Sortenreine Betonzerkleinerung

ForscherInnen der Hochschule Koblenz konnten erstmals Betonprüfkörper durch Hochspannungsimpulse sortenrein zerlegen ­– eine Zerteilung in die ursprünglichen Bestandteile des Betons ist durch herkömmliche mechanische Brechmethoden nicht möglich. Bisher wurde das mechanisch gewonnene Bruchmaterial zwar wiederverwendet, selten jedoch im gleichen Stoffkreislauf. Meist wurde es in abgewerteter Form beispielsweise als Unterbau von Straßen eingesetzt. Angesichts der fortwährenden Verknappung der Bestandteile von Beton startete die Hochschule Koblenz kürzlich ein Forschungsprojekt im Hochspannungslabor, um eine möglichst vollständige Trennung von Sand, Steinen und Zementsteinen zu erreichen. Die schnellen Hochspannungsimpulse brechen das Material so auf, dass die mechanische Korngeometrie nicht verändert wird und die Ressourcen offenbar direkt wiederverwendet werden können. Die sortenreine Sortierung erfolgt nach dem Aufbrechen durch Sieben und Waschen. Außerdem ist der Energieverbrauch dieser Methode niedrig: für die quaderförmigen Probekörper mit Kantenlängen von 7 cm und einer Dicke von 2 cm wurden lediglich 3 bis 5 Hochspannungsimpulse mit 70 000 Volt Spannung benötigt. Derzeit ist noch nicht klar, ob mit dieser Methode irgendwann mehrere Tonnen Beton pro Stunde zerkleinert werden können, womit der Prozess industrietauglich wäre. Dennoch sind die ForscherInnen des Hochspannungslabors und der Amtlichen Prüfstelle für nichtmetallische Bau- und Werkstoffe der Hochschule Koblenz, die sich mit ihren Untersuchungen noch ganz am Anfang befinden, optimistisch und sehen großes Potential in dem neuartigen Verfahren.

www.hs-koblenz.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-05

Förderpreise für Innovation in der Lehre

Die Hochschule Koblenz hat fünf Lehrende mit dem „Förderpreis Innovation in der Lehre“ ausgezeichnet, der es ihnen ermöglicht, ihr jeweiliges Konzept zur Digitalisierung der Lehre ab dem...

mehr
Ausgabe 2020-02

Architektur-Absolventin für Stadtbad-Entwurf in Koblenz international ausgezeichnet

Miriam Möller-Boldt, Architekturstudentin der Hochschule Koblenz, hat 2017 in ihrer Masterarbeit einen alternativen Entwurf für das Koblenzer Stadtbad präsentiert. Ihr „Triamentum“ ist ein...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Berufsintegrierter Studiengang

Um auf die veränderten Bedürfnisse des sich stets wandelnden Arbeitsmarkts zu reagieren und dem Fachkräftemangel in der Baubranche entgegen zu wirken, lanciert die Hochschule Koblenz einen neuen...

mehr
Ausgabe 2015-06

Neuer Professor www.hs-koblenz.de

Dipl.-Ing. Tim Göckel ist neuer Professor für Holzbau und Festigkeitslehre am Fachbereich Bauwesen der Hochschule Koblenz. Geboren 1976 in Darmstadt, studierte Tim Göckel Bauingenieurwesen mit den...

mehr
Ausgabe 2021-03

Forschungsprojekt zur Brand- s­icherheit von mehrgeschossigen Holzgebäuden

Obwohl die Nachfrage für Gebäude aus Holz steigt, gibt es in Deutschland noch kein detailliertes Regelwerk für die genaue brandschutztechnische Umsetzung. ForscherInnen der TU Mün­chen, der TU...

mehr