Relevante Argumente

Vielleicht geht der eine oder andere von uns bereits achtlos an den immer noch deutlichen Spuren vorüber, die der Weltkrieg 1939-45 an hiesiger Architektur hinterlassen hat. Interessanterweise finden sich diese Spuren, die von der systematischen Zerstörung ganzer Städte durch alliierte Bombardements erzählen, in der Hauptsache an Kirchen. Ganz offenbar war den Pfarrern, den Architekten, Künstlern und auch Bürgern der Wiederaufbau der Gotteshäuser aus Trümmermaterial auch, aber nicht nur, ein ökonomischer Beweggrund. Denn während ganze Straßenzüge, ja Stadtviertel aus gereinigtem Trümmerstein wiedererstanden, dieses jedoch hinter glättenden Putzen aller erdenklicher Beschaffenheiten verborgen wurde, ließ man bei vielen Kirchenbauten das recycelte Material sichtbar vom Vergangenen sprechen.

Die Gründe hierfür sind unterschiedlicher Art, die vorliegende, gut lesbare, ja über lange Strecken immer wieder fesselnde, weil in die jüngste deutsche Architekturgeschichte blickende Habilitationsschrift nennt die wichtigsten. Rund 60 christliche Kirchen wurden hier untersucht, die teils sehr unterschiedlichen Strategien und Techniken ihrer Wiederherstellung aus Trümmermaterial verfolgt. „Ergebnisoffen“ nennt der Autor seine Forschung, doch im Ganzen wird sie jedem Leser die tiefere Einsicht darein schenken, wie deutsche Architekten formal, ethisch und technisch mit der komplexen Aufgabe des Wiederherstellens umgingen; in einer Zeit, die von Schuld- und Sühnefrage wie auch totaler Verdrängung geprägt war. Dass man auf diesem Wege höchst interessante und für den heutigen Umgang mit gebauter Geschichte relevante Argumente gegen die geschichtsferne und also auch skrupellose Wiederherstellung von ausgelöschter Realität findet, lohnt um ein Weiteres die Lektüre der umfangreichen Arbeit; in welcher man allein ausführlicheres Plan-, Skizzen-, also Zeichnungsmaterial vermisst. Mit Personen, Bauten- und Ortsregister.

Kai Kappel, Memento 1945? Kirchenbau aus Kriegsruinen und Trümmersteinen. Deutscher Kunstverlag, München 2008, 552 S., 30 Farb- u. 221 sw Abb.

78 €, ISBN 978-3-422-06739-4

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-10

In Zukunft mit Kirchen? Noch definieren Kirchenbauten unsere Städträume

Gerne berufen sich Populisten apodiktisch auf die allein christlichen Wurzeln unserer Werte- und Kulturgesellschaft. Doch was das genau meint, wird in großzügig absichtsvoller Weise verunklart oder...

mehr
Ausgabe 2017-01

Nassspritzmörtel

StoCretec präsentiert auf der BAU in München den hydraulisch abbindenden Nassspritzmörtel StoCrete TS 203 der Beanspruchbarkeitsklasse M3. Der für die statisch relevante Instandsetzung optimierte...

mehr
Ausgabe 2014-09

Notkirchen retten www.otto-bartning.de/unesco

Als man dem Architekten Otto Bartning (1883-1953) Geld für den Wiederaufbau von Kirchen im zerbombten Nachkriegsdeutschland anbot, wusste er nicht, ob er damit etwas schaffen konnte, das der großen...

mehr

Konstruktion der Geschichte

Ausstellung über die Geschichte der Rekonstruktion vom 15. Juli bis 31. Oktober 2010, München

Um das Thema Rekonstruktion wird seit Jahren eine heftige Debatte geführt. Rekonstruiert wurde jedoch seit der Antike, denn zu allen Zeiten wurden Bauten zerstört und bei Bedarf wieder errichtet....

mehr

Das andere Bauhaus

Ausstellung "Otto Bartning und das (andere) Bauhaus" vom 12. April bis 17. Mai 2009, Erfurt

Die Ausstellung über Leben und Werk des Baumeisters Otto Bartning, seine Bedeutung als Mitbegründer der Bauhausidee und als Professor und Direktor der Weimarer Bauhochschule (1926-1930), des...

mehr