Finanzspritze vom Staat

Tiefensee übergibt Mittel aus Konjunkturpaket II an Martin-Gropius-Bau, Berlin

Insgesamt gingen 11 Mio. € an den Martin-Gropius-Bau in Berlin. Das Geld stammt aus dem 500 Mio. € Programm für die Sanierung von Bundesbauten aus dem zweiten Konjunkturpaket der Bundesregierung. Das Paket soll in der Krise Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft sichern und gleichzeitig zukünftige Haushalte entlasten. Der Fokus der geförderten Baumaßnahmen liegt deshalb auf solchen, die rasch umgesetzt werden können, dauerhaft den Energieverbrauch der Häuser senken und damit zu niedrigeren Nebenkosten führen. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Aufträge für die Umsetzung der Projekte bis Mitte 2010 vergeben sind, das Geld bis 2011 ausgegeben ist. "Gerade von Sanierungsarbeiten profitieren die lokalen Unternehmen und das Handwerk. Wir schlagen mit dem Programm drei Fliegen mit einer Klappe: wichtige öffentliche Gebäude können schneller saniert und für die Bürgerinnen und Bürger attraktiver gemacht werden, Arbeitsplätze werden gesichert und die Energiekosten werden reduziert", so Tiefensee.   

Der Martin-Gropius-Bau ist eines der bekanntesten Ausstellungsgebäude in Deutschland. Zurzeit wird eine Ausstellung über den Architekten Le Corbusier gezeigt. Das Haus ist 1881 als Kunstgewerbemuseum von den Architekten Martin Gropius und Heino Schmieden im Renaissancestil erbaut worden und wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. 1966 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt, 1978 begannen die Wiederaufbaumaßnahmen. Seit der Restaurierung wird der Martin-Gropius-Bau für große Ausstellungen genutzt. Vor zehn Jahren erfolgte ein weiterer Umbau aus Mitteln des Bundes:  Eine Klimaanlage wurde eingebaut und der Nordeingang wurde als Haupteingang wiederhergestellt. Mit den jetzt bereitgestellten Mitteln werden Fassade und Dach energetisch saniert, das Haus durch Einbau eines Aufzugs behindertengerecht gemacht, sowie energiesparende Lichttechnik und Solarzellen installiert, um die Energiekosten langfristig zu senken.

Internet: www.gropiusbau.de

Thematisch passende Artikel:

03/2021

Werksviertel-Mitte, München

Der Name scheint Programm: Das mit „Werksviertel“ oder „Werksviertel-Mitte“ bezeichnete, 39?ha große Entwicklungsareal im Osten Münchens liegt als schwer verdauliches Planungskonstrukt jedem...

mehr
Bezirksamt Hamburg Mitte eröffnet im ehemaligen Axel Springer Verlagshaus

Bezirksamt Hamburg von pbr saniert

Bezirksamt-Hamburg-Mitte

Nach der umfangreichen Sanierung und Umstrukturierung des ehemaligen Verlagsgebäudes der Axel Springer SE an der Caffamacherreihe in Hamburg eröffnet am 4. Juni 2018 das Bezirksamt Hamburg Mitte...

mehr
08/2014

Neue Mitte Altona www.hamburg.de/mitte-altona, www.poitiers.de

Anfang Juli kam die Meldung, auf die viele – Investoren, Architekten, Bezirksvertreter und das städtische Rathaus der Hansestadt Hamburg – schon länger gewartet hatten: Die Bahn AG wird den...

mehr
06/2016

Saniert: HVB-Tower, München www.henn.com, www.hvb-tower.de

Der HVB-Tower ist mit einer faszinierenden Konstruktion und Anmutung ein Wahrzeichen in der Silhouette Münchens. Das denkmalgeschützte Gebäude der Architekten Walther und Bea Betz wurde jetzt nach...

mehr
01/2010

„Ein Schritt aus der Energieproblematik“ Martin Dietsche zum Thema „Industriebau“

In Zeiten steigender Energiekosten wird es nicht nur im Wohnungsbau zunehmend interessanter, gänzlich ohne Heizung zu planen. Auch für Industriegebäude kann sich der Verzicht auf die konventionelle...

mehr