Vakwerkhuis, Delft/NL

Am nordwestlichen Rand des Campus der 1843 gegründeten Technischen Universität Delft bauten die ArchitektInnen von Vakwerk ein bereits verfallendes historisches Kesselhaus um. Obwohl der langjährige Leerstand gravierende Spuren hinterließ, sind heute noch ästhetisch ansprechende Gebäudeelemente vorhanden. Dazu zählen die drei Hallen mit den metallenen Polonceaubindern, die Backsteinkamine, die Fassaden mit ihren großen dreigeteilten, teilweise mit Ziegelpfosten versehenen Fenstern sowie der ikonische 30 m hohe Schornstein. Die ArchitektInnen erarbeiteten ein umfassendes Konzept mit Büroräumen, Co-Working-Space, Meetingräumen, Bistro und Außengastronomie, in dessen Rahmen das mehr als hundertjährige Kesselhaus auf behutsame Weise umgewidmet wurde. Jeder ihrer Eingriffe betont die Einzigartigkeit der Gebäudeteile unter Beibehaltung ihrer „Gebrauchsspuren“. Die gesamte Entwurfsausführung ist von einem Materialkreislauf bestimmt. Bereits genutzte Werkstoffe und Gegenstände finden wieder Verwendung oder wurden einer neuen Bestimmung zugeführt. So erfüllen beispielsweise Fachwerkbinder aus einer alten Flugzeughalle heute in dem Erweiterungsbau ihren Zweck. Die von verlassenen Standorten stammenden Parkettbeläge in Fischgrätmuster, die Balken, Eichenoberflächen und Möbel sind komplett recycelt und biobasiert. Neue Zementfußböden, Wärmepumpen für die Kühlung und Heizung, Doppelfenster und eine Dachdämmung optimieren heute den Energiehaushalt des Gebäudes.

Eine Reihe zusätzlicher ausdrucksstarker Fassadenöffnungen verbindet optisch alte und neue Gebäudeteile und erhöht die Transparenz des Komplexes. Als Ausleger durchstoßen zwei im Raum schwebende gläserne Besprechungsräume die massiven Wände. Der Innenraum wurde um Installationen bereichert, die in rotem Industriestahl und Glas sowie in solider Eiche ausgeführt sind, um die bereits vorhandenen Materialien zu kontrastieren. Aus Respekt vor der beeindruckenden monumentalen Architektur wurden große Einbauelemente wie die Bar und das hölzerne „eagle’s nest“ freistehend platziert.

Projektdaten

Architektur: Vakwerk Architecten, Delft/NL,

www.vakwerkarchitecten.nl

Fertigstellung: 2020

Hersteller: iGuzzini illuminanzione S.p.A.,

www.iguzzini.com

Produkte: iRoll-Leuchten, Isola-Leuchten, View OptiLinear-Wallwasher

x

Thematisch passende Artikel:

Kees Tak und Jakob Steib

Werkvorträge in der Reihe „Perspektiven“ am 7. und 8. Dezember 2010, Cottbus

Im Rahmen der öffentlichen Reihe „Perspektiven“ des Studiengangs Architektur der Hochschule Lausitz (FH) in Cottbus hält am Dienstag, 7. Dezember 2010, Kees Tak aus Delft/Arnhem einen Werkvortrag....

mehr

Mies-van-der-Rohe Preis 2013 …

geht an Henning Larsen Architects für Harpa in Reykjavik/IS

Der Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur/Mies-van-der-Rohe Preis 2013 geht an das dänische Architekturbüro Henning Larsen Architects gemeinsam mit Olafur Eliasson für...

mehr

Fünf aus 335

Finalisten des Preises der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur/Mies-van-der-Rohe-Preis 2013 bekannt gegeben

Die Europäische Kommission und die Stiftung Mies van der Rohe haben die fünf Finalisten bekanntgegeben, die um den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische...

mehr