nonconform

Veränderung begleiten – Lebensräume schaffen

Das österreichische Büro nonconform widmet sich neben Architektur und Städtebau insbesondere der Begleitung von Beteiligungsprozessen. Themen wie Gemeinde- und Stadtentwicklung, Kulturmanagement und Kommunikation stehen im Vordergrund ihrer Arbeit. Das Team vertritt diverse Disziplinen – von Architektur, Landschaftsarchitektur und Urbanistik über Kulturwissenschaften und Geografie bis Soziologie, Umweltpsychologie und Kommunikationswissenschaften.

Im Sinne des Mottos „Miteinander weiter Denken“ ist Architektur für das Büro nonconform mehr als das Planen und Realisieren neuer Gebäude. Das Team erarbeitet gemeinsam mit Nutzer*innen und anderen Ak­teur*innen Konzepte für ein langfris­tig lebendiges Umfeld alltäglicher ­Lebensbereiche wie Dorfzentren, Stadtquartiere oder Schulen sowie Unternehmen. Und das am liebsten unmittelbar vor Ort mit einer eigens entwickelten Methode der partizipativen Planung, der „nonconform ­ideenwerkstatt“: Innerhalb von drei intensiven Tagen entwickeln sie direkt vor Ort und kollektiv mit allen Interessierten ein gemeinsames Zukunftsbild. Dabei können Ideen bereits vorab eingebracht werden. Außerdem halten Expert*innen Vorträge, informieren und schaffen Bewusstsein. Auf Basis der Ergebnisse der Ideenwerkstatt erarbeitet das Team mit allen Interessierten die Grundlagen für die gemeinsame Zukunft in Workshops. Durch eine Mischung aus spielerischer Herangehensweise und planerisch-kommunikativer Steuerung durch das Team entsteht eine Werkstattatmopshäre, die zum Mitmachen ermutigt. Am Ende der drei Tage steht ein konzeptuelles Ergebnis, das die Basis für die weitere Planung bildet. Die Akzeptanz dieses Ergebnisses ist unter den Beteiligten besonders hoch, da sie selbst an seiner Entstehung mitgewirkt haben.

Die Kombination aus Erfahrungen vor Ort, kompetenter Einbindung der Öffentlichkeit und Stakeholder sowie der Nutzung verschiedener digitaler Tools sind die Entwicklungswerkstätten auch im digitalen Raum erfolgreich. In Anlehnung an die Ideenwerkstatt vor Ort entwickelte nonconform neue Online-Formate sowie eine ­digitale Plattform zur Ideensammlung, sodass sie mit Nutzer*innen und Stakeholdern digitale Workshops veranstalten können. Das digitale Arbeiten stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen, sei es beim technischen Zugang oder bei der Hemmschwelle, sich im virtuellen Raum persönlich einzubringen. Auch Abläufe sind neu zu denken, da das gemeinsame Entwickeln von Ideen im digitalen Raum deutlich mehr Anstrengung für alle Mitwirkenden bedeutet. Deshalb passt das Team von nonconform die Prozessdesigns verstärkt individuell an die jeweilige Aufgabe an – meist für alle drei Tage.

Das Büro setzt zudem auf stetige Weiterentwicklung und kann so auch neue, unkonventionelle Beteiligungsprozesse mit Leben füllen: Das Team etablierte mit der „nonconform akademie“ ein Weiterbildungsprogramm für Beteiligungsarbeit, außerdem sorgen sie mit Leerstandskonferenzen und Vernetzungstreffen für Wissens-transfer und regelmäßigen Austausch. Das Vertrauen ins Team, die ständige Weiterentwicklung zu einem sich selbst führenden Unternehmen sowie die stete Verbesserung der eigenen Arbeitsmethoden sorgen darüber hinaus für ein innovationsfreudiges Klima, das dieses Büro ausmacht. So will nonconform heute Lösungen für die Anforderungen von morgen schaffen, die bis übermorgen bestehen.

Worte und Werke

Ein Gesellschafter der „nonconform ideenwerkstatt“ ist Florian Kluge. Basierend auf einem internationalen und interdisziplinären Netzwerk in Praxis, Forschung und Lehre verantwortet er verschiedene Projekte rund um Prozessarchitektur, Partizipation, Baukultur sowie Stadt- und Freiraumgestaltung. Kurz, er kennt die Arbeitsprozesse von Gestaltern aus vielen Perspektiven – und warum sie Laien oftmals nicht nachvollziehen können.

 

 

Herr Kluge, wie muss sich das Selbstbild der Architekt*innen wandeln, wenn sie die Vermittlung ihrer Arbeit an die jetzige Zeit anpassen wollen?

Nun, es gibt da immer noch dieses klassi­sche Bild. Da ist ein Architekt. Er ist ein begnadeter Entwerfer. Ihm gelingt der geniale Strich. Er arbeitet die Nacht durch, feilt bis zur letzten Sekunde am Plan, bis er kurz vor knapp fertig ist. Der perfekte Entwurf. Schnell noch einen erläuternden Text in professioneller Planer-Poesie und der Plan hängt an der Wand, der für sich selbst sprechen soll. Dabei sind die Zeiten des „für sich sprechenden Plans“ längst vorbei.

 

Was müssen Architekt*innen tun, um für ihre Arbeit zu sprechen?

Architekt*innen benötigen heute Gestaltungskompetenz auch in der Kommunikation – denn kommunizieren müssen sie heute vielfältiger denn je: Sie müssen zwischen der stetig wachsenden Zahl der Projektbeteiligten vermitteln, das Fachchinesisch unterschiedlichster Professionen verstehen und mit ihren Ideen die Menschen erreichen. Außerdem müssen sie in Beteiligungsverfahren die Vorstellungen der Bürger*innen herausarbeiten und weiterentwickeln, Baugruppen begleiten oder Planungs- und Bauverfahren moderieren. Sie müssen kommunikative und interdisziplinäre Prozesse gestalten. In diesem Sinne geht es nicht mehr um Architekturvermittlung, bei der Architekt*innen im Frontalunterricht die Welt erklären, sondern darum, dass Architekt*innen vermitteln: zwischen Beteiligten und Betroffenen, zwischen Notwendigkeiten und Ideen, zwischen Machbarem und Visionärem.

NonconformNonconform ist ein Planungsbüro, das vor allem im Bereich der partizipativen Prozessbegleitung tätig ist. Das interdisziplinäre Team bearbeitet aber auch Projekte der Architektur oder der Stadt- und Raumplanung. Nonconform hat neben den Standorten in Wien, Kärnten, Oberösterreich sowie in der Steiermark auch Büros in Berlin, Aachen und Rosenheim. www.nonconform.at
x

Thematisch passende Artikel:

bau(sch) & bogen

Vortrag „Perspektiven der Architekturvermittlung“ am 1. Juli 2009, Siegen

Im Rahmen der Vortragsreihe bau(sch) & bogen des Fachbereichs Architektur und Städtebau der Universität Siegen hält Dr. Riklef Rambow vom PSY:PLAN Institut für Architektur- und Umweltpsychologie...

mehr

Gestalt findet Kunst?!

Ausstellungseröffnung mit Arbeiten angehender Freiraumplaner im martini|50 in Osnabrück

Am Mittwoch, 31. Januar 2018, eröffnet im martini|50 in Osnabrück die Ausstellung „Gestalt findet Kunst?!“. Gezeigt werden Architekturmodelle von zukünftigen Freiraumplanern der Hochschule...

mehr

Architektur zum Gebrauch

Vortragsreihe in der Karlstrasse beginnt am 20. Oktober 2010, München

In seinem Vortrag „Über den Prozess der Kunstwerdung von Architektur“ stellt der Architekturtheoretiker Prof. Eduard Führ in einer begriffskritischen und handlungstheoretisch fundierten Analyse...

mehr

Wien Museum Neu

Wettbewerb für die Erweiterung des Wien Museums entschieden

Der Wettbewerb zur Neugestaltung des Wien Museums am Karlsplatz ist entschieden. Gesucht waren Entwürfe zur Erweiterung des denkmalgeschützten Haerdtl-Baus. Das 1959 eröffnete Museum ging aus einem...

mehr

Stapel und Schichten

Werkausstellung MVRDV vom 25. Juli bis 20. September 2012, Bühl

Im Rahmen der Preisverleihung „Architekt des Jahres 2012“ präsentiert USM U. Schärer Söhne GmbH in seiner Deutschlandzentrale in Bühl eine Retrospektive des Architekturbüros MVRDV. Gezeigt...

mehr