HafenCity Hamburg

Deutschlands höchstes Holzhochhaus

Im Quartier Elbbrücken in der östlichen HafenCity soll ein in jeder Hinsicht spannendes und innovatives Projekt entstehen.

Auf dem Baufeld 102, prominent auf der vorspringenden Kaianlage des Baakenhafens gelegen, wird Deutschlands höchstes Holzgebäude, mit einer Kombination aus Wohnen und einer gemeinnützigen Nutzung mit besonderem Ausstellungsformat zum Thema Natur-und Artenschutz errichtet werden. Auf dem exponierten Grundstück entstehen nach dem Entwurf des Hamburger Architekturbüros Störmer Murphy and Partners ca. 190 Wohnungen, ein Drittel davon als öffentlich geförderter Wohnungsbau. Mit Ausnahme der aussteifenden Treppenhauskerne werden sowohl die tragenden Bauteile als auch die Gebäudehülle vollständig aus Holzwerkstoffen hergestellt.
Markanter Orientierungspunkt wird dabei der rund 64 m hohe, 18-geschossige Turm sein, der allseitig mit einer individuell zu öffnenden, gläsernen zweiten Fassadenhaut, die als Lärm-, Witterungs- und Brandüberschlagsschutz dient, umhüllt werden wird. Hinter dieser Glashülle wird jede Wohnung über eine großzügige Loggia verfügen.
Die „Wildspitze“ ist jedoch kein reines Wohngebäude: Die Deutsche Wildtier Stiftung wird auf rund 2 200 m² über zwei Ebenen eine multimediale Ausstellung zu den Wildtieren Deutschlands und ihren Problemen mit uns Menschen schaffen.
Dass Holzbau und Hochhaus keinen Widerspruch darstellen, zeigt die aktuelle internationale Entwicklung: diverse Projekte tragen den Holzbau in die Metropolen und über die Hochhausgrenze hinaus. Holzhochhäuser in Wien (Gesamthöhe ca. 84 m), Amsterdam (ca. 73 m) und Vancouver (ca. 52 m) befinden sich derzeit in Bau oder wurden jüngst fertig gestellt.

Jan Störmer, Störmer Murphy and Partners: „Uns inspiriert die Chance, mit dem Projekt Wildspitze einen bedeutenden Beitrag zur Weiterentwicklung innovativer und optimierter Prozesse in der Planung mit dem zukunftsträchtigen Baustoff Holz leisten zu dürfen. Die Grenzen der Einsatzmöglichkeiten von nachwachsenden Rohstoffen im großmaßstäblichen Hochbau auszuweiten, stellt nicht nur für uns Architekten eine der spannendsten bautechnischen Herausforderungen dar. Das Spektrum an intelligenten und zukunftsweisenden Ansätzen im gesamten Planungs- und Bauprozess mit Holz ist groß – die Zeit ist reif, die vielfältigen Möglichkeiten auszuschöpfen.“

www.stoermer-partner.de

Thematisch passende Artikel:

HafenCitiy Hamburg

Deutschlands höchstes Holzhochhaus

Auf dem exponierten Grundstück entstehen nach dem Entwurf des Hamburger Architekturbüros Störmer Murphy and Partners ca. 190 Wohnungen, ein Drittel davon als öffentlich geförderter Wohnungsbau....

mehr

Höchstes im Bau befindliches Holzhochhaus Deutschlands

Das "roots" feiert Richtfest in der Hamburger HafenCity; und Jan Störmer verabschiedet sich

Das höchste im Bau befindliche Holzhochhaus Deutschlands wird über 181 Wohneinheiten, bestehend aus Eigentumswohnungen und öffentlich geförderten Wohnungen verfügen. Im Erdgeschoss und...

mehr
02/2012

Heftpate Jan Störmer DBZ Fachforen

Nach Hamburg reisten wir um Jan Störmer, unseren Experten zum Heftthema „Beton“, persönlich in seinem Büro zu treffen. Herr Störmer war mehrmals Jurymitglied des Architekturpreises Beton und...

mehr
02/2021

Plyscraper W350: Holz-Hybrid-Hochhaus in Tokio

Das ist Japan: Ein Traditionsunternehmen entschuldigt sich für den Raubbau, für den es selbst in den vergangenen Jahrhunderten verantwortlich ist: Die Sumitomo Forestry plant zusammen mit dem...

mehr

HoHo, Wien

HoHo-Wien

Die Seestadt Aspern ist ein Stadtentwicklungsprojekt und ein Labor. Alles wirkt irgendwie außergewöhnlich. So ist auch das dieses Jahr fertiggestellte HoHo ein innovatives Gebäude. Das von Rüdiger...

mehr