Was Peter Zumthor liebt

Vor Jahren konnte der Architekt Peter Zumthor in dem von ihm entworfenen Kunsthaus in Bregenz sich selbst feiern. „Dear to me“ nannte er das Fest, zu welchem er Autor­Innen, KünstlerInnen und Kulturschaffende eingeladen hatte. Freunde sind darunter gewesen oder Menschen, die Peter Zumthor faszinieren. Die mit ihm die Museumsräume gestalteten/einrichteten, sie mit Musik und Gesprächen füllten. Die Gespräche erscheinen nun in 17, mit schwarzem Karton eingehüllten Heften im schwarzen Schuber. Diese im Schnitt ca. 16 Druckseiten langen Gespräche sind von unterschiedlicher Intensität und – vielleicht je nach LeserIn – unterschiedlichem Nutzen. So kann kann man sie lesen nach Lust und Laune, der Neugier folgend, dem Zufall. Karl Schlögl?! Wim Wenders! Hélène Binet!! Man wird enttäuscht und überrascht, folgt den Zwiegesprächen willig und widerstrebend und möchte dabei näher an den Kern gelangen, der den Architekten Peter Zumthor ausmacht.

Was nicht gelingt. Der Graubündner bleibt freundlich distanziert, tariert jeden Zwischenton neutral aus. Irgendwo fällt einmal das Wort „Tennis“, es gibt ein Du, ein kurzes Aufblitzen gemeinsam erlebter Geschichten … Wer anderes erwartet hatte, muss vergessen haben, dass das (Bau)Werk aus allem kommt und sich weniger aus Gesprächen erklären lässt, die dem „Dear to me“ folgen. So haben wir in den schmalen Heften viel Freundlichkeit und Empathie, sympathische Geschichten und wohlfokussierte Seitenblicke, aber wenig (riskante!) Reibung. Das erscheint Schweizerisch durch und durch, was auch eine Qualität darstellt. Für Fans und Druckwerkliebhaber mit dem nötigen Buchanschaffungsbudget. Be. K.

Dear to Me. Peter Zumthor im Gespräch mit 17 Gegenüber. Hrsg. v. Peter Zumthor. Scheidegger & Spiess, Zürich 2021, 18 Hefte in Schuber, insges. 456 S., 9 Farbabb.150 €, ISBN 978-3-03942-009-4
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-07

Zumthors Modelle www.kunsthaus-bregenz.at

Nur wenige wissen, dass das Kunsthaus Bregenz (KUB) über eine eigene Sammlung verfügt. Dazu zählen auch über 300 Architektur­modelle von Peter Zumthor, dem Schöpfer des Kunsthauses. Ein Teil...

mehr

"Dear to me", eine sehr persönliche Ausstellung von und mit Peter Zumthor in Bregenz

Die auf den vier Ebenen platzierte Arbeit ist nur noch bis Anfang Januar 2018 zu sehen

Er "liebe das Denken in Bildern", so der Basler mit Wahlheimat Haldenstein. Und wenn das nicht schon bei seinen Arbeiten ein wichtiger Aspekt ist, so ganz sicher in der Ausstellung am Bregenzer See....

mehr

Peter Zumthor erhält den Großen BDA-Preis 2017

Der Preis wird am 1. Juli 2017 am diesjährigen BDA-Tag im Westfälischen Landesmuseum verliehen

Der Schweizer Architekt Peter Zumthor erhält den Großen BDA-Preis 2017. Dies entschied eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz des BDA-Präsidenten Heiner Farwick. Der Preis wird am diesjährigen...

mehr
Ausgabe 2011-10

Ai Weiwei bei Peter Zumthor www.kunsthaus-bregenz.at, www.aiweiwei.com

Das Kunsthaus Bregenz hatte den chinesischen Künstler Ai Weiwei schon vor zwei Jahren zu einer großen Einzelausstellung eingeladen, da ahnte noch niemand, dass der Regimekritiker zusehends unter...

mehr

Peter Zumthor in Münster geehrt

Der Schweizer Architekt wurde am 1. Juli 2017 im Rahmen des 13. BDA-Tages für sein Lebenswerk mit dem Großen BDA Preis ausgezeichnet

Dass der Schweizer Architekt Peter Zumthor den Großen BDA-Preis 2017 erhielt hatte eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz des BDA-Präsidenten Heiner Farwick entschieden. Der Preis wurde abends,...

mehr