Mehr Geld wenn’s länger dauert?

Kann ein Architekt zusätzliches Honorar abrechnen, wenn sich die Bauzeit verlängert? Jein!

Kann ein Architekt der mit der Bauüberwachung beauftragt wurde – hier für die haustechnischen und die Sanitäranlagen bei dem Neubau einer JVA – ein zusätzliches Honorar für die Zeit verlangen, um die sich das Bauvorhaben verlängert hat? Mit dieser Frage musste sich in zweiter Instanz das OLG Celle befassen. Im Architektenvertrag fand sich hierzu nur eine Regelung, nach der sich die Parteien bei einer Bauzeitverlängerung über ein zusätzliches Honorar für Mehrkosten einigen sollten. Ein konkreter Berechnungsmodus wurde dabei nicht vereinbart. Der Architekt machte gegen den Bauherrn einen entsprechenden Anspruch geltend, den er auf Stundenbasis berechnete.

Zu Recht? Das OLG Celle entschied: Jein! Der Architekt hat nach der vertraglichen Regelung einen Anspruch auf Mehrkosten bei einer Bauzeitverlängerung. Ein Recht diesen nach Stundensätzen zu berechnen hat er aber nicht.

Aus einer Regelung, die den Parteien aufgibt, über die Mehrkosten bei einer Bauzeitverlängerung eine Vereinbarung bezüglich eines zusätzlichen Honorars eine Einigung zu finden, folgt ein Anspruch auf Verhandlung und auf Einwilligung in eine nach den Mehraufwendungen zutreffend berechnete Mehrvergütung. In einem Gerichtsverfahren folgt hieraus ein direkter Zahlungsanspruch der vertraglichen Vergütung. Unter Mehraufwendungen versteht man die tatsächlichen Aufwendungen, die der Architekt ohne die Bauzeitverlängerung nicht gehabt hätte.

Diesen Mehraufwand konnte der Architekt – mangels entsprechender vertraglicher Regelungen – nicht nach Stundenaufwand abrechnen. Das Gericht stellte zutreffend fest, dass die Abrechnung nach Stundensätzen mit dem Vergütungsmodell der HOAI grundsätzlich nicht vereinbar ist. Die HOAI knüpft nämlich hinsichtlich der Honorarberechnung an die Baukosten und nicht an die Dauer der Ausführung an. Zudem schuldet der Architekt auch bei der Bauüberwachung einen Werkerfolg, der regelmäßig erst dann eingetreten ist, wenn das Bauvorhaben abgeschlossen ist. Nur bei Eintritt dieses Werkerfolges kann der Architekt ein nach der HOAI berechnetes Honorar verlangen. Er trägt damit das Risiko einer Bauzeitverlängerung grundsätzlich selbst. Für den Fall, dass das Bauvorhaben reibungslos verläuft, macht der Architekt mit der HOAI-Berechnung einen Gewinn. Verlängert sich die Bauzeit und damit auch der Aufwand des Architekten, schmälert sich dieser Gewinn.

Der BGH hat in letzter Instanz die gegen das Urteil des OLG Celle erhobene Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen. Architekten/Ingenieure sind also gut beraten, in ihren Verträgen die vorgesehene Bauzeit klar zu definieren und für den Fall von Bauzeitverzögerungen eine konkrete Regelung für die Mehrkosten zu vereinbaren, etwa durch ein zusätzliches Honorar nach Stundenaufwand. Eine Vereinbarung der Parteien den Mehraufwand nach Stundenhonorar abzurechnen, widerspricht nicht der HOAI, solange der Preisrahmen der HOAI in einem vertretbaren Rahmen nicht verlassen wird.

Die Autoren: Axel Wunschel (links) und Jochen Mittenzwey Rechtsanwälte, Wollmann & Partner Rechtsanwälte mbB, Berlin
Foto: Wollmann & Partner

Die Autoren: Axel Wunschel (links) und Jochen Mittenzwey Rechtsanwälte, Wollmann & Partner Rechtsanwälte mbB, Berlin
Foto: Wollmann & Partner

Axel Wunschel und Jochen Mittenzwey sind Rechtsanwälte bei Wollmann & Partner Rechtsanwälte mbB, Berlin, www.wollmann.de

Thematisch passende Artikel:

Rechtsprechung

Achtung vor dem Widerruf!

(Europäischer Gerichtshof, Urteil vom 14.05.2020 - RS C208/19)

Ein Ehepaar beauftragte einen Architekten außerhalb von seinen Geschäftsräumen mit der Planung eines Einfamilienhauses. Nachdem der Architekt die Planung erstellte und abrechnen wollte, widerriefen...

mehr
Rechtsprechung

Kostenschätzung oder Kostenberechnung nach vorzeitiger Vertragsbeendigung?

Das Landgericht Düsseldorf (LG Düsseldorf, Urt. v. 25.1.2019 - 16 O 274/17) hatte einen Fall zu entscheiden, in dem im Zeitpunkt der vorzeitigen Vertragsbeendigung noch keine Kostenberechnung vorlag...

mehr

Zentrale Problemstellungen

VBI-Praxisforum HOAI und Vergabe am 27. April 2010, Essen

2009 hat es für Ingenieure, Architekten, aber auch viele öffentliche Auftraggeber, Veränderungen in der Honorierung von Planungsleistungen und im Vergaberecht gegeben. Auf dem Praxisforum „HOAI...

mehr
Ausgabe 2016-04

Einfache Honorarermittlung

Kobold Honorar ist Teil der Komplettlösung Kobold Control und unterstützt bei der Honorarermittlung sowie der Angebots- und Rechnungsstellung. Daten aus der S-HOAI Software können übernommen...

mehr
Rechtsprechung

Ungewissheit um Mindestsätze hält an – BGH legt HOAI-Streit EuGH vor

Nach diesem Urteil des EuGH verletzt das zwingende Preisrecht der HOAI Unionsrecht, genauer die EU-Dienstleistungsrichtlinie. Die Bundesregierung muss daher nun das nationale Recht entsprechend der...

mehr