Zentral-Moschee in Köln-Ehrenfeld in 2017 eröffnet? www.boehmarchitektur.de

Anfang 2017 sollte es so weit sein, jetzt könnte es doch Mitte des Jahres werden: Die Eröffnung der Kölner Zentral-Moschee lässt immer noch auf sich warten. Gründe dafür gibt es jede Menge, meist werden die Rechtsstreitigkeiten zwischen Auftraggeberin Ditib (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) und Architekt und Rohbaufirma genannt. Beweissicherung geht vor Fertigstellung. Auch fehlte schon mal das nötige Geld, das zum größten Teil durch Sammelaktionen, also Spenden der Gemeinde, zusammenkommt.

Nachbesserungsarbeiten der Betonhülle an den Kuppelteilen wie auch bei den Minaretten hatten, mit aufwändiger Einrüstung, bis zuletzt das Bild der schon länger fertig seienden Bauskulptur geprägt.

Die Garage ist seit Monaten in Betrieb, der Verwaltungsriegel bezogen, die Ladenflächen im Bazar zu ca. 70 Prozent vermietet. Allein die Innengestaltung des großen Gebetsraums konnte wegen der Feuchte noch nicht angegangen werden. Die resultierte aus Undichtheiten der Dachkonstruktion. Die Innengestaltung – im Wesentlichen die Gestaltung der Wände – soll ein Istanbuler Designer übernehmen. Eine Aufgabe, der sich der Architekt Paul Böhm gerne selbst gewidmet hätte. Doch das, was er in der Vergangenheit vorgeschlagen hatte, wurde von der Ditib abgelehnt. Es kursierten gar Gerüchte, die Böhm-Kunst zitiere subtil und auch gewollt versteckt christliche Symboliken. Was der Architekt damals mit „alles Quatsch“ kommentierte.

Paul Böhm hatte uns gegenüber schon mal auf die Frage, wann denn endlich eröffnet wird, die Pressesprecherin der Ditib zitiert mit: „Die Eröffnung soll in einer, für eine Eröffnung angemessenen Jahreszeit stattfinden“ Böhm: „Das reicht von April bis Oktober, oder?!“ Die Ditib selbst äußert sich aktuell optimistisch. Man werde 2017 eröffnen. Und ihr nun noch künstlerischer Berater, Paul Böhm, 11 Jahre nach Wettbewerbsgewinn und fünf Jahre nach Rohbaufertigstellung eher verhalten: „Es sieht aber nicht schlecht aus.“ Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-12

Moscheenstreit in Köln www.zentralmoschee-koeln.de, www.boehmarchitektur.de

Ein bisschen ist es so wie bei Stuttgart21: zwei Kontrahenten, ein Schlichter. Doch während in Stuttgart Ex-Generalsekretär und Ex-Minister Heiner Geißler zu schlichten versuchte, machte das – mit...

mehr
Ausgabe 2014-12

Das kann dauern: Zentralmoschee in Köln www.ditib.de, www.boehmarchitektur.de

Der Architekt geht nicht ans Telefon. Auch auf Emails antwortet er nicht. Vielleicht, weil er nur noch künstlerischer Berater ist und im laufenden Verfahren, wie man immer sagt, nichts sagen darf?...

mehr

Kölner Moschee darf gebaut werden

Kölner Stadtrat gibt für den Bau der umstrittenen Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld grünes Licht

Die Türkisch-Islamische Union DITIB hat die gestrige Zustimmung des Kölner Stadtrats zum Bau der umstrittenen Zentralmoschee begrüßt. "Wir bauen hier für alle Kölner - nicht nur für die...

mehr

Schramma solls schlichten: Moscheenstreit in Köln

Ditib und Paul Böhm könnten wieder zusammenarbeiten ... aber auch "vertrauensvoll"?

Vor ein paar Tagen ging eine Meldung nicht allein durch die Fachpresse: Paul Böhm, Architekt der Moschee mit muslimischem Zentrum in Köln war von der Bauherrin des Zentrums in Köln-Ehrenfeld...

mehr

Niemals im Alleingang

Die Fertigstellung der Zentralmoschee in Köln war für den Sommer 2012 vorgesehen

Nach der Vermittlung des ehemaligen Oberbürgermeisters von Köln, Fritz Schramma, klang es wieder harmonisch zwischen Architekten und Bauherren: Paul Böhm, einmal verantwortlicher Architekt für den...

mehr