The Garden Living, Berlin

Die Chausseestraße ist die älteste Verbindung zwischen dem Berliner Zentrum und dem Stadtteil Wedding. Dort, wo der Grenzbereich zwischen der BRD und der DDR in den 1990er-Jahren eine öde Fläche übrigließ, schlossen Eike Becker Architekten aus Berlin mit „The Garden Living“ eine städtebauliche Lücke. Bis ins Jahr 2016 entstanden auf dem rund 12 000 m² Areal 16 von idyllischen Gärten umgebende Gebäude. Weitere Grünflächen zwischen den Häusern bieten Rückzugsorte und Spielflächen für Kinder.

Zwei zur Straße orientierte Kopfbauten mit bis zu zehn Geschossen definieren eine Art Tor in der sonst recht einheitlichen Bauflucht der Chausseestraße. Eine Achse weist von hier in Richtung der neogotischen Friedhofskapelle der angrenzenden Domgemeinde und wurde im Inneren des Wohnkomplexes als Fußweg angelegt, an den drei kleine, grüne Innenhöfe anschließen. Ein reicher Baumbestand bildet den Abschluss der Sichtachse.

Den Torgebäuden folgen insgesamt 13 Reihenhäuser mit je sieben Geschossen, in den oberen Etagen ähneln sie Penthäusern. „The Garden Living“ bietet 278 Wohnungen, das Angebot reicht vom 33 m² großen Apartment bis zur 142 m² großen Vier-Zimmer-Wohnung mit Balkon oder Terrasse.

Für die Eigentumswohnungen sah der Entwurf des Architekten sieben Aufzugskabinen vor. Der Bauherr entschied sich für das Modell 3 300 von Schindler mit speziell gefertigten und eingefärbten Glaspaneelen sowie großen runden LED-Deckenleuchten. Diese Kabinen stattete Schindler vor Ort ausSchindler Deutschland AG & Co. KGwww.schindler.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-04

Siedlung Schwyzer Straße, Berlin

In Berlin-Wedding baute die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892  die Siedlung Schwyzer Straße. Bei der Planung war nicht nur eine wirtschaftliche Bauweise zu berücksichtigen, sondern...

mehr
Ausgabe 2018-11 Der Garten in der Stadt

The Garden, Berlin

„The Garden ist wie eine Tasche in der Stadt, in der wir einen Ort der Entschleunigung geschaffen haben“, erklärt   Architekt Eike Becker den Entwurfsansatz. „Einen Hof mit abgestufter...

mehr