Ruby Luna, Düsseldorf

Das zentral in Düsseldorf gelegene, ehemalige Commerzbank-Hochhaus wurde nach Plänen von HPP Architekten saniert und für die Nutzung als Hotel zukunftsfähig gemacht. Im Auftrag des Projektentwicklers Hines entstanden für die Hotelgruppe Ruby auf den 13 Geschossen 206 Zimmer, ein Foyer- und Barbereich im Erdgeschoss sowie eine großzügige Dachterrasse.

Das Anfang der 1960er-Jahre vom Düsseldorfer Architekten Paul Schneider-Esleben erbaute Hochhaus ergänzte seinerzeit den Deutschland-Hauptsitz der Commerzbank in Düsseldorf. Mit dem auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Stammsitz wurde es über eine heute noch bestehende, gläserne Brücke verbunden. Im Jahr 1998 wurde das Gebäude u.a. aufgrund seiner innovativen Vor­hangfassade unter Denkmalschutz gestellt. Sie gilt als die erste elementierte Hochhausfassade in Deutschland. Die vorgefertigten, eloxierten Aluminiumpaneele zeichnen sich durch die markant gerundeten Fensteröffnungen aus und konnten ohne zusätzliche Rahmenkonstruktion am Gebäude angebracht werden. Im Zuge der Umnutzung wurde die Fassade in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz saniert. Trotz der modernen Anforderungen an Energieeffizienz und Nutzerkomfort konnte die Fassade dabei in ihrer historischen Erscheinung erhalten bleiben.

Wesentlich für die Wirkung des Gebäudes ist neben der feingliedrigen Fassade das kraftvolle Sichtbeton-Tragwerk über dem Erdgeschoss, auf dem die Obergeschosse nahezu zu schweben scheinen. Die eindrucksvolle Konstruktion ist von der Straße durch die hinzugefügte, vollverglaste Außenhülle der Hotellobby sichtbar. „Die vormals als Verkehrsfläche dienenden Bereiche unterhalb des Turms wurden durch die leichte Glasfassade in das Nutzungskonzept des Hotels eingebunden. Der Vorplatz setzt sich so visuell in die Hotellobby fort“ erklärt der verantwortliche HPP Senior Partner Volker Weuthen. Wo also ehemals der erste autogerechte Drive-In-Bankschalter Deutschlands Modernität versprühte, empfängt nun ein offenes Foyer mit Bar und Lounge-Möbeln die Hotelgäste des Ruby Luna.

Aber auch das Dach wird genutzt: Hier befindet sich die „Observatory Bar“, von der man über Düsseldorf schauen kann. In den Zimmern, die vom Designteam des Betreibers gestaltet wurden, dominiert die Farbe Weiß. Dort wurde auf Überflüssiges verzichtet, nicht aber auf ins Zimmer integrierte Regenduschen und hochwertige Eichenholzböden. Die Gäste können zwischen fünf Zimmerkategorien wählen, die zwischen 15 und 20 m² Größe angeboten werden.

www.ruby-hotels.com, www.hpp.com
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-09

Umnutzung Commerzbank, Düsseldorf

Es geht also doch: das Umnutzen bestehender Großvolumen mitten in der Stadt. Gemeint ist die Umwidmung eines der bedeutendsten Büro-Hochhäuser der 1960er-Jahre, das ehemalige, 14 Geschosse hohe...

mehr
Ausgabe 2021-10

DBZ 11?|?2021 Sanierung

DBZ 11?|?2021 Sanierung? Bestand, Bestand, Bestand! Das Thema Sanierung, das wir für die November-Ausgabe auswählten und mit unseren Heftpartnerinnen von rkw+ Architekten, Barbara Possinke und Silke...

mehr
DBZ Werkgespräch

Dreischeibenhaus, Düsseldorf HPP Architekten, Düsseldorf

Das DBZ Werkgespräch Dreischeibenhaus geht in die zweite Runde. Das Hochhaus ist soeben als weltbestes saniertes Gebäude auf dem MPIM in Cannes ausgezeichnet worden. Wir freuen uns Ihnen das...

mehr

Mainhattan

Frankfurter Hochhaus-Fassadentage an der FH FFM am 17. und 18. Oktober 2008

Mainhattan - Wer kennt diesen Begriff für die Stadt Frankfurt und ihre Skyline nicht? Das Symposium "Frankfurter Hochhaus-Fassadentage" widmet sich der Entstehung der Frankfurter Skyline im...

mehr

V-Türme

UNStudio baut UIC Hochhaus in Singapur

Das in der Innenstadt von Singapur gelegene Geschäftsviertel erfährt zurzeit einen Wandel. Im Zuge der Revitalisierung weicht das Stadtbild prägende UIC – United Industrial Corporation – Hochhaus...

mehr