Serviceeinrichtung für Studenten
Lernzentrum am KIT, Karlsruhe

Weil Gymnasiasten in Baden-Württemberg nun schon in der zwölften Klasse das Abitur ablegen, treten in manchen Jahren gleich zwei Jahrgangsstufen ein Studium an. An den Hochschulen im Land steigen daher die Studierendenzahlen und es kommt zu Kapazitätsengpässen. Um mit diesem Ansturm fertig zu werden, hat das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Juli 2014 ein neues Lernzentrum für die Chemie- und Biowissenschaften eröffnet. Vorbild für dieses Gebäudekonzept ist das erste europäische Learning Center an der Sheffild Hallam University.

Bei der Planung war die Energieeffizienz des Gebäudes wichtig: Der Primärenergiebedarf liegt 30 % unter der Energieeinsparverordnung 2009. Einen Beitrag dazu leistet die

energetisch optimierte Klinkerfassade und die Möglichkeit auf dem Dach eine Photovoltaikanlage zu installieren. Die Bauzeit für das dreistöckige Gebäude, das der Berliner Architekt Reiner Becker entwarf, betrug weniger als zwei Jahre. Insgesamt bietet der Neubau 200 Studierenden Platz zum Arbeiten.

Ziel war es, die Idee des forschenden Lernens zu realisieren und Raum sowohl für das kommunikative Lernen in kleinen Gruppen als auch in Einzelarbeit zu schaffen. Kernstück des Lernzentrums ist ein offen gestalteter Bereich für 94 studentische Arbeitsplätze, der auf drei Etagen moderne und funktionale Arbeitsplätze bietet. Sitzecken laden zu Pausen und Gesprächen ein. Zudem stehen mehrere Seminarräume über alle Geschosse zur Verfügung.

Tische mit Diebstahlsicherung

Passend zur geradlinigen und funktionalen Architektur wurde das Lernzentrum mit Möbeln ausgestattet. Sowohl mit Standard- als auch Sonderlösungen, wie z. B. der Diebstahlsicherung für Laptops, die mit Hilfe einer Öse am Gestell sicher befestigt werden können. Passend zu den Tischen im offenen Lernzentrum ergänzen filigrane und leichte Stühle, Sitzbänke und Stehtischen mit Barhockern die Einrichtung.


Planer
Architekt: Reiner Becker, Berlin
Projektdaten
Nutzfläche: 1 700 m²
Arbeitsplätze: 200
Fertigstellung: Juli 2014
Büroausstattung:
milano Tische, fine Dreh- und Kufenstühle: Brunner GmbH, www.brunner-group.com
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-11

Brandlasten reduzieren

In Gebäuden mit hohem Publikumsverkehr – in Wartezonen, Konferenzsälen und sozialen Einrichtungen – besteht im Brandfall ein großes Gefahrenpotential. Viele Materialien, die Brunner verwendet –...

mehr
Ausgabe 2015-10

Konferenztisch mit Beinfreiheit

Das von Wolfgang C. R. Mezger entworfene Konferenztischprogramm fina flex conference von Brunner ist wandelbar und einfach im Auf- und Abbau. Das gilt auch für die Medienintegration. Ein flexibel...

mehr
Ausgabe 2008-11

Verbindendes Element

Client ist ein multifunktionales Tischprogramm des Herstellers Wiesner-Hager mit einem breiten Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Die große Auswahl an Formaten und Ausführungen ermöglicht eine...

mehr
Ausgabe 2009-04

Stapelbar

Auf der imm cologne hat die Firma Varangis ihr neues Regal Octavia vorgestellt. Das Regal lässt sich aus einzelnen Modulen zu einem Aufbewahrungsmöbel beliebiger Größe zusammen setzen. Ein Modul...

mehr
Ausgabe 2008-09

Bequem sitzen

Dietiker Switzerland entwickelt und produziert Stühle und Tische, die hohen Ansprüchen bezüglich Funktion, Design und Langlebigkeit entsprechen. Dabei wird die traditionelle Holzverarbeitung mit...

mehr