Wie hoch noch
Der Burj Chalifa in Dubai feiert mit 828 m Höhe neuen Weltrekord

Anfang Januar wurde der Burj Dubai feierlich pompös mit Feuerwerkssalven eröffnet. Das jetzt offiziel Burj Chalifa genannte welthöchste Gebäude, das aus Dankbarkeit für die finanziellen Unterstützungen aus dem Nachbarland Vereinigte Arabische Emirate nach dessen Präsident, Scheich Chalifa bin Said al-Nahjan, benannt wurde, endet in 828 m Höhe in einer Antennenspitze.

Der Fuß dieser Höhenmeter machenden Konstruktionen, an deren Ende man sich wehende Fahnen nicht mehr denken kann, steht auf einigen schmalen Technikgeschossen die wiederum 160 Wohn-, Büro- und weitere Geschäftsebenen unter sich nehmen. Der metallisch gläsern glitzernde Turm wurde bei SOM, Chicago, erdacht und hat rund 1,3 Milliarden Euro gekostet (oder auch 2,7 Mrd. Euro, die Zahlen hierzu schwanken deutlich mehr, als der Turm in seiner Spitze bei Sturm schwanken soll: Ganze 1,3 m Pendelausschlag). Möglich wird das unter anderem durch den stufenweisen Versatz der Seitentürme, die den Winddruck in eine Windspirale um den Bau herum umwandeln und so merklich abbauen werden.

Zur Zeit der Grundsteinlegung 2004, dem Jahr, in welchem der Taipeh 101 mit 509 m Höhe höchstes Gebäude der Welt wurde, war noch nicht klar, wie hoch der Burj Chalifa ein paar Jahre später werden sollte, von 700 m war die Rede ebenso, wie man von der magischen Kilometermarke munkelte.

Je nachdem, von welchem Standpunkt aus man den Turm betrachtet, wirkt er nadelschlank oder auch massig gewaltig. Sein Y-Grundriss – die Konstruktion läßt sich als „buttressed core“, zu deutsch etwa abgestützter Kern, umschreiben – bietet unterschiedlich kräftige Breitseiten. Der Kern des Y ist eine sechseckige Achse, in welcher ein Großteil der über 50 Aufzüge in atemberaubendem Tempo auf- und abwärts eilt. Die diese Achse stützenden drei Seitentürme verjüngen sich etwa alle acht Geschosse zum Kern hin. Besonderheit – neben vielen anderen – in der Bauphase: Wegen der Wüstenhitze musste der Beton mit Eis vermischt und vor allem nachts gegossen werden. Das Gewicht des leeren Gebäudes beträgt etwa 500 000 Tonnen, es hat 200 Geschosse, die Gesamtfläche beträgt 526 760 m², 171 870 m² davon werden als Wohnfläche und 27 870 m² für Büros genutzt.

Den Titel „welthöchstes Gebäude“ darf der Burj Chalifa erst dann tragen, wenn er komplett bezogen ist; das soll Anfang September 2010 der Fall sein. In sieben bis acht Jahren soll sich das Bauwerk rentiert haben, wenn nicht eine zweite Weltwirtschaftskrise oder ähnliches dazwischen kommt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ganz schön hoch, aber auch nicht mehr

Am 4. Januar 2010 wurde der Burj Chalifa in Dubai feierlich pompös eröffnet

Am 4. Januar 2010 war es soweit, der Turm zu Dubai wurde mit einem gigantischen Feuerwerk feierlich pompös eröffnet. Und obwohl der 828 m hoch aufragende Turm – eigentlich ein Türmeensemble – ein...

mehr
Ausgabe 2009-04

Ein ganzes Jahr pausieren Dubai stoppt Burj Dubai, das noch höchste Gebäude der Welt

Geht es nach dem Plan des staatlichen Projektentwicklers Nachil, reagiert man mit dem aktuellen Baustopp am Burj Dubai auf die veränderten Bedingungen bei Angebot und Nachfrage. Als Ursache für den...

mehr
Ausgabe 2011-10

Höchster Turm in Jiddah geplant www.kingdom.com.sa

Dem Bauherren gehört das Pariser Hotel George V, Anteile von MacDonalds, Procter & Gamble, Amazon und Ebay: Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud, ein, ja der saudi-arabische Investor. Mit einem Vermögen...

mehr

Signal an alle: 1001 Meter

Im saudi-arabischen Jiddah soll 2016 ein Turm die 1000-Meter-Marke reissen; Baubeginn demnächst

Er soll jedem zeigen, dass das Land inmitten des Chaos noch in der Lage ist, Riesenprojekte zu stemmen. 850 Mio. Euro soll der Kingdom Tower kosten, je Million erhält man dann einen guten Meter...

mehr

Der Burj Khalifa und die Rekorde

Impulsvortrag William F. Baker am 9. Juni 2011, München

Mit 828 m Höhe sprengt das Hochhaus Burj Khalifa in Dubai alle vorhergehenden Rekorde und ist weltweit das höchste Gebäude. Das für die Planung federführend verantwortliche Architektur- und...

mehr