Shigeru Ban mit Pritzker Preis 2014 ausgezeichnet

Er sei enttäuscht von vielen seiner Kollegen, und dabei nahm Shigeru Ban sich selbst nicht aus. Auch er baue für privilegierte Menschen mit viel Geld und Macht. Allerdings sei diese Klientel seiner Bauherrschaft auch nötig, denn sie bringe ihm das Geld, das nötig sei, um denen zu helfen, die es nötig haben und Schutz suchen vor dem Wetter, vor Tieren, vor Menschen auch. Dieses Engagement des in der Präfektur Tokio 1957 geborenen Architekten trug ihm jetzt den mit 100 000 US-Dollar dotierten Pritzker Preis 2014 ein.

Natürlich zeichnet der Preis auch ein Werk aus, das sich sowohl in technischer und baukünstlerischer Hinsicht wie durch seinen Erfindungsreichtum weit über den Durchschnitt erhebt. Man hat allerdings den Eindruck, dass gerade beide Aspekte – hier Superarchitekt, dort engagierter Helfer – die Jury überzeugte. Sollte damit die Pritzker-Auszeichnung eine Aufwertung erhalten, die sich bereits mit Paulo Mendes da Rocha (2006), Eduardo Souto de Moura (2011) und Wang Shu (2012) angekündigt hat? Hier wurden ebenfalls Architekten geehrt, die neben (oder mit) ihrem hochprofessionellem Arbeiten immer auch die Verantwortung des Architek­ten für die Allgemeinheit gesehen und dafür etwas getan haben.

Shigeru Ban will die Preissumme in seine NGO-Aktivitäten fließen lassen, die vom Voluntary Architects‘ Network (VAN) gelenkt werden. Eine Gruppe, die Ban maßgeblich mitbegründet hatte. Glückwünsche nach Japan! Mehr Informationen und zahlreiche Bilder von Projekten auf DBZ.de. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Shigeru Ban

Pritzker Preis 2014 für ein engagiertes wie elaboriertes Werk

Shigeru Ban, 56-jähriger Tokioter Architekt mit Büros in Paris, New York und eben Tokio ist bekannt für sein elegantes wie immer auch richtungsweisendes Werk. Das stellt sich sowohl im privaten wie...

mehr

Pritzker Preis 2024 an Riken Yamamoto

Der 74-jährige Japaner mit Hauptwerk in seinem Heimatland ist der 53. Pritzker Preisträger seit seiner ersten Verleihung 1979 an Philip Johnson

Mit Arata Isozaki, Shigeru Ban, Toyo Ito, Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa (SANAA), Tadao Ando, Fumihiko Maki und Kenzo Tange nun der Japaner Riken Yamamoto, der den 53. Pritzker Preis zugesprochen...

mehr

Zum Tod von Fumihiko Maki

Pritzker-Preisträger verschmolz das Beste aus Ost und West

Fumihiko Maki wurde 1928 in Tokio geboren. Er machte seinen Bachelor 1952 an der Universität Tokio und ging dann in die USA, um dort an der Cranbrook Academy of Art und an der Harvard Graduate...

mehr

Pritzker Preis 2018 an Balkrishna Doshi

Irgendwie kommt er dann doch immer überraschend: der Nobelpreis der Architektur, der Pritzker Preis. Warum man ihn mit dem Nobelpreis vergleicht, der seit 1901 jährlich an herausragende...

mehr
Ausgabe 05/2010

Metz reloaded Shigeru Ban auch in Südkorea: Klubhaus Yeoju Golf Resort

Es ist, als hätte sich ein Kreis geschlossen: Die formale Idee des Centre Pompidou in Metz war ein chinesischer Strohhut. Dessen Webmuster wurde zum Basismodul der frei geformten Dachkonstruktion der...

mehr