Sorge um den Bestand. Eine Ausstellung

„Zehn Strategien für die Architektur“ heißt der Untertitel einer Wanderausstellung, die im Augenblick und noch bis Ende Februar 2022 Station in Münster macht. Und das meiste des hier Gezeigten schließt sich an das an, was auch auf dieser Seite berichtet wird (Bodenwende): Es geht um altes Wissen, das, weil die Zeiten drängende sind, wie ganz neu aus dem Hut gezogen wird. Dass der Titel dieser Reiseschau an eine päpstliche Enzyklika aus den 1930er-Jahre assoziiert, ist sicherlich zufällig, der Anlass der Ausstellung und ihrer Tournee sind aber einer gleichfalls „brennenden“ Sorge entsprungen, die ein „neuer Imperativ des Bauens“ (Susanne Wartzeck, Präsidentin des BDA) mit zusätzlicher Dynamik auflädt.

Protagonisten der Ausstellung sind neben dem Bestand (Ausstellungsort Volksbank von 1987, Michael Knoche) zehn Architekt- und Urbanist­­­Innen, die jeweils eigene Strategien für eine neue alte Bezugnahme auf das Bestehende entwickeln, sämtlich miteinander verwandt und verwoben, einzeln oder in Gruppen zu diskutieren und möglicherweise im Planungsalltag zur Anwendung/Nachahmung zu bringen. Es geht um Partizipation, den Wert der Permanenz, um kreative Genügsamkeit, um das Einfache im Tun, das eine perfekte Ökonomie sein könnte, es geht um Rohstofflager und urban Blockchain, um die Verwandlung ohne das Verschwinden, und neben dem Aufbruch ins Bestehende freut man sich, das wir alle da sind (im Diskurs, in der Diskussion oder einfach nur in dieser Ausstellung): „Schön, dass ihr da seid!“.

Die Ausstellung zeigt Parkettboden, der hochkant gestellt Ausstellungsfläche ist. Diaprojektoren (gibt es noch!) zeigen Bilder von lebendigen Oberflächen (hier fehlt das Sofa zwischen den Projektoren zum Meditieren vor den Bildern vom Bestehenden!), es gibt Möbel und Skulpturen und Räume im bestehenden (Bankschalter-)Raum, auf den ich gleich noch zu sprechen komme. Und es gibt einen Katalog, eher eine Begleitpublikation, die man später lesen sollte, um sich hier, in diesem großartigen Raum, überraschen zu lassen (Sorge um den Bestand. Zehn Strategien für die Architektur. Jovis, Berlin).

Dass die Zeichnungen, Fotografien, Grafiken, Audio- und Videobeiträge und eine filmische Dokumentation in der ehemaligen Schalterhalle eines Bankgebäudes ihren Ort gefunden haben, der so einmalig von Vergangenheit und Zukunft erzählt und den man als außergewöhnlichen architektonischen Raum für weitere künstlerische, architekturdiskursive oder andere Arten von Debattenkulturen erhalten möchte, mag Zufall sein. Die längst aufgegebene Schalterhalle mit ihrem beeindruckend weitspannendem, sichtbarem Deckentragwerk (besprochen in der DBZ 10|1987) steht ja für nichts anderes: für das Wertvolle, das Authentische und die Qualität, die Bestand haben kann. Dank an die Ausstellungsmacher auch für diese Entdeckung. Be. K.

www.bda-bund.de/sorgeumdenbestand/
x

Thematisch passende Artikel:

Aedes: Volkwin Marg Ausstellung

80 years under construction

Zu seinem 80. Geburtstag, den der Hamburger Architekt vergangenen Samstag feierte, widmet ihm das Aedes Architekturforum in Berlin eine Ausstellung. „Volkwin Marg – Die Welt eines Architekten“ ist...

mehr

Die erwartete Katastrophe

Eine Ausstellung über den Städtebau und den Luftkrieg in Europa von 1940 bis 1945 in der freien Akademie der Künste in Hamburg aus Anlass der 70. Wiederkehr des Luftangriffes „Gomorrha“.

Die Freie Akademie der Künste Hamburg zeigt vom 15. August bis 29. September 2013 „Die erwartete Katastrophe“, eine ungewöhnliche Ausstellung mit Plänen, Originaltexten und Filmdokumenten....

mehr

Ausstellung und Podiumsdiskussion im Baukunstarchiv NRW in Dortmund

Anlässlich des 80. Geburtstages von Prof. Eckhard Gerber zeigt das Baukunstarchiv NRW in Dortmund vom 23. November 2018 bis zum 3. Februar 2019 eine Ausstellung mit dem Titel „Konzept+Atmosphäre“....

mehr

Dynamik + Wandel

Ausstellung zur Entwicklung der Städte am Rhein in Duisburg vom 13.09. – 13.10.2013

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten. Die Herausforderungen für Städtebau und Stadtplanung steigen damit immens. Das bedeutet, dass in Zukunft Klimawandel, Wachstum,...

mehr

Ideen, Projekte, Bauten

Ausstellung über Museen im 21. Jahrhundert vom 20. Mai bis 19. September 2010. München

Das BMW Museum in München zeigt vom 20. Mai bis 19. September 2010 die Wanderausstellung "Museen im 21. Jahrhundert: Ideen, Projekte, Bauten". Die Ausstellung umfasst 27 Projekte, die seit dem Jahr...

mehr