Fragmente

Stadtentwicklungsplanungsseminar vom 20. bis 22. April 2009, Berlin

Im Kontext des aktuellen Globalisierungsprozesses sind Städte und Gemeinden gravierenden Veränderungen ausgesetzt. Städtische Entwicklung ist immer weniger durch Kontinuität und übergreifende Gemeinsamkeiten als durch wachsende Polarisierung, Disparitäten und damit auch Fragmentierung gekennzeichnet. Betroffen davon sind alle kommunalen Bereiche:

- die Wirtschaft mit einer Internationalisierung und Fragmentierung von Produktions- und Unternehmensstrukturen,

 - der Arbeitsmarkt mit einer Erosion der Normalarbeitsverhältnisse und einem Anstieg neuer, vielfach nur temporärer Beschäftigungsverhältnisse,

 - zunehmende Fragmentierung kennzeichnet auch die Stadtbevölkerung und ihre sozialen Strukturen in Alte und Junge, Kinderlose und Familien mit Kindern, Deutsche und Ausländer, Arme und Reiche;

 - soziale und ökonomische Spaltung gehen mit einer fortschreitenden räumlichen Segregation einher,

 - eine zunehmende Fragmentierung, die mit einer Erosion der Kommunalen Selbstverwaltung einhergeht, weisen schließlich auch kommunale Gebietskörperschaften und ihre Organisation auf.

Die Planungspraxis in den Städten reagiert auf all diese Veränderungen mit unterschiedlichen Herangehensweisen. Diese reichen von der integrativen Stadtentwicklungsplanung, der schon mehrfach eine Renaissance vorausgesagt wurde, bis zu Projekt- und Masterplanung oder aber stadtteilorientierten, mit dem Begriff der „Sozialen Stadt“ verbundenen Strategien. Damit werden Grundsatzfragen wie die folgenden aufgeworfen:

- mit welchen Planungsformen kann den aktuellen Entwicklungen in den Städten am besten begegnet werden?

 - ist das Konzept der integrativen Stadtentwicklungsplanung mit den aktuellen Fragmentierungstrends überhaupt kompatibel?

 - ist für eine problem- und aufgabenadäquate Stadtentwicklungsplanung auch ein verändertes kommunales Selbstverständnis erforderlich?

Zielgruppen: Verwaltungschefs, Ratsmitglieder, Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadtentwicklung, Stadtplanung, Wirtschaftsförderung und Liegenschaften, Soziales und Integration, Finanzen sowie aus den Kammern und Verbänden der gewerblichen Wirtschaft und Planungsbüros.

Veranstaltung: Difu-Seminar Stadtentwicklungsplanung in Zeiten zunehmender Fragmentierung
Ort: Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Zeit:20. bis 22. April 2009
Weitere Informationen:
Kontakt: Sylvia Bertz, Deutsches Institut für Urbanistik GmbH, Postfach 120321, 10593 Berlin
Telefon: 030/39001-258
Email: fortbildung@difu.de
Internet: www.difu.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

Integrierte Stadtentwicklung

EU fördert Deutsch-Lateinamerikanische Kooperation zur Brachflächenentwicklung

Zu den acht Millenniumszielen der Vereinten Nationen gehören die Positionen 7 „Ökologische Nachhaltigkeit garantieren“ und 8 „Eine globale Partnerschaft für Entwicklung aufbauen“. Zur...

mehr

Welterbestätten und Stadtentwicklung

Veranstaltung des Deutschen Instituts für Urbanistik in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag am 23. November 2009, Köln

Die Städte in Deutschland stehen beim Erhalt und der Präsentation von Welterbestätten vor großen Herausforderungen: Bei der präventiven Denkmalpflege sind der rechtliche Stellenwert des...

mehr

Integrierte Stadtentwicklung

Zweite Arbeitstagung vom 28. September bis 2. Oktober 2009, Stuttgart

Mit finanzieller Förderung durch die EU (EuropeAid) ist Anfang 2009 eine deutsch-lateinamerikanische Kooperation angelaufen mit dem Ziel, in Metropolen Wohn- und Lebensraum für arme...

mehr

Stadt von Unten – Kooperation für eine sozial gerechte Stadtentwicklung

Die Auseinandersetzungen um das Dragonerareal im Rathausblock in Friedrichshain- Kreuzberg hat bundesweit Aufmerksamkeit erregt: Es sollte ursprünglich an den Höchstbietenden Investor verkauft...

mehr

Zukunft der Sozialen Stadt

Brennpunkt-Seminar am 17. Mai 2011, Berlin

Das Städtebauförderungsprogramm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Soziale Stadt" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und der Länder wurde im Jahr...

mehr