Strategisch Unternehmer sein

www.blurb.de/bookstore

Seien Sie ehrlich: Sie denken nicht strategisch! Oder doch? Planen Sie unternehmerisch oder sind Sie eher heillos in Fach- und Managementaufgaben verwickelt? Muss auch ein 2-Mann-Architektur-/Ingenieurbüro strategisch denken und handeln oder genügt es schon, von Projekt zu Projekt zu wirtschaften mit der Gewissheit, Stammkunden dauerhaft bedienen zu können?

Der Autor des Buches „Das Strategiebuch für Architekten. Persönlichkeit, Positionierung, Qualität. Berlin 2013“, Volker Eich, spricht letzterem einen dauerhaften Erfolg ab. Wie er überhaupt recht gewagte Thesen formuliert. Grund für uns, Volker Eich einmal ein paar Fragen zu stellen, die einerseits die Motivation für ein solches Buch hinterfragen, aber auch Inhalte und Thesen des Autoren, die sich so gar nicht dem fügen wollen, was wir gemeinhin als die Regeln für geschäftlichen Erfolg ansehen. Unser Autor und selbst Architekt, Christian J. Grothaus, Berlin, traf Volker Eich und konnte ihn in ein längeres Gespräch ziehen, dessen teils überraschende Inhalte wir Ihnen unter DBZ.de zum Nachlesen anbieten (Stichwort: „Strategisch geht immer!?“). Auf die Frage, was denn unter einer Strategie zu verstehen sei, antwortet der Autor Volker Eich: „Eine Strategie beginnt in dem Moment, in dem Sie sich entscheiden, Ihr Architekturbüro unternehmerisch zu führen. Daraus ergibt sich eine freiwillige Selbstverpflichtung, Ihre Unternehmeraufgaben zu erledigen. Die erste dieser Aufgaben ist die Entwicklung eines funktionierenden Geschäfts­modells, das Sie nach Ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben gewinnbringend an einen Nachfolger veräußern können. Die zweite dieser Aufgaben ist die Entwicklung einer Strategie, mit der Sie Ihr Architekturbüro konkurrenzlos im Markt positionieren. Und die vornehmste Ihrer drei Unternehmeraufgaben ist die Entwicklung Ihrer Unternehmer-Persönlichkeit, denn sie ist der Ursprung Ihrer unternehmerischen Mission jenseits der Architektur.“

Und daran anknüpfend und weil wir den hier angesprochenen Architekten im Interview in diesem Heft haben (S. 10f.): „Ich kenne Jürgen Mayer H. nicht persönlich, aber dem Vernehmen nach soll er ein sehr guter Netzwerker sein und als Person scheint er sehr beliebt zu sein. Das ist ein gutes Fundament für unternehmerischen Erfolg. Seine Architektursprache ist spektakulär. So etwas kommt gut an.“ Also: netzwerken! Und … Aber lesen Sie selbst. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Wie kann strategische Führung Architekten helfen?

Ein Buch will hier nachhelfen. Wir fragten nach, beim Autoren Volker Eich. Von Christian J. Grothaus, Architekt und Autor, Berlin

Marktgesetze gelten auch für Architekten. CJG: Herr Eich, Sie haben ein Strategiebuch für Architekten geschrieben. Was hat Sie dazu bewogen? VE: Das Angebot an Architektenleistungen übersteigt...

mehr

BIM – Das digitale Miteinander

Anschaulich erklärt der Autor André Pilling was BIM eigentlich ist. Dazu zieht er immer wieder Beispiele aus anderen Branchen heran. Das macht das Buch und damit den Inhalt, BIM, leicht...

mehr
Ausgabe 2018-7/8

Ein Meer an Begrifflichkeiten

Das Buch, so sein Autor, richte sich an „alle Liebhaber von Räumen und solche, die es werden wollen“. Das klingt vielversprechend und zugleich in seiner Verallgemeinerung auch ein wenig unscharf:...

mehr
Ausgabe 2018-03

Beschwingtes Konglomerat

Am Computer generierte Formen, vom Roboter gemauert – das liegt im Trend. Fast anachronistisch wirkt da ein Mauerwerks-Buch, das uns den Musterreichtum jenseits der digitalen Welt näher bringt. Doch...

mehr

Volker Staab: Müssen die Museen neu erfunden werden?

Ein Vortrag im Mainzer Gutenberg-Museum am 14. Juli 2016, um 19.30 Uhr

Müssen die Museen neu erfunden werden? – mit dieser Frage beschäftigt sich Professor Volker Staab in seinem Vortrag, zu dem das Gutenberg-Museum am Donnerstag, 14. Juli 2016, um 19.30 Uhr...

mehr