Experten gefragt

Fachwiki zum Thema "Schäden durch Salze"

Mitte Februar startet im Hornemann Institut der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Projekt "Schaffung einer internetbasierten Informationsstruktur mittels Fachwiki (inkl. Repositorium) zum Thema "Schäden durch Salze" im Forschungsbereich "Erhaltung von Kulturgut", kurz gesagt: das "Fachwiki Salzschäden".

Schäden durch Salze sind eine der häufigsten Schadensursachen an historischen Gebäuden Steinskulpturen, Wandmalereien etc., sind aber auch an vielen neueren Bauwerken anzutreffen. Trotz umfangreicher Forschungsarbeiten in den letzten Jahren bestehen immer noch deutliche Lücken im Kenntnisstand, so dass nicht nur Laien, sondern auch Fachleute wie Restauratoren/innen, Denkmalpfleger/innen, Bauingenieur/innen, Naturwissenschaftler/innen oder Architekt/innen in vielen Fällen noch ratlos vor dem durch Salz geschädigten Objekt stehen. Die Problematik am Objekt ist oft komplex. Es ist fundiertes Fachwissen notwendig, um die richtigen Maßnahmen ergreifen zu können.Ein Fachwiki kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, das vorhandene Fachwissen kompetent, verständlich und kostenfrei allen zur Verfügung zu stellen.

Bei einem Expertenworkshop der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück am 19. Februar 2008 wurde deshalb von rund 20 Teilnehmer aus dem In- und Ausland beschlossen, gemeinsam ein Fachwiki inklusive eines Repositoriums (Artikel, Daten, Diagramme, Abbildungen etc.) zu erstellen, um mit dessen Hilfe aktuelles Fachwissen allen zur Verfügung zu stellen und um Forschungsergebnisse und Erkenntnisse aus der Praxis schnell und kostenfrei zu veröffentlichen. Dieser redaktionell betreute Fachwiki soll von einer internetgestützten Kommunikations- und Organisationsplattform mit interoperablen Web 2.0 Applikationen wie Blogs, Foren, interaktivem Kalender oder Tagging unterstützt werden.

Als Betreiber des Fachwikis wählten die Experten das Hornemann Institut der HAWK aus, da es durch nationale und internationale Projekte im Bereich Erhaltung von Kulturgut und durch seine kostenfreien Online-Datenbanken und nicht-kommerziellen E-learning- Kurse gut bekannt ist. Ab Mitte Februar 2009 wird der Mineraloge und bundesweit bekannte Salz- Experte Dr. Hans-Jürgen Schwarz für dieses Projekt im Institut für zunächst zwei Jahre beschäftigt. Interessierte aus Forschung und Praxis sind herzlich eingeladen, sich dem Forschungsverbund anzuschließen und an der Erstellung des Fachwikis mitzuarbeiten.

Ein '''Wiki''', auch '''WikiWiki''' und '''WikiWeb''' genannt, ist eine im World Wide Web verfügbare Seitensammlung, die von den Benutzern nicht nur gelesen, sondern auch online geändert werden kann. Dazu gibt es in der Regel eine Bearbeitungsfunktion, die ein Eingabefenster öffnet, in dem der Text des Artikels bearbeitet werden kann. Wie bei Hypertexten üblich, sind die einzelnen Seiten und Artikel eines Wikis durch Querverweise (Hyperlinks) miteinander verbunden. Wikis ähneln damit Content Management Systemen. Der Name stammt von ''wikiwiki'', dem hawaiischen Wort für „schnell“.

Internet: www.hornemann-institut.de
 

Thematisch passende Artikel:

Sgraffito im Wandel – Materialien, Techniken, Themen und Erhaltung

Internationale Tagung der HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (NLD)

30 Jahre nach Einzug der ersten Studenten der Wandmalerei-Restaurierung wird die HAWK zusammen mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege eine internationale Tagung zum Thema "Sgraffito...

mehr
02/2022

Plädoyers zur Erhaltung von Anlagen des Brutalismus

Alle zwei Jahre wird der Nachwuchswettbewerb „60plus“ ausgelobt. 2021 schrieb ihn der Internationale Rat für Denkmalpflege (ICOMOS) Deutschland, der Arbeitskreis Theorie und Lehre der Denkmalpflege...

mehr
Advertorial / Anzeige

Berufsbegleitend Fachwissen und anerkannte Abschlüsse erwerben

Die Motivation für Weiterbildung ist vielfältig: sich im Berufsfeld spezialisieren, Kompetenzen vertiefen oder ein neues Tätigkeitsfeld erschließen. EIPOS hat über 30 Jahre Erfahrung in der...

mehr

Frost und Salz gegen Beton

39. Aachener Baustofftag am 25. März 2010, Aachen

Das Institut für Bauforschung der RWTH Aachen veranstaltet am 25. März 2010 gemeinsam mit der BetonMarketing West GmbH den 39. Aachener Baustofftag. Schwerpunkt der zweimal im Jahr stattfindenden...

mehr

Institut für Neurowissenschaften, Paris/FR

20 Kilometer südlich von Paris entsteht am dortigen Campus eine internationale Drehscheibe technologischer Forschung. Langfristig sind dafür fast drei Milliarden Euros budgetiert....

mehr