Wie zum Holzbau? Ein Leitfaden

Zuerst: Das Buch ist wunderbar übersichtlich gemacht. Eine Selbstverständlichkeit, denkt man, gerade, wenn es sich als Leitfaden versteht, der durchaus Handlungsanweisung, zumindest aber Orientierung anbietet. Dass das Selbstverständliche aber eher selten wie selbstverständlich seine gestalterische Entsprechung findet, muss festgestellt werden, darum sollte der Verweis auf die Übersichtlichkeit, das Handhabbare dieser Grundlagenarbeit als höchstes Lob verstanden sein.

Holz ist in der Architektur, insbesondere der städtischen, stark im Kommen. Viele Gründe sind dafür zu nennen. Innovations­explosion einer uralten Bauweise beispielsweise, doch ins­besondere auch der Blick auf Ressourcenverbrauch, CO2-Emissionsmin­derung und nicht zuletzt die natürliche Leis­tungsfähigkeit des Materials sprechen für mehr Holz im Bau. So jedenfalls das AutorInnenkollektiv, das hier den Blick wirft auf das ganz Grundsätzliche des traditionellen Holzbaus, seine technische Weiterentwicklung, die Rolle des Holzbauingenieurs (gibt es nur in der Schweiz), auf industrielle Fertigungsmethoden, auf Entwurf und Planung und (nicht) zuletzt auf fertiggestellte Holzbauprojekte (alle Schweiz). Die Publikation spricht dezidiert planende ArchitektInnen an, immer mit der Maßgabe, sich vor allem Planen die Frage zu stellen: Unter welchen Bedingungen und nach welchen Regeln entsteht idealerweise der moderne Holzbau? Gerade dieser Punkt wird auch durch die zahlreichen Stolperseiten – in der Mitte gefalzte, grün (!) durchgefärbte Seiten – verdeutlicht, auf denen, unter dem Titel „Das sollten Sie abklären“ fünf bis zehn Stichworte dazu auffordern, zentrale Dinge zu hinterfragen, bevor man gleich mit allem Planen loslegt. Denn: Holzbau ist zwar wichtig und förderwürdig, aber nicht jede Bauaufgabe ist auch sinnvoll mit Holz zu erledigen. Einziges Manko der Publikation: Das Meiste bezieht sich definitiv auf Schweizer Verhältnisse. Das auf deutsche oder niederländische Anforderungen zu transformieren, ist eine ganz eigene Aufgabe; aber lösbar! Be. K.

Architektur fertigen. Konstruktiver Holzelementbau. Hrsg. v. Mario Rinke, Martin Krammer. Triest Verlag, Zürich 2020, 208 S., ca. 320 Abb.
60 €, ISBN 978-3-03863-056-2
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-12

Online Holzbauatlas für Berlin und Brandenburg

Studierende des Natural Building Lab der TU Berlin haben einen Online Holzbau Atlas für Berlin und Brandenburg erstellt. Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz wurde...

mehr
Ausgabe 2017-03

Leitfaden zur Planung von BIPV www.lithodecor.de

Das handliche Buch „Photovoltaik Fassaden – Leitfaden zur Planung“ informiert produkt­neutral und detailliert, was bei der Planung und Ausführung Bauwerkintegrierter Photovoltaik-Fassaden...

mehr

Konstruktion – Fassade – Brandschutz

Planer Workshop Holzbau am 15. Oktober 2008 in Biberach

Das Kompetenzzentrum Biberach veranstaltet mit Unterstützung vom Infodienst Holz und verschiedenen Partnern aus Industrie & Handel einen Planer-Workshop an insgesamt fünf Veranstaltungsorten, u.a....

mehr
Ausgabe 2020-04

Praxis literarisch

Das ungewöhnlich gemachte Buch zerfällt sichtbar in wenigstens zwei Teile: In eine wunderbar literarisch anspruchsvolle Familiengeschichte und in die Darstellung einer Projektgenese, die, wie das...

mehr

Grenzgänger aus Holz

12. Fachtagung Holzbau in Berlin Brandenburg, 18. Dezember 2008

Prof. Hascher und das Fachgebiet Konstruktives Entwerfen und Klimagerechtes Bauendes Institutes für Architektur der TU Berlin laden ein zur 12. Fachtagung Holzbau mit dem Thema "Grenzgänger aus...

mehr