Der Architekt schweigt

Bundesbauminister Ramsauer besucht den Schlossarchitekten, Franco Stella, in dessen Berliner Büro

Er sah nicht überglücklich aus, der Schlossarchitekt, Franco Stella, als der Bauherrenvertreter, Bundesbauminister Peter Ramsauer, dem Planungsbüro in Berlin am vergangenen Montag einen hochoffiziellen Besuch abstattete. Denn im Gegensatz zu Wolfgang Tiefensee, der zu 99 Prozent hinter der Schlossrekonstruktion stand, ist sein Nachfolger, vielleicht schon aus politischer raison d'être, eher pragmatisch in der Frage Schloss ja oder nein. Deutlich sprach Ramsauer auch nicht vom Stadtschloss sondern immer nur vom Humboldt-Forum, welches „die kulturelle Mitte der Hauptstadt bereichern“ werde. Und in dem auf der Ministeriumsseite platzierten Film hat nur der Minister das Wort, mehr als 13 Minuten harrt sein Architekt auf das, was da doch bald kommen möge: das Vortragsende.

Hatte jemand gehofft, der Minister könnte sich angesichts der wunderbar colorierten Pläne doch noch begeistern lassen, sah sich getäuscht. In Anwesenheit Stellas und der Vorstände der Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum als Bauherrenvertreter, Manfred Rettig und Frank Nägele, führte Ramsauer noch einmal das aus, was sein Staatssekretär Enak Ferlemann vor Tagen schon im Rahmen einer Anfrage der Fraktion der Linkspartei geantwortet hatte: „Die Rekonstruktionen der historischen Kuppel sowie der Innenhofportale des ehemaligen Eosanderhofs können durchaus später als das Hauptgebäude realisiert werden. Das hängt auch von den privaten Spenden ab, die auch Aufgabe für spätere Generationen sein kann.“

Pragmatismus pur, allerdings erst einmal nur für die Dauer einer Legislaturperiode garantiert – wenn mit dem Schlossbau begonnen wird, ist der Minister zunächst einmal nur noch zwei Jahre im Amt. Und die raison d'être seines Nachfolgers möglicherweise kann eine ganz andere sein. So bleibt es spannend „im Herzen der historischen Stadtmitte“, und vielleicht mutiert die ganze Sache am Ende dann doch noch in eine Schlossbauhütte, die von der Schinkel-Bauakademie gegenüber als Studienobjekt wissenschaftlich begleitet wird. Keine unsympathische Vorstellung, denkt sich der Autor dieses Textes, Herr Wowereit, Oberbürgermeister Berlins und ehemals designierter Kanzlerkandidat der SPD für die Wahl 2013, denkt da aber anders. Er kommentierte die Generationenbauperspektive am folgenden Tag mit "Das wäre ein Schildbürgerstreich." "Es gab eine Entscheidung für eine historische Fassade", sagte Wowereit am Dienstag. Es könne nicht sein, dass in Berlin ein halbfertiges Gebäude ohne diese Fassade entstehe. Warum, lieber Herr Wowereit, kann das nicht sein? Be. K.

Ein Video vom Besuch ist auf der Ministeriumsseite abgelegt. In dem gut 13 minüten Film stehen der Minister und sein Architekt vor der Kamera, der Minister nimmt sich die volle Redezeit, der Architekt schweigt und beißt hin und wieder die Zähne fest zusammen.

Mehr zum Schloss unter www.sbs-humboldtforum.de

Thematisch passende Artikel:

08/2011

Kulturgut Stadtschloss www.berliner-schloss.de

Deckel drauf und zu. Denkt man. Ist aber nicht. Wer schon mal versucht hat, Pasta in – natürlich! – Salzwasser bei geschlossenem Deckel zu garen, der weiß, dass das nur nach langjähriger Übung...

mehr
06/2023

Familienaufstellung: Franco Stella zum 80. Geburtstag

Die Stimmung war feierlich, der kleine Saal Nr. 3 am Schlüterhof im Berliner Humboldt Forum gut gefüllt. Generalintendant Hartmut Dorgerloh war anwesend, Hans-Dieter Hegner, Vorstand Technik der...

mehr

Franco Stella in Schwierigkeiten?!

Die gerade eröffnete Humboldt-Box am Schlossplatz mit Ausblicken

Jetzt steht die Box also da, und wer die vier Euro übrig hat, die ein Hinaufgehen in den Himmel überm Schlossplatz kosten, der kann sich einen Überblick verschaffen. Einen Überblick zumindest...

mehr
01/2010

Schloss soll und wird gebaut werden Oberlandesgericht gibt Bund recht: Francesco Stella ist rechtmäßiger Projektarchitekt

Es war spannend, wie am 2. Dezember das Oberlandesgericht in Düsseldorf entscheiden würde: Sollte die Klage Kollhoffs gegen die Vergabepraxis im Schlosswettbewerb, der erstinstanzlich vom...

mehr

Milliardenspiele

Bund sorgt sich um Schloss-Millionen aus Berliner Landeskasse; und will einen Vertrag zwecks Vollstreckung

Vor gar nicht langer Zeit schrieb eine große Tageszeitung eine Zahl auf ihre Titelseite: eine Milliarde. Das ist eine Eins mit neun Nullen. Wenn man eine solche Zahl in Titelletterngröße druckt,...

mehr