Case Study Hamburg

Modulares Wohnen in Wilhelmsburg Mitte

Ein weiteres Projekt der IBA Hamburg ist Anfang März 2013 in Wilhelmsburg Mitte feierlich eingeweiht worden. Das viergeschossige Wohnhaus in Holzbauweise, nach dem Entwurf von Adjaye Associates Architekten, ist eines von vier Smart Price Houses auf dem Areal. Auf dem Prinzip der Vorfertigung beruhend, konnten Kosten minimiert und Bauzeit reduziert werden. In dem kompakten Baukörper sind neun Wohneinheiten angelegt, die durch das Stapeln der Grundmodule, entweder zu Geschoss- oder Maisonettewohnungen mit jeweils zwei bis vier Räumen zusammen gefasst werden können. Ermöglicht wird das vertikale und horizontale Zusammenschließen der Wohnungen, indem die um den Erschließungskern angeordneten Module dieselbe Größe haben. Vorwiegend sind die unverkleideten Decken und Wände aus Massivvollholz und die Fassade aus Lärchenholz. Lediglich die Bodenplatte besteht aus Stahlbeton. Während die tragenden Elemente eine Verbundkonstruktion aus Holz und Beton bilden. Das erlaubt große Deckenspannweiten, die den Bewohnern individuelle Grundrisse ermöglichen. Die Innentreppen werden ebenso wie die Loggien und Terrassen frei positioniert. Um möglichst viel Licht in den Innenraum erhalten, sind die schmalen, vertikalen Fensterelemente nach Himmelsrichtungen und Sonneneinfall ausgerichtet. Sie lassen gezielt Licht in das Innere und geben wenig Wärme nach außen – das reduziert den Wärmeverlust.  
Obwohl der kompakte Baukörper mit vertikalen Lärchenholzlamellen ummantelt ist, lockern Einschnitte unterschiedlicher Größe, Terrassen und Loggien, das Erscheinungsbild auf. Durch die Lamellen ergeben sich in den Wohnungen ein kontrastreiches Spiel von Licht und Schatten. Die Realisierung des Entwurfs übernahm das Architekturbüro planwerk aus Hamburg. Anja Lohfink über die Planung des Case Study Hamburg: „Der mehrgeschossige Wohnungsbau in Holzbauweise war in Hamburg bisher nicht üblich. […] Das nun fertiggestellte CSH präsentiert mit weiteren Holzbauten auf dem IBA-Gelände die Attraktivität und die Vielseitigkeit des Materials Holz und macht uns als Architekten Lust auf weitere Holzbauprojekte.“ Das CSH bringt mehrgeschossigen Holzbau in den städtischen/urbanen Raum. Neben dem behaglichen Wohnklima, der energetisch sinnvollen Lochfassade und der Verwendung von Holz, setzt das Wohnhaus neue Standards für das preiswerte, Ressourcen schonende Wohnen in Städten.

Objekt: CSH Hamburg
Standort: Am Inselpark 13, 21109 Hamburg
Bauherr: Engel & Völkers Development GmbH
Projektpartner: Finanzbehörde – Immobilienmanagement, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Bezirk Hamburg-Mitte
Architekt: Entwurf: Adjaye Associates , London, Berlin, New York, Realisierung: planpark architekten , Hamburg
Kosten: 2,7 Mio. €
Fertigstellung: März 2013

Thematisch passende Artikel:

12/2013

Mehrgeschossiger Holzbau in der Stadt Woodcube, Hamburg

Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung in Hamburg hat das Stuttgarter Architekturbüro architekturagentur den Woodcube realisiert. Es ist ein 5-geschossiges Wohnhaus in Massivholzbauweise. Die...

mehr
09/2013

Smarte Hülle Case Study House „Smart ist grün“, IBA Hamburg

Das für die IBA Hamburg entwickelte Case Study House von zillerplus Architekten und Stadtplaner aus München will dem Wohnen der Zukunft ein Gesicht geben und demonstrieren, dass die Energiewende...

mehr

Vorbildhafte Holzbauten gesucht

„Wir suchen beispielhafte Projekte, die Bauherren und Architekten überzeugen und den Holzbau in Bayern voranbringen“, so Kaniber. Für die Ministerin liegen die Vorteile von Holz auf der Hand: Es...

mehr
11/2015

Wirtschaftlich und leistungsfähig Brandschutz im Holzbau

Mit der Novellierung der Musterbauordnung (MBO) 2002 hat sich der Einsatzbereich der Holzbauweise bekanntlich erweitert. Danach können Holzbauten mit bis zu fünf Geschossen errichtet werden....

mehr
06/2018 Neue Maßstäbe mit Holz-Modulen

Studentenwohnheim WOODIE, Hamburg

Über die Modulbauweise wird derzeit in Architektenkreisen viel diskutiert. Tatsächlich lässt sich bis dato noch nicht abschließend sagen, ob der Modulbau beispielsweise die richtige Antwort auf...

mehr