Zukunftsfähig bauen. Warum eigentlich nicht?

„Zukunftsfähig bauen“, das erscheint im Augenblick fast ein Widerspruch in sich selbst zu sein. Denn noch sind wir weit entfernt davon, zukunftsfähig zu bauen. Oder doch nicht? Wenn man sich, wie Sie es gleich machen werden, in die von der Redaktion hier im Heft versammelten Beiträge einliest, kommt man ins Schwanken: Dürfen wir überhaupt noch bauen? Ist Holz, Lehm oder ein vergleichbarer Baustoff wirklich die Lösung unseres Ressourcen- und auch CO₂-Ausstoß-Problems? Müssen wir tatsächlich schon gestern angefangen haben mit dem Umkrempeln oder sollten wir uns nicht derart vorantreiben lassen durch die stetig steigende Zahl Berufener, Warner und Wahrsager, deren teils nicht zu unterschätzender politischer Einfluss zu denken gibt angesichts Jahrzehnte alter Empfehlungen von Wissenschaft und Sachverständigen?

Angst ist ein schlechter Berater, das ist klar, doch zeitweise möchte man glauben, dass es ohne düstere Zukunftsszenarien nicht geht. Werner Sobek überraschte auf den Ulmer Betontagen Anfang 2020 mit apokalyptischen Aussichten. Der Mann gehört zur deutschen Planerspitze, niemand würde ihn als Esoteriker, gar Spinner bezeichnen. Aber dann war der mit  Vehemens gehaltene Vortrag zu Ende: Stille im Saal, schließlich lang anhaltender Applaus und … wieder nichts. So auch auf den großen Architektentagen des vergangenen Jahres, Manifeste und 10 Punkte, neue alte Schlagworte, die Stichworte für ein Planen und Bauen morgen liefern sollten, aber das Morgen ist mittlerweile Gestern und … wieder nichts.

Aus Brüssel kommen andere Töne, die Baubranche soll jetzt ran, dabei aber immer Baukultur leben. Baukultur? Ist das nicht das kaum fassbare Wesen, das wir immer gerne mit Tuschestift und einer gehörigen Portion Architekturgeschichte malen?! Aber brauchen wir nicht eher die kindliche Unbefangenheit, die uns nach vorn bringt? Diversität der Konzepte? CO₂-optimierte Entscheidungsmodelle? Narrative statt Normen? Kurz und gut: den ganzen Pragmatismus des geballten Menschenverstands?

Unsere AutorInnen erzählen alle von dem Vorgenannten, die einen so, die anderen anders. Alle aber wünschen sich das offene Ohr, damit wir im Wandel weiter kommen und am Ende eben immer noch bauen können. Unser Leseheft lädt Sie ein, der hier versammelten Stimmenvielfalt Ihr Ohr zu leihen. Im Ernst, aber auch: mit viel Freude am Entdecken!

Ihre DBZ-Redaktion

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-08

Denkmalschutz? Kein Hindernis! BAK-Präsident möchte undemokratische Architektur abreissen; in Italien

Der Sommer in Deutschland ist heiß, Rekordtemperaturen lassen wieder an den Klimawandel und seine furchterregenden Szenarien glauben. Vielleicht nicht gerade furcht-, eher besorgniserregend erscheint...

mehr
Ausgabe 2013-12

Aus DBZ+BAUcolleg wird DBZ Werkgespräch

Es ist ein Neuanfang. Ab 2014 wird DBZ+BAUcolleg zu DBZ Werkgespräch. Mit Elan und Kreativität und gleichbleibend hohem Anspruch präsentiert die DBZ-Redaktion gemein­sam mit namhaften Architekten...

mehr
Ausgabe 2011-09

Gesund Bauen – Gesund Wohnen www.baunetzwissen.de/Gesund-Bauen

Zusammen mit Architekten und Baubiologen hat die Baunetz Wissen-Redaktion das Online-Fachlexikon Gesund Bauen veröffent-licht mit kostenlos abrufbaren Fachinforma­tionen zu den gängigen Baustoffen...

mehr

Gebaute Kultur

Ausstellung Neues Bauen in den Alpen vom 29. April bis 27. Mai 2009, Stuttgart

Seit 1992 wird in Sexten, einem kleinen Ferienort in den Südtiroler Dolomiten, in regelmäßigen Abständen der Architekturpreis „Neues Bauen in den Alpen“ verliehen. Für die Preisverleihung soll...

mehr
Ausgabe 2021-01

Liebe Leserinnen und Leser,

nun ist es da, das neue Jahr 2021. Wir erhoffen uns von diesem Jahr mehr, als wir zu Beginn der vorausgegangenen hofften. Jahresanfänge, die vor einer Pandemie und all den damit verbundenen Dingen...

mehr