Werkzeuggeschichte

Es gibt sie immer wieder, die Bücher, die sich mit der Geschichte des Bauens befassen. Meist allerdings aus eher kunsthistorischer Sicht und im Bemühen, Epochenbilder herzustellen. Interessant wird es für den Architekten und Ingenieur, wenn diese Geschichte des Bauens über die Darstellung der wirklichen Werkzeuge als Verlängerung unserer Hände etc. versucht wird, und der verschriftlichten, also der Baukonstruktionstheorien. Letzteres gelang hier in hervorragender Weise. Zwar erzeugt die Fülle der Autoren auch Redundanz, andererseits offenbart die Polyphonie der Stimmen einen Generalbass, der mit den Namen weniger Protagonisten (Viollet-le-Duc, Georg Gottlob Ungewitter oder Johann Claudius von Lassaulx) zu beschreiben ist. Deren früher Baukulturtransfer in Bauten des 19. Jahrhunderts ergibt eine zur Kunstgeschichte parallel verlaufenden Geschichte der Baupraxis und Baukultur, die hier aufgeschrieben ist. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-10

Feinste Polemikensammlung

Hans Kollhoff polarisiert, als Architekt und als Schreibender, der seine Arbeit vor- und rückschauend reflektiert. Offene Fugen oder der verordnete Zwang zu Heiterkeit, verfehlter Städtebau und die...

mehr
Ausgabe 2012-01

Gut konsumierbar

In den vorliegenden Architekturdialogen mit 30 bekannten Schweizer ArchitektInnen geht es um die Schweiz, es geht um Leit- und Vorbilder, regionale und internationale Tendenzen, es geht darum, den...

mehr
Ausgabe 2014-05

Vollgepackte Dokumentation

Es geht den Herausgebern nicht um die Dokumentation einer im Herstellungsprozess (Planung und Ausführung) rationalisierten Architektur. Sie zeigen in der wunderbar vollgepackten Dokumentation...

mehr
Ausgabe 2009-11

Auf beste Weise für die Praxis

Anlagen zur Rauch- und Wärmefreihaltung haben im vorbeugen­den Brandschutz eine besondere Bedeutung, und Brandschutzkonzepte sind ohne sie kaum noch zu realisieren. Die aktualisierte Auflage...

mehr
Ausgabe 2012-11

Hochformatig Spitze

Manchesmal braucht man keinen Anker (s. Rezension „Der Architekt“ Prestel), manchmal braucht man tatsächlich eher eine Flugmaschine. Im Falle eines Buches muss das etwas großformatiges sein, das...

mehr