Stadion-Station in Warschau
www.gk-arch.de

Die erste Bewährungsprobe hat die Station „Warszawa Stadion“ hinter sich: Während der Fußball-EM musste der Umbau von Gössler Kinz Kreienbaum Architekten/Berlin schlagartig rund 60 000 Besucher verkraften. Die anreisenden Fans und zukünftigen Konzertbesucher von Großveranstaltungen im Stadion werden jetzt in einer offen und luftig wirkenden Bahnsteighalle empfangen, deren rot-weiße Verglasung schon auf das Stadion hinweist. Architekt Bernhard Gössler: „Eine Station muss den Fan in Empfang nehmen. Schon die Ankunft sollte ein wichtiger Teil seines Sporterlebnisses sein. Wir haben uns Gedanken gemacht, wie die Station hell und reduziert wirkt. Das Bahnsteigdach etwa ist nicht nur eine Platte, sondern hat zwei verschiedene Höhen, die etwas gestaffelt sind. Die Verglasungen sind farblich differenziert in rote Gläser und weiße Gläser – die polnischen Farben. Bei Sonne gibt das ein wunderschönes Lichtfarbspiel.“ In die verglasten Seitenwände haben die Architekten massiv gemauerte „Kommunikationsblöcke“ eingefügt, die Fahrkartenautomaten, Infotafeln, Zugzielanzeiger und Bänke zum Ausruhen in sich vereinen. So bleiben die Bahnsteighallen frei von weiteren Einbauten. Die Anwohner erleben den neuen Bahnhof auch als Startpunkt für die wirtschaftliche, soziale und politische Verbesserung ihres persönlichen Umfeldes.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-09

Sonnenliebender Drache Stadion der Weltspiele in Kaohsiung?/?RC

Bereits von weitem sieht man das blauglitzernde Gebäude sich schlangenartig in der Sonne aalen. Seine Form gleicht einem Fragezeichen, das sanft den Stadionrasen umspielt. Sein Material: Stahlträger...

mehr
Ausgabe 2009-12

Kunstvoll speisen Sage-Restaurant in Berlin

In einem ersten Konzept des Restaurants, das von einem Gastronomieplaner erstellt wurde, stand die größtmögliche Sitzplatzanzahl im Vordergrund. Jedoch ist das Maximum nicht unbedingt das Optimum....

mehr
Ausgabe 2018-10

DBZ Heftpate Mick Eekhout, Delft/NL Co-Design und Co-Entwicklung für zukünftige Architektur

Glas ist seit mehr als fünf Jahrtausenden als Material bekannt, dabei wurden seine Produktionsmethoden erst in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert. Unternehmerisch denkende Ingenieure haben...

mehr
Ausgabe 2016-08

Switch House, die Tate-Erweiterung in London von Herzog & de Meuron www.herzogdemeuron.ch

Eine schöne, eine irgendwie runde Zahl: 336?000. So viele Ziegelsteine benötigten die Bauleute, um die Fassade der New Tate Modern zu bekleiden. Und dabei setzten sie die dunkelbraunen Steine auf...

mehr
Ausgabe 2009-11

Organisch geformt Bürogebäude mit DGNB-Gütesiegel

Zur Ausformulierung effektiver Büro- und Arbeitsbereiche wurde die strikte Trennung zwischen Nutz- und Verkehrsfläche aufgehoben, um die flächeneffiziente und nahezu stützenfreie Architektur...

mehr