymnasium Bochum“ (Hascher Jehle Architektur) wurden am 24. September die Auszeichnungen zum 3....

mehr

Auszeichnung vorbildlicher Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen

Große Architektur für die Kleinen: Verleihung des Kitapreises an elf Kindertageseinrichtungen in NRW

Zu dem Auszeichnungsverfahren waren 46 neue und erweiterte Gebäude eingereicht worden. „Die Bauaufgabe einer Kindertageseinrichtung ist von großer Bedeutung, formt sie doch die Lebenswelt unserer...

mehr

Neuer Präsident Architektenkammer NRW

Lüdenscheider Architekt Ernst Uhing ist neuer Präsident der Architektenkammer Nordrhein- Westfalen, folgt Hartmut Miksch

Der Lüdenscheider Architekt Ernst Uhing ist neuer Präsident der Architektenkammer Nordrhein- Westfalen. Das Architektenparlament wählte den 57-jährigen am 9.11.2013 in Düsseldorf zum Nachfolger...

mehr

Neue Institution: Baukultur Nordrhein-Westfalen

Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW und StadtBauKultur NRW werden zu Baukultur Nordrhein-Westfalen

Baukultur Nordrhein-Westfalen ist entstanden aus dem Zusammenschluss der Vereine StadtBauKultur NRW und Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI). Der neue Verein wird gefördert durch das...

mehr