Die weiße Stadt

Ausstellung über Tel Avivs Moderne vom 26. Juni bis 13. September 2009, Frankfurt/Main

Tel Aviv ist die einzige Stadt in der Welt, deren Zentrum nahezu vollständig im Stil des „Neuen Bauens“ entstanden ist. Im Juli 2003 wurde die „Weiße Stadt“ zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Über 4.000 zum Teil in den letzten Jahren renovierte Gebäude im Stil des „Neuen Bauens“ bilden in der „Weißen Stadt“ am Mittelmeer ein einzigartiges Ensemble.

Das Deutsche Architekturmuseum wird unter dem Titel „Die weiße Stadt. Tel Avivs Moderne“ vom 26. Juni bis 13. September 2009 diese einzigartige Stadt der frühen Moderne vorstellen. Die umfangreiche Ausstellung wurde von Nitza Szmuk, langjährige Leiterin der „Preservation Group“ der „Weißen Stadt“, mit Unterstützung des Magistrats von Tel Aviv und des Tel Aviv Museum of Art konzipiert. Nach zahlreichen internationalen Stationen wird die Ausstellung erstmals in Deutschland zu sehen sein.

Die „Weiße Stadt“ verdankt ihren einmaligen Charakter dem Zusammentreffen von modernem Stadtgrundriss und Architektur. Der schottische Stadtplaner Sir Patrick Geddes wurde 1925 beauftragt, die noch junge Siedlung durch einen Master-Plan zu

strukturieren. Er entwarf eine organisch angelegte Gartenstadt mit zahlreichen öffentlichen Plätzen und einem streng hierarchisch angelegten Straßennetz. Im Verlauf der Umsetzung musste allerdings die Bebauungsdichte des Vorhabens erheblich erhöht werden, nicht zuletzt um die Flut von Einwanderern aufzunehmen, die Tel Aviv zwischen 1930 und 1935 von 50.000 auf 120.000 Einwohnern wachsen ließen.

Viele der in Tel Aviv lebenden Architekten waren in ihren Entwürfen durch Bauten und die formale Sprache von Le Corbusier, Mies van der Rohe, Walter Gropius und Erich Mendelsohn beeinflusst. Etliche von ihnen hatten eine Ausbildung an den renommiertesten Architekturschulen in Europa genossen und waren dabei mit dem Geist der „Neuen Bauens“ in Berührung gekommen. Allerdings musste die europäische Architektursprache den völlig neuen klimatischen Bedingungen angepasst werden - besonders auffällig sind in diesem Zusammenhang das Fehlen großer Glasflächen und die häufige Verwendung von Balkonen mit Mauerbrüstungen – Elemente, die helfen sollten, die Hitze abzuhalten.

Ausstellung: “Die ‘Weiße Stadt’. Tel Avivs Moderne”
Ort: Deutsches Architekturmuseum DAM, Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt am Main
Zeit: 26. Juni bis 13. September 2009, Di, Do bis So 11 – 18 Uhr, Mi 11 – 20 Uhr, Mo geschlossen
Weitere Informationen: Eröffnung am 25. Juni 2009, 19 Uhr
Internet:www.dam-online.de  

Thematisch passende Artikel:

Minchen ve'Tel Aviv

Ausstellung „Fragments of a Style“ vom 25. März bis 6. Juni 2009, München

Die zweite Ausstellung der Jahresreihe „Orte des Exils“ gibt mit dem Fotoessay „Fragments of a Style“ des israelischen Fotografen Yigal Gawze einen Einblick in die Bauhausarchitektur der „Weißen...

mehr

Netzwerker

BMVBS-Symposium „Netzwerk Weiße Stadt Tel Aviv“ am 19. November 2013 in Berlin

Die „Weiße Stadt“ in Tel Aviv ist das größte zusammenhängende Ensemble von Bauten der Moderne und zählt seit 2003 zum UNESCO-Welterbe. Seit 2012 unterstützt das Bundesministerium für Verkehr,...

mehr

Weiße Wannen richtig bauen

Fachtagung am 8. Juni 2011, Berlin

Das Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB und der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein E.V. veranstalten am 8. Juni 2011 die Fachtagung „Weiße Wannen - richtig beraten, richtig planen,...

mehr
2011-12

Herta and Paul Amir Building, Tel Aviv

Entworfen von Preston Scott Cohen ergänzt das 18?120?m² große und Anfang November 2011 eröffnete Herta and Paul Amir Building den Campus des Tel Aviv Museum of Art – Israels wichtigster...

mehr
2015-02

Wirklich wasserdichte weiße Wanne

Bei wasserundurchlässigen Betonkonstruktionen – weißen Wannen – können Planungs- und Ausführungsfehler gravierende Probleme verursachen. Um dies zu verhindern, wird die Frischverbundfolie...

mehr