Recyclingsand macht Betonbauteile leichter

Wir verbrauchen zuviel Beton. Und tatsächlich kommen die Warnungen, dass wesentliche Bestandteile dieses Baustoffs immer knapper werden, immer häufiger: Sand beispielsweise. Was tun? „Weniger bauen!“ sagen immer mehr und wahrscheinlich haben sie recht. Doch bis zum Weniger Bauen, das man sich als ein Bauen ohne Verbrauch vorstellen kann (Stichwort zirkuläres Bauen), ist es noch weit hin, der Druck auf die Beteiligten offenbar noch nicht groß genug. So wird also das Geübte immer weiter optimiert, durchaus ein möglicher Schritt, CO2-Fußabdrücke von Gebäuden zu verkleinern. Man könnte – so jedenfalls jetzt ein Forscherkonsortium unter Federführung der TU Kaiserslautern – dem Beton, statt wie schon üblich Polystyrolschaum beizumischen, es mit Mineralschäumen versuchen, die unter anderem aus gewöhnlichem Sand bestehen. Der, wie schon gesagt, sehr knapp wird, womit die Forscher auf Recyclingsand setzen.

Im Rahmen des Projekts soll der mineralische Schaum aus rezykliertem Brechsand für den Einsatz in Sandwich-Hybriddecken entwickelt werden. Zentrales Ziel des Projekts ist die Erzeugung nahezu vollständig mineralischer Stoffkreisläufe für hybride Deckenelemente durch die Substitution von Polystyrol-Hartschäumen. Hierzu wird das Tragverhalten des Mineralschaums im Deckenelement sowie dessen Einfluss auf die bauphysikalischen Eigenschaften erforscht. Projektbegleitend wird die Recyclingfähigkeit der zu entwickelnden Hybriddecke untersucht und eine Lebenszyklusanalyse erstellt, um die Vorteile des neuartigen Deckensystems aufzuzeigen. Am Ende „muss der Mineralschaum […] gleichwertig zum Polystyrol sein“, so der Leiter des Projekts, Stefan Carstens, Fachgebiet Massivbau und Baukonstruktion bei Professor Dr. Matthias Pahn an der TUK. Erst dann sei er für einen künftigen Einsatz interessant.

Gegen das Polystyrol im Beton sprechen der hohe Energieaufwand in der Herstellung aus Mineralöl, wie ebenfalls die sehr aufwendige und daher bisher kaum mögliche Rezyklierbarkeit. Die inhomogenen Bauteile können nur unvollständig in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden.

An dem Projekt „MIN-LOOP“ ist neben der TUK das Institut für Werkstoffe im Bauwesen an der TU Darmstadt (Prof. Eddie Koenders und Prof. Albrecht Gilka-Bötzow) beteiligt. Zudem sind aus der Wirtschaft die Innogration GmbH aus Bernkastel-Kues, Betonwerk Büscher aus Heek,
ee concept GmbH aus Darmstadt und Wilhelm Röser Söhne GmbH & Co. KG aus Neresheim-Dorfmerkingen mit dabei. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Förderlinie „ReMIN“ finanziell gefördert. Es läuft bis 2024.

www.bauing.uni-kl.de/Aktuelles
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-06

Mineralschaum aus Recyclingsand

Für hybride Deckenelemente einen nahezu vollständig mineralischen Stoffkreislauf zu gewährleisten, war bisher kaum möglich. Um das zu ändern, hat die TU Kaiserslautern zusammen mit der TU...

mehr
Ausgabe 2011-06

Bauen mit Beton

Was Sie schon immer über Beton und die moderne Betonbauweise wissen wollten, hat die Heidelberger Beton GmbH in dem Architektenordner Bauen mit Beton zusammengefasst. Weit mehr als ein Sammelsurium...

mehr

Ausgelobt

Das InformationsZentrum Beton und der Bund Deutscher Architekten BDA loben den Architekturpreis Beton 2017 aus

Als einer der ältesten und renommiertesten Architekturpreise in Deutschland wird er in diesem Jahr zum 20. Mal verliehen. Bereits seit 1974 zeichnet die deutsche Zement- und Betonindustrie...

mehr

Architekturpreis Beton 2020 ausgelobt

Einsendeschluss ist der 13. März 2020

Das InformationsZentrum Beton lobt in Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten BDA den Architekturpreis Beton 2020 und zum 21. Mal aus. Bereits seit 1974 zeichnet die deutsche Zement- und...

mehr

Der Architekturpreis Beton 2017 ist entschieden

Vier gleichrangige Preise und vier Anerkennungen vergab die Jury nach 170 Einreichungen zum Architekturpreis Beton 2017

Bereits zum 20. Mal werden die besten Betonbauten in Deutschland ausgezeichnet. Ausgelobt durch das InformationsZentrum Beton in Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten BDA, würdigt der Preis...

mehr