Schlossbaumeister? Eine Vereinnahmung

Dr. Hans-Ulrich Kessler ist ein eher stiller Mann, ein für seine Disziplin der Kunstgeschichte typischer Vertreter. Wenn man ihn aber fragt, warum wir überhaupt eine Ausstellung über einen Künstler und vielleicht Baumeister brauchen, die sich scheinbar allein aus einem runden Todestag ergibt, wird er energisch und seine Augen beginnen zu leuchten. Weil Andreas Schlüter (1659/60-1714), so der Kurator, völlig zu Unrecht unbekannt ist, weil er durchaus auf einer Stufe mit dem großen Universalgenie Michelangelo stünde und weil gerade Berlin diesem Mann so viel zu verdanken habe. Gewiss sogar den Aufstieg vom eher provinziellen Großdorf hin zur Reichs- und Haupt-, vielleicht gar zur Metropole heute?!

Über Schlüter, der seit ein paar Jahren immer als Schlossbaumeis-
ter apostrophiert wird, ist biografisch wenig bekannt. Seine Hauptspuren sind einige plastische Arbeiten und ein paar Bauten im heutigen Polen und in Berlin. Sämtliches Zeichenmaterial, ob Skizzen oder Pläne, sind verschwunden oder untergegangen. Das, was wir von ihm wissen kommt über Dritte. Sein Anteil am zur Zeit neuinszenierten Schloss bezieht sich im Wesentlichen auf das, was Hans-Ulrich Kessler als Schleier – Architekten nennen es Layer – bezeichnet: komplette Fassadenarbeiten, Detailarbeiten in den Fassaden und den Innenräumen. Und tatsächlich erscheint das Werbetrommelrühren im Stadtraum Berlin-Mitte für den Schlosswiederaufbau als eine einseitige und durchaus überzogene Vereinnahmung eines Künstlers, der weniger Bauender war als vielmehr ein schöpferisch denkender Mensch, dessen Leistungen in der im Bode-Museum gezeigten großartig inszenierten Schau auf ganz andere Weise beeindrucken, als über seine eher marginalen Leistungen in der tatsächlichen Erfindung einer Schlossform beispielsweise.

Damit leidet die prächtige Inszenierung im Ernst-von-Ihne-Bau nachhaltig unter der Marke „Schlossbaumeister“, denn die erscheint, nach Durchgang und intensiver Auseinandersetzung mit der Ausstellung, eher eine Art Trittbrett zu sein, auf welchem die Schlossgesellschaft in vorteilnehmender Weise Blumensträuße in gemächlicher Vorbeifahrt als etwas Buntes präsentiert. Dass der Ausstellungskatalog, „Andreas Schlüter und das barocke Berlin“ – also ohne Schlossbaumeister! –, diese Perspektivnahme ebenso korrigiert wie die Arbeiten der Ausstellung in der Gegenüberstellung und Kontextualisierung von Schlüters Zeitgenossen beweisen, dass man dem Bildhauer und Künstler in dieser überdeutlichen Zuschreibung Unrecht tut, muss man allerdings selbst und am eigenen Leib erleben. In Berlin, am besten in Begleitung des begeisternden wie zugleich überraschend undogmatisch denkenden Hans-Ulrich Kessler. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Andreas Schlüter. Bildhauer

„Schlossbaumeister Andreas Schlüter", Ausstellung und Aneignung in Berlin

Wir wissen eigentlich fast nichts von Andreas Schlüter. Das Meiste, das wir heute noch von ihm besitzen sind einige Skulpturen, zahlreicher Wandschmuck und ein paar Bronze(ab)güsse. Dann gibt es...

mehr

Mythos: Berufsbild Architekt

Ausstellung „Der Architekt – Geschichte und Gegenwart eines Berufsstandes“, Architekturmuseum München, 27.09.2012 - 03.02.2013

Selbstverständlich kann sich jeder etwas unter dem Beruf des Architekten vorstellen – er baut Häuser. Richtig! – und doch wieder nicht. Der Architekt ist vieles: Baumeister und Künstler und...

mehr

Kühne Entwürfe, radikale Ideen

Ausstellung zu 125 Jahre Architekturmuseum noch bis 30. September 2011, Berlin

Seit 125 Jahren sammelt, bewahrt und präsentiert das Architekturmuseum der TU Berlin (früher der TH Berlin) Entwürfe, Pläne, Modelle, Skizzen, Drucke und Fotografien bedeutender Baumeister,...

mehr

Stripscapes

Hansjörg Schneider in Hannover

Am kommenden Donnerstag, den 14. Juni 2012 wird im Laveshaus in Hannover eine Ausstellung von Hansjörg Schneider eröffnet. Der Berliner Künstler, der durch seine Papierschnitten von Ikonen der...

mehr
Ausgabe 2015-07

Berliner Schloss mit Richtfest www.sbs-humboldtforum.de

Richtfest in der Mitte Berlins: Rund 1?500 Gäste aus Politik und Kultur feierten am 12. Juni 2015 ihr Berliner Schloss als Humboldt-Forum. Bundesbauministerin Barbara Hendricks dankte den Leuten vom...

mehr