Richard Meier feiert 80sten

Nobel und harmonisch muss Architektur sein, wenn sie dauerhaft überleben will, physisch und sicher auch als ein Gedanke/Gedenken. Das jedenfalls konstatierte Arata Isozaki anlässlich der Pritzker-Preis-Verleihung 1984 an Richard Meier, der bis heute der jüngste Architekt ist, der diese vielleicht höchste Auszeichnung ­erhalten hat, die einem Architekten (und selten auch einer Architektin) verliehen werden kann. Nobel und harmonisch und weiß, so jedenfalls könnte man summarisch die Arbeiten von Richard Meier klassifizieren und vielleicht spielt das eine dem anderen in die Hände. Als einer der berühmten „Five Architects“ (mit Peter Eisenman, Michael Graves, Charles Gwathmey und John Heijduk) hat Richard Meier internationale Architekturgeschichte geschrieben. Am 12. Oktober konnte der US-Amerikaner mit deutschen Wurzeln seinen 80sten Geburtstag feiern. Glückwünsche!

x

Thematisch passende Artikel:

Magier des Lichts

Ausstellung „Richard Meier – Kunst und Architektur“ vom 14. Dezember 2008 bis 15. März 2009, Ulm

Als Architekt wurde Richard Meier international bekannt mit seinen Bauten kultureller Einrichtungen. Die Ausstellung ist eine Retrospektive auf das architektonische und künstlerische Werk Richard...

mehr
Ausgabe 2021-03

Vor 35 Jahren in Ulm: ein Stadthaus

Was macht eigentlich Richard Meier? Der US-amerikanische Architekt, der wie kein anderer für die Farbe Weiß steht, baut schon länger nichts mehr. Der mittlerweile 87-Jährige hat sich als Architekt...

mehr
Ausgabe 2018-11

Hochbeete für Dachgärten und Wohnhöfe

Das Wohnquartier FleherLeben Düsseldorf greift die vielen Grünflächen im und um den Ort auf und übersetzt sie in wertvollen Lebensraum mit großzügigen Freiflächen. Die von den Architekten...

mehr
Ausgabe 2018-12

Ludwig Erhard Zentrum, Fürth

Mit dem Ludwig Erhard Zentrum schuf die Stadt Fürth einen Ort der Erinnerung und Begegnung. In zweieinhalbjähriger Bauzeit ist direkt neben dem histori­schen Rathaus ein moderner Neubau entstanden,...

mehr